Lidl Hellas bezichtigt EVOL der Erpressung

18. Juli 2017 / Aktualisiert: 18. Juli 2017 / Aufrufe: 598

Lidl Hellas moniert die erpresserische Taktik der EVOL, die Aufnahme noch mehr ihrer Produkte in das Sortiment der Läden des Discounters in Griechenland zu erzwingen.

Die „LIDL HELLAS“ moniert die Taktik des genossenschaftlichen Molkereibetriebs EVOL in Griechenland als erpresserisch, ihre Parkplätze bei einem Ladengeschäft in Volos zu blockieren, und zwar trotz der Bemühung um eine Tangierung seitens der deutschen Kette, eine Verhandlung mit der EVOL zu suchen.

Es sei in Erinnerung gerufen, dass auf Basis der Planung der von der EVOL angekündigten Mobilmachungen erwartet wird, dass es ab Montag (17 Juli 2017) Aktionen von Landwirten und Viehzüchtern mit Traktoren und sogar auch Tieren vor den Zugängen zu den Ladengeschäften der Kette in Volos und Larisa gibt.

Lidl wird sich keinen erpresserischen Praktiken beugen

Die bereits in einem vorherigen Beitrag auszugsweise zitierte Stellungnahme der Lidl Hellas zu der Konfrontation mit der EVOL wird nachstehend in ihrem vollen Wortlaut wiedergegeben:

In Bezug auf die letzten Entwicklungen in Zusammenhang mit unserer Kooperation mit der EVOL möchten wir den Konsumenten mitteilen, dass seit dem 13/07/2017 Fahrzeuge der EVOL auf dem Parkplatz unseres Ladengeschäfts an der Mündung der Straßen Larisas und Neapoleos mit dem Resultat abgestellt wurden, dass Probleme sowohl im reibungslosen Betrieb des Ladens als auch bei der Bedienung und Sicherheit unserer Kunden geschaffen wurden. Die Erpressung als Verhandlungsmaßnahme stellt eine unlautere Handelspraktik dar.

Wir erfuhren mit besonderem Bedauern, dass trotz des Besuchs des Mitglieds der Firmenleitung und Einkaufsdirektor der Lidl Hellas am Sitz der EVOL, aber auch der Bemühung des Direktors der Lidl Hellas, mit Herrn Nikitas Printzos, dem Vorsitzenden der EVOL – EAS Volos zu kommunizieren, die landwirtschaftliche Genossenschaft Volos zu Mobilisierungen vor unseren Läden schritt. Es ist gleichermaßen traurig, dass seit dem vergangenen Freitag (07 Juli 2017) die EVOL einseitig die Lieferungen von Produkten an unsere Läden einstellte, ohne dass der Zyklus der Unterredungen vollendet worden ist. Die Lidl Hellas fährt jedenfalls darin fort, in ihren Läden Produkte der EVOL anzubieten, so lange die Lagerbestände reichen.

Bei der Lidl Hellas schreiten wir auf Basis unserer Philosophie und unseres unternehmerischen Modells mit Ziel die effiziente als auch preiswerte Deckung der Bedürfnisse unserer Kunden zu einer Vorauswahl von Hausmarken- und Markenprodukten aus allen in unseren Läden beherbergten grundlegenden Produktkategorien. In der Gesamtheit der Produkte bieten wir gerade einmal 1.600 Produkt-Codes an, gegenüber den 5.000 – 6.000 Produkt-Codes, die andere Ketten anbieten.

Resultat dieser Betriebsweise und Philosophie von uns ist, dass wir im Verhältnis zu den übrigen Ketten auch nur eine beschränkte Anzahl – sprich 8 – an EVOL-Produkten anbieten. Derzeit beherbergen wir in unserem ständigen Sortiment:

  1. Von den beiden Markenmilch-Produkten ist eins (1) von EVOL.
  2. Von den beiden Markenkakao-Produkten ist eins (1) von EVOL.
  3. Von den 6 Weißkäse-Markenprodukten sind 3 von EVOL.

Bei den vorstehenden Marken-Produktcodes bieten wir also zu 50% die Marke EVOL an. Zusätzlich haben wir der EVOL zusätzliche Kooperationsaktivitäten im Programm der Promotionsaktivitäten vorgeschlagen (zusätzlich zu denen für unser ständiges Sortiment).

Für uns bei der Lidl Hellas stellt die Unterstützung der griechischen Erzeuger und speziell jener, die sich wegen der Qualität ihrer Produkte unterscheiden, eine strategische Spitze und nationale Priorität dar. Aus diesen Gründen haben wir außerdem nicht nur ohne Bedenken die EVOL als einen unserer vielen exzellenten griechischen Lieferanten gewählt, sondern streben die stabile und fruchtbare Zusammenarbeit mit ihr an. Aus der Region Thessaliens – Magnesiens kooperieren wir mit 12 lokalen Lieferanten. Es ist offensichtlich, dass wir von unserer Seite die Tür der Kommunikation und des Dialogs immer offen halten, jedoch werden wir uns keinen unlauteren Handelspraktiken erpresserischer Natur beugen.

Hochachtungsvoll

Vasiliki Adamidou, Direktorin für Kommunikation und Firmenverantwortlichkeit, Lidl Hellas

(Quelle: thessaliaeconomy.gr)

  1. Götterbote
    19. Juli 2017, 01:02 | #1

    Auch mir wäre es lieber, es gäbe nur griechische Produkte im Supermarkt zu finden. Aber der Weg, den die EVOL geht, ist sicher der falsche. Wie viele griechische Produzenten sind gar nicht im Sortiment von Lidl zu finden? Sollen die jetzt alle so vorgehen?!

  2. Kleoni
    19. Juli 2017, 09:42 | #2

    Es gibt bei uns im Dorf einen Laden, der fast ausschliesslich griechische Produkte anbietet und auch noch zu moderaten Preisen. Wenn ich die 30km Autofahrt zu Lidl rechne, dann sind die Produkte vom Dorfladen nicht mehr teurer.

  3. Ronald
    19. Juli 2017, 17:17 | #3

    Habe mir gerade den Lidl-Flyer für den 24.07.2017 angeschaut. Bei den Dingen des täglichen Bedarfs sind griechische Produkte stark vertreten und werden auch explizit als Waren griechischer Herkunft gekennzeichnet. Auch Produkte aus dem Bereich der Eigenmarken (wie beispielsweise Cien) sind griechischer Herkunft. Man kann da sehr bewusst griechisch einkaufen. Bei Aktionsartikeln im Bereich Technik / Textilien sind griechische Produkte nicht vorhanden. Aber für eine Kette von 200 Läden muss man eben auch Stückzahlen liefern können … . Ich finde nicht, dass man da Lidl wirklich großartige Vorwürfe machen kann.

Kommentare sind geschlossen