Griechenland ist Schlusslicht bei Pro-Kopf-BIP

5. Mai 2018 / Aufrufe: 474

Bei Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und Produktivität erreicht Griechenland nur die Hälfte des Mittelwerts der sogenannten entwickelten Länder der OECD.

Den Angaben zufolge, die im Wochenbericht des griechischen Unternehmens- und Industrieverbands (SEV) über wirtschaftliche Entwicklungen umfasst sind, gestalten sich in Griechenland sowohl das Pro-Kopf-BIP als auch die Arbeitsproduktivität auf 50% des Durchschnittswertes der entwickelten Länder der OECD.

Konkret gestaltete sich 2017 Griechenlands Bruttoinlandsprodukt pro Kopf auf 24.189 Dollar bzw. 51% des gemittelten Durchschnittswerts der entwickelten OECD-Länder, gegenüber 60% im Jahr 2000 und 70% im Jahr 2007.

Türkei hat das Pro-Kopf-BIP Griechenlands erreicht

Parallel sank in Griechenland die Produktivität (BIP je Arbeitsstunde) von 35,4 Dollar im Jahr 2007 auf 31 Dollar im Jahr 2017, während sie in den stärksten OECD-Ländern von 54,8 Dollar im Jahr 2017 auf 59,2 Dollar im Jahr 2016 anstieg.

Der SEB merkt weiter an, dass in Griechenland jeder Beschäftigte 2.018 Stunden im Jahr (39 Stunden in der Woche) arbeitet, während in den entwickelten OECD-Ländern jeder Beschäftigte 1.763 im Jahr (34 Stunden in der Woche) arbeitet. Wie der Verband vertritt, geben diese Unterschiede in einem großen Grad Griechenlands konjunkturelle Nachhinken wieder, da das Entwicklungsmodell des Landes mehr als in den entwickelten OECD-Ländern auf arbeitsintensive Branchen fokussiert ist.

Schließlich wird angemerkt, dass seit dem Jahr 2000 die Türkei ihr Pro-Kopf-BIP verdoppelt hat, das 2000 die Hälfte des griechischen Bruttoinlandsprodukt Pro-Kopf betrug und sich heute auf dem ungefähr selben Niveau mit Griechenland befindet. Gleichzeitig ist die Bevölkerung der Türkei in der selben Periode um ungefähr 13 Mio. auf 80 Mio. angewachsen, während die Bevölkerung Griechenland bei ungefähr 10 Mio. konstant geblieben ist.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen