Griechenland verdächtigt Barzahler pauschal der Geldwäsche

11. Februar 2018 / Aufrufe: 745

In Griechenland machen sich alle, die Autos, Teppiche und Pelze gegen Barzahlung kaufen, generell der Geldwäsche verdächtig.

Wie ein in Griechenland öffentlich zur Beratung gestellter Gesetzentwurf bezüglich der Geldwäsche vorsieht, werden sich alle, die ein Fahrzeug, Teppiche, Antiquitäten, aber auch Pelze gegen Barzahlung kaufen, pauschal der Wäsche „schwarzen Geldes verdächtig machen.

Käufe von Fahrzeugen, Edelsteinen mit Barbeträgen von über 10.000 werden den zuständigen Behörden zu melden sein, da sie generell als der Wäsche schwarzen Geldes verdächtig gelten.

Barkäufe ab 10.000 Euro werden in Griechenland meldepflichtig

Obiges sieht der ab dem 05 bis zum 09 Februar 2018 öffentlich zur Beratung gestellte Gesetzentwurf des griechischen Finanzministeriums vor, der sich auf die Aktualisierung des gesetzlichen Rahmens zur Bekämpfung der Legalisierung von Einnahmen aus rechtswidrigen Aktivitäten bezieht. Mit dem Gesetzentwurf wird eine einschlägige Direktive des Europäischen Parlaments in die griechische Gesetzgebung integriert. Die Richtlinie trägt den Titel „Bezüglich der Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zur Legalisierung von Einnahmen aus illegalen Aktivitäten oder für die Finanzierung des Terrorismus„.

Unter den im rechtlichen Rahmen eintretenden Änderungen sind unter anderem die Senkung der Grenze von derzeit 15.000 Euro auf 10.000 Euro umfasst, ab der sich auf Käufe von Fahrzeugen, Edelsteinen, Antiquitäten, Teppichen (über 8.000 Euro) beziehende Bargeschäfte generell als der Wäsche schwarzen Geldes verdächtig gelten und welche die Händler und Auktionatoren der zuständigen Behörde bekanntzugeben verpflichtet sind.

Mit einer anderen Bestimmung geht die Kontrolle der Pfandleihen von der Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen an die griechische Polizei über.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Manfred Gante
    11. Februar 2018, 15:27 | #1

    Schlimmer geht´s nimmer, das ist ja der reinste Überwachungsstaat! Schafft endlich mal vernünftige Steuergesetze, damit der Mittelstand als tragende Säule zu Staatseinnahmen wieder zu Atem kommt!

Kommentare sind geschlossen