Wird der verrückte Sultan Griechenlands Offiziere freilassen?

7. April 2018 / Aufrufe: 525

Wird Erdogan die in der Türkei inhaftierten griechischen Militärs nun leichter freilassen, nachdem er von Griechenlands Verteidigungsminister als verrückt charakterisiert wurde?

Erdogan beschimpfend und parallel offiziell eingestehend, dass die beiden – nach wie vor ohne offizielle Anklage! – seit über einem Monat in der Türkei inhaftierten (anderen Stimmen zufolge gar als Geiseln festgehaltenen) griechischen Offiziere auf türkischen Boden geraten waren, demonstriert die griechische Regierung ein weiteres Mal eine kriminelle Leicht(fertig)igkeit.

Seit Sonntagabend (01/04/2018) bezog Griechenlands Regierung zwei offizielle Positionen:

  1. Erdogan ist (ein) „Sultan“ und macht, was er will.
  2. Die beiden in der Türkei eingekerkerten griechischen Offiziere „haben nicht mehr getan als zur Stunde, wo sie wegen illegaler Grenzübertritte nachforschten, einige Meter weit auf türkischen Boden zu gelangen„.

Erdogan stellt Griechenlands Premierminister erneut bloß

Obiges ist in einer offiziellen Bekanntmachung des Pressebüros des griechischen Premierministers enthalten. Es steht auf Papier geschrieben. Und für alle, die bezüglich der Kompetenz, Wahrnehmung und Effizienz dieser Regierung immer noch nichts kapiert haben und zu keinem Schluss gelangt sind, sind diese Bekanntmachungen verwundernswert.

Was erwartet das Megaro Maximou (Anmerkung: gemeint ist der Amtssitz des Ministerpräsidenten / Premierministers, im weiteren Sinn aber auch der Sitz bzw. die „Zentrale“ der jeweiligen Regierung) mit Schriftstücken solcher Art zu erreichen? Vielleicht die Freilassung der beiden griechischen Militärs? Bezüglich derer die griechische Regierung offiziell die Position adoptiert und veröffentlicht, sie haben illegal den Boden eines fremden Landes betreten, „aber Schwamm drüber, was ist denn schon passiert„? Oder wird Erdogan vielleicht einen Schreck bekommen, weil sie ihn auch offiziell als „Sultan“ bezeichneten?

Das Wahrscheinlichste ist, dass man im Megaro Maximou schockiert war, den türkischen Präsidenten in Tarnuniform und mit Käppi seine Drohungen hervorbringend und ein weiteres Mal Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras bloßstellend zu sehen, indem ersterer wiederholte, letzterer hätte ihm die Auslieferung der acht türkischen Offiziere versprochen, die in Griechenland politisches Asyl beantragt haben (siehe auch: Türkische Putschisten bescheren Griechenland die … Arschkarte).

Die Gefangennahme griechischer Soldaten bleibt kriminell unterbewertet

Warum sie schockiert waren? Wahrscheinlich, weil sie den türkischen Präsidenten die Uniform tragen sahen, die bei diversen Auftritten wiederholt auch der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos getragen hatte. Der nach der Bekanntmachung des Megaro Maximou kam und alles noch schlimmer machte: Er charakterisierte Erdogan als „verrückt“ und erklärte Unwissenheit darüber, wann die inhaftierten griechischen Militärs freigelassen werden.

Trägt für all dies niemand Verantwortung? Beispielsweise jene, die nicht die nötigen Anweisungen an alle im Grenzgebiet zur Türkei ihren Dienst Versehenden erteilt haben, damit die „üblichen Vorfälle“ sich nicht zu „unüblichen“ entwickeln? Oder alle, die seit einem Monat sagen, die Rückkehr der inhaftierten griechischen Offiziere sei eine Frage von Stunden, und nun erklären, dass sie möglicherweise sogar auch 15 Jahre in der Türkei bleiben, wie Panos Kammenos am vergangenen Montag (02/04/2018) gegenüber Politikredakteuren meinte?

Bis einschließlich heute ist die Tatsache, dass nach 45 Jahren wieder griechische Militärs in der Türkei gefangen gehalten werden, kriminell unterbewertet worden. Mit den Handhabungen und der Haltung der Regierung entwickelt die Sache sich zu einer Bombe unbekannter Sprengkraft und mit einer unvorhersehbaren Anzahl – gleich ob politischer oder nicht – Opfer. Die Frage ist, was mit den beiden Gefangenen (sprich in der Türkei inhaftierten griechischen Offizieren) geschehen wird. Und leider haben diese Regierung und ihre zuständigen Funktionäre nicht die geringste Ahnung.

(Quelle: protagon.gr, Autor: Angelos Koveos)

  1. Jannis
    7. April 2018, 21:25 | #1

    Vielleicht sollte man sich gegenseitig an die „gemeinsamen westlichen Werte“ der NATO-Brüder erinnern?

Kommentare sind geschlossen