Erdogan „staucht“ Gabriel zusammen

20. August 2017 / Aufrufe: 1.278

Sultan Erdogan rief den deutschen Außenminister Gabriel auf, seine Grenzen zu erkennen.

Nachdem der bundesdeutsche Außenminister und damit Leiter der deutschen Diplomatie Sigmar Gabriel die „Einmischung“ des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in die deutschen Bundestagswahlen moniert hatte, ermahnte ihn der durchgeknallte Sultan, „seine Grenzen zu beachten„.

Wer ist Gabriel, um über die Türkei zu reden?

Er hat keinerlei Grenzen! Wer bist Du, um über den Präsidenten der Türkei zu reden? Nimm Deine Grenzen wahr! Er versuchte uns zu belehren? Seit wann bist Du Politiker? Wie alt bist Du?„, polterte der Präsident der Türkei während einer Ansprache. in der er mit einem persönlichen Angriff gegen Sigmar Gabriel auf diesen losging.

Im übrigen wiederholte der türkische Staatspräsident seinen Aufruf an die in Deutschland lebenden Türken, weder die SPD noch die CDU und auch nicht die Grünen zu wählen, und unterstrich: „Erteilt ihnen (diesen drei Parteien) bei den deutschen (Bundestags-) Wahlen eine Lehre. Sie führen eine Kampagne gegen die Türkei aus. Wählt jene, die keinerlei Boshaftigkeit gegen die Türkei aufzeigen.“ Weiter teilte Erdogan mit: „Es interessiert uns wenig, ob Deutschland uns seine Türen öffnet. Wir haben genug Türen.

(Quellen: dikaiologitika.gr, focus.de, Medienberichte)

KategorienPolitik
Tags: , ,
  1. Petroulla
    20. August 2017, 10:21 | #1

    Es sieht eher so aus, als sollten auch die in Deutschland lebenden Türken Erdogan und seine Partei wählen – in den deutschen Bundestag. Denn auf Grund der ca. 3 Mill. Türken in D glaubt der ja mittlerweile, ein Recht darauf zu haben dort mitzuregieren. Mindestens. Und die depperten Deutschen lassen das irgendwann auch noch zu!

  2. Barbara F.
    20. August 2017, 17:48 | #2

    Der Typ ist ja nur noch lächerlich, sagt ihm das niemand? Außerdem ist niemand boshaft zur Türkei, sondern zu ihm und seinem AKP-Haufen. Der Möchtegernegroß sollte endlich mal seine Klappe halten

  3. cource
    21. August 2017, 09:21 | #3

    das sind nur scheingefechte, Erdogan kann sich der unterstützung von merkel / trump sicher sein

  4. Ronald
    21. August 2017, 13:15 | #4

    Hab den Typen einfach auf Insta, Twitter und Facebook blockiert. Ich glaub‘, er ist ein Troll 🙂

  5. LiFe
    22. August 2017, 23:48 | #5

    Herr Erdogan hatte sich als Vermittler zwischen Katar und Saudi Arabien angeboten. Die in Streit miteinander geratenen Araber waren sich darüber einig, dass sie ohne ihn Probleme alleine lösen können und wollen. Keine Einmischung von seiner Seite sei gewünscht und er soll sich um sein eigenes Land kümmern. Wahrscheinlich hat diese Abfuhr ihn so wütend gemacht, dass er alles zusammen stauchen muss, bis hin zur Verhaftung eines Schriftstellers in Spanien. Man kann von Trump halten, was man will, aber mit Trump kann man sicherlich besser verhandeln und diskutieren.

Kommentare sind geschlossen