Irreversibler Unfall zwischen Griechenland und Türkei

17. Februar 2018 / Aufrufe: 952

Griechenland und die Türkei steuern offensichtlich auf einen irreversiblen Unfall zu.

Die gesellschaftlichen Gruppen, die etwas mehr – wie Sprache, Kultur, Religion, selbst auch eine gemeinsame Gefahr – verband, organisierten sich in Staaten.

Damit die zusammenhaltenden Elemente des Staates jedoch gegen degenerative Tendenzen, Bedrohungen und Interessen stark bleiben, ist erforderlich, dass wir uns als Bürger im Sinn wie in der Antike verantwortlich verhalten. Zusammenzuleben, indem wir den Regeln gehorchen, die wir zum Wohl und Fortschritt der Gesamtheit, des Staates, der Nation gemeinsam beschließen.

Gelegenheit zur Stärkung der kohäsiven Elemente des Hellenismus

Die Grenzen der Lächerlichkeit tangierend käuen wir alle Nase lang die Phrase wieder, „… das griechische Volk ist schwer regierbar und deswegen müssen wir es tief an seinen kulturellen Wurzeln treffen, … seine Sprache, Religion, geistigen und historischen Reserven treffen, um jedwede seiner Möglichkeit zu neutralisieren, sich zu entwickeln, sich hervorzutun …„, welche Phrase unbestätigt Kissinger zugeschrieben wird. Ich würde dagegen sagen, der Inspirator der besagten „Feststellung“ ist wohl ein Grieche, da wir besser als jeder Kissinger wissen, was wir zu tun haben – und scheinbar erfolgreich tun – um diese wirklich erforderlichen Faktoren zur Erhaltung eines starken Staates, einer starken Nation abzuwerten.

Schauen Sie heute: unsere Sprache ist uns gleichgültig, die Religion trivialisieren sogar auch ihre Zelebratoren, unser kulturelles Erbe verdrängen wir, damit bloß nicht die Immigranten beleidigt werden, unsere Geschichte opfern wir auf dem Altar der Beschwichtigung und des Realismus, Serienmörder laufen frei herum, unsere Grenzen werden direkt angefochten, und als ob all dies nicht reichen würde, gleiten wir in spaltende Politiken ab. Eine solche unerträgliche Leichtlebigkeit und Verschwendung nationaler Ressourcen haben in Europa nach dem Krieg nur wenige Länder demonstriert.

Das Leben der Gesellschaften beeinflussen entscheidend zwei Faktoren, nämlich der Fortschritt der Wissenschaften und die Politik. Die Wissenschaften schreiten in den Labors voran, mit dem Experiment. In der Politik sind das „Experiment“, das Labor die Geschichte, die Vergangenheit. Jedoch die Vergangenheit, die nicht schmeichelt, die Vergangenheit, die dem Volk keine „Märchen“ aufbindet. Die Geschichte, die uns aus den Katastrophen lehrt, die Historie, die uns aus den nationalen Demütigungen und Heimsuchungen zur Vernunft bringt.

Die geopolitischen Umstände in unserer weitläufigeren Region geben uns eine einmalige Gelegenheit und etwas Zeit, zur Vernunft zu kommen, wieder die zusammenhaltenden Elemente des Hellenismus als Garantie für unser Bestehen als Nation und Staat zu stärken. Bei unserem derzeitigen Kurs ist dagegen offensichtlich erkennbar, dass wir mit Vollgas auf einen irreversiblen „Unfall“ zusteuern.

(Quelle: insider.gr, Autor: Stavros Michailidis)

Kommentare sind geschlossen