Griechenland: 82 gesetzliche Steueränderungen in 4 Jahren!

5. Oktober 2017 / Aufrufe: 550
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Die steuerliche Unsicherheit in Griechenland stellt ein maßgebliches Hemmnis für alle dar, die in dem Land investieren wollen würden.

Die äußerst häufigen Änderungen des Steuersystems stellen wenn nicht gar das größte, so doch zumindest eins der signifikantesten Hemmnisse für jeden dar, der in Griechenland zu investieren gedenkt.

Einer Reportage der griechischen Tageszeitung „Kathimerini“ zufolge ist es vielleicht der maßgebliche Faktor dafür, dass die Investoren sich zurückziehen und die großen Firmen ihren Sitz ins Ausland verlegen.

Steuerliche Unsicherheit in Griechenland vergrault immer mehr Investoren

Laut dem besagten Artikel schritt die griechische Regierung bei 4 der im Jahr 2014 ratifizierten bzw. umgesetzten grundlegendsten (Steuer-) Gesetze innerhalb eines Zeitraums von 50 Monaten  mit weiteren 82 Gesetzen zu deren Veränderung.

Die steuerliche Ungewissheit stellt eine der größten und unsinnigsten Verschwendungen dar, die der Staat begeht, da sie Geld kostet und keine Einnahmen einbringt„, unterstreicht der Vorsitzende des griechischen Industrieverbands (SEB), Theodoros Fessas, während Vorstände großer griechischer Konzerne betonen,  „die Unbeständigkeit des steuerlichen Rahmens und die hohen Steuersätze stellen das ernsthafteste Problem für die griechische Wirtschaft dar und verstärken die Steuerhinterziehung„.

Obwohl in den letzten Jahren das Hauptanliegen die Entwicklung der griechischen Wirtschaft ist, scheint das griechische Steuersystem dies nicht zuzulassen. Und es lässt dies nicht zu, da die Folgen der Überregulierung, aber auch des schlechten Gesetzsystems dramatisch sind. Laut Theodoros Fessas „annulliert die steuerliche Ungewissheit die Voraussetzungen für eine Vergrößerung des griechischen Unternehmens und verwehrt den jungen Wissenschaftlern und dem kreativen Talent die Möglichkeit einer Beschäftigung. Somit meiden diese zusammen mit den qualitativen direkten ausländischen Investitionen Griechenland jedes Jahr immer mehr, wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) ein weiteres Mal in seiner jährlichen Untersuchung verzeichnet.

Konkret rangiert Griechenland in dem Bericht über die weltweite Wettbewerbsfähigkeit unter 137 Ländern hinsichtlich des Aspekts, ob die Besteuerung einen Anreiz für Investitionen darstellt, auf dem letzten Platz.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Uli
    5. Oktober 2017, 05:15 | #1

    Steuersystem? Wenn es so etwas in Griechenland tatsächlich gäbe, dann stünden das Land, seine Bürger und die Wirtschaft nicht vor einem Scherbenhaufen.

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.