Griechenland bietet Investoren Swap an

16. November 2017 / Aufrufe: 566

Griechenland gab den Beginn des bis Ende November 2017 befristeten Eintausches aus dem PSI hervorgegangener Anleihen gegen neue Titel bekannt.

In Griechenland gab der Träger für die Verwaltung öffentlicher Verschuldung (Public Debt Management Agency – PDMA) den Eintausch der PSI-Obligationen gegen neue Titel bekannt. Die Investoren haben bis zum 28 November 2017 Zeit, das Angebot anzunehmen.

Laut dem Aufruf lädt Athen die privaten Obligationsinhaber ein, ungefähr 20 Anleihen-Serien gegen 5 neue Titel einzutauschen. Die neuen Anleihen haben Laufzeiten von 5, 10, 15, 17 und 25 Jahren und „Coupons“ von 3,5% – 4,2%.

Griechenlands Rentenkassen beteiligen sich an Anleihen-Swap

Es sei angemerkt, dass es sich bei den besagten Anleihen um Titel mit einem Nennwert von ungefähr 30 Mrd. Euro handelt. Quellen der Griechischen Bank zufolge werden sich auch die Titel in Höhe von ungefähr 6 Mrd. Euro kontrollierenden griechischen Rentenkassen an dem Eintausch beteiligen. Spezieller hat der Austausch (Swap) zum Ziel, dass vorhandene Titel eingetauscht werden gegen:

  • Titel mit einem Coupon von 3,5%, fällig am 30 Januar 2023
  • Titel mit einem Coupon von 3,75%, fällig am 30 Januar 2028
  • Titel mit einem Coupon von 3,9%, fällig am 30 Januar 2033
  • Titel mit einem Coupon von 4,0%, fällig am 30 Januar 2037
  • Titel mit einem Coupon von 4,2%, fällig am 30 Januar 2042

Bezüglich der internationalen Investoren agieren BNP Paribas, Citigroup Global Markets Limited, Deutsche Bank AG, die Londoner Filiale, Goldman Sachs, HSBC Bank plc und Merrill Lynch International als „Joint Dealers Managers“.

Die griechischen Institute Alpha Bank, Eurobank, Griechische Nationalbank und Piräus Bank agieren als „Co-Dealers Managers“ bezüglich der inländischen Investoren und als Agenten für Informationen und Eintausch.

Die ersten Reaktionen auf den Anleihen-Eintausch

In Erwartung des Austausches der Anleihen-Serien, die sich aus dem PSI ergaben, gestaltet die griechische 10-Jahres-Anleihe sich auf 5,098%, während die Renditen bei der griechischen 2-Jahres-Anleihe unter der psychologischen Grenze von 3% bei 2,91% bleiben.

Obwohl der Eintausch keine neue Emission oder einen Zufluss neuen Kapitals in die inländischen staatlichen Obligationen darstellt, ist er dennoch ein Zug, den die Marktteilnehmer begrüßen und ebenfalls anmerken, darauf schon lange gewartet zu haben.

Zweck des Austausches ist, die Kurve der Renditen der inländischen Titel zu normalisieren und der Liquidität auf dem Markt zu helfen. Die Konzentrierung der Anleihen auf weniger Reihen und mit höherer Handelbarkeit wird zusätzlich auch die aus dem PSI-Eintausch hervorgegangenen kleineren Portefeuilles begünstigen, wo wegen der großen Anzahl entstandener Serien die Verkaufsprovision besonders hoch waren.

Tsakalotos zu Swap: Ziel ist der Zugang zu den Märkten

Höheres Ziel dieser Emissionen ist natürlich, einen Markt zu schaffen, der geeignet ist, in das QE-Programm der EZB einzutreten, aber auch, den Markt auf die neuen Emissionen griechischer Titel vorzubereiten, die 2018 folgen werden.

Griechenland unternimmt die erforderlichen Schritte für die zukünftigen Gänge an die Finanzmärkte, erklärte Finanzminister Evklidis Tsakalotos nach der Bekanntgabe des Anleihen-Swaps. „Wir erledigen die erforderliche Arbeit um die erforderlichen Liquiditäts-Verhältnisse für die zukünftigen Marktgänge sicherzustellen„, äußerte Herr Tsakalotos gegenüber Reuters.

(Quelle: euro2day.gr)

Kommentare sind geschlossen