„Gestreckter“ Oregano in Griechenland

26. Oktober 2017 / Aufrufe: 304
Einen Kommentar schreiben Kommentare

In Griechenland im Handel vertriebener Oregano ist häufig mit Thymian gestreckt.

Wie in Griechenland Forscher der Aristoteles Universität Thessaloniki (AUTH) feststellten, wird im Handel im Umlauf befindlicher gemahlener Oregano häufig mit Thymian „gestreckt“.

In (Produkt-) Proben, auf denen ausgewiesen wurde, (nur) gemahlenen Oregano zu enthalten, stellten wir mit einer molekularen Identifizierung per ‚DNA-Barcoding‘ fest, dass sie nicht nur gemahlenen Oregano, sondern auch Thymian enthielten„, berichtete gegenüber der griechischen Nachrichtenagentur ANA-MNA der Botanik-Professor der Fakultät für Biologie an der AUTH, Konstantinos Vlachonasios, der die Studie zusammen mit der E. Thomopoulou, ebenfalls vom Bereich der Botanik, und Styliani Kokkini, Professorin im Labor für Systemische Botanik und Phytogeographie, durchführte.

Staatliche Träger in Griechenland nutzen DNA-Barcoding noch nicht

Laut Herrn Vlachonasios werden bei den auf dem Markt in Umlauf befindlichen pflanzlichen Produkten häufig Verfälschungen beobachtet und deswegen sei ihre Zertifizierung erforderlich. „Speziell bei Oregano und hauptsächlich dem wilden erfolgt die Verfälschung, weil er ganz klar teurer ist als Thymian„, kommentiert er.

Bei der Arbeit wurde überprüft, ob das „DNA-Barcoding“ die Pflanzenarten in dem auf dem griechischen Markt gehandelten Oregano und Thymian zu identifizieren vermag. Die Ergebnisse zeigten das Vorhandensein von mehr als einer Art (Taxon), die mit kleinen Differenzierungen mit der auf den Charakteren morphologischer Diagnostik basierenden Taxonomie übereinstimmen.

Das DNA-Barcoding‘ vermag in Kombination mit der Untersuchung diagnostischer mikro-morphologischer Charaktere die unterschiedlichen Taxa zu unterscheiden, die sich in Mischungen mit gemahlenem Oregano und Thymian befinden„, betont der Professor für Biologie und erklärt: „Die Gesetzgebung hat sich noch nicht für die konkrete Methode entschieden und es gibt keinen staatlichen zertifizierten Träger, der Analysen solcher Art durchführt. Jedoch stellt diese Methode die Identifizierungs-Methode der nächsten Generation dar.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. GR-Block
    26. Oktober 2017, 06:21 | #1

    Keine Ahnung von Marketing! Schöne Verpackung drum herum, „Souvlaki-Gewürzmischung“ draufscheiben und teurer als Oregano bei LIDL ins Regal stellen.
    In Sachen Verkaufsstrategien sind Botaniker nicht wirklich hilfreich.

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.