Griechenlands öffentlicher Sektor überaltert

8. Juni 2017 / Aufrufe: 646

Ein Blick auf die Altersstruktur der Bediensteten des öffentlichen Sektors in Griechenland zeigt, dass die Staatsmaschinerie altert.

Die Staatsmaschinerie in Griechenland beginnt zu „überaltern“, da sich auf dem öffentlichen Sektor innerhalb des sehr kurzen Zeitraums der 2 letzten Jahre ein Anstieg des statistisch gemittelten Durchschnittsalters um 2,2 Jahre zeigt.

Den von der griechischen Zeitung „Kathimerini“ präsentierten Angaben zufolge sind in Griechenland auf dem engeren und weiteren öffentlichen Sektor 195.575 Verwaltungsangestellte, 352.969 Ärzte, Krankenpfleger, Lehrkräfte, Uniformträger und Kleriker, 78.506 Militärs und 67.784 Bedienstete der Sicherheitskräfte, sprich insgesamt 565.671 Personen beschäftigt.

Fast 40% der öffentlichen Bediensteten in Griechenland sind Akademiker

Auf Basis der vorstehenden Angaben sind 70% der öffentlichen Bediensteten Militärs, Polizeibeamten, Lehrkräfte, Ärzte und Pflegepersonal, wobei 30% ihrer Gesamtzahl bei Trägern des Bildungsministeriums beschäftigt sind.

Gemäß den einschlägigen Fakten einer Studie, die von den zuständigen Abteilungen des Ministeriums für Verwaltungsneuorganisation durchgeführt und von der „Kathimerini“ präsentiert wurde, ist der Altersdurchschnitt der öffentlichen Bediensteten in Griechenland eher … hoch, da er 45,3 Jahre tangiert, im Gegensatz zu 43,1 Jahren in den letzten Jahren.

Laut den Einschätzungen von Faktoren der öffentlichen Verwaltung liegt der Umstand, dass der griechische öffentliche Sektor … altert, an den in den letzten Jahren wegen der memorandischen Beschränkungen erfolgten reduzierten Neueinstellungen.

Von Interesse sind aber auch die Angaben, die sich auf das Bildungsniveau der Beschäftigten beziehen. So haben von den mehr als eine halbe Million zählenden öffentlichen Bediensteten 39,79% (225.086 Personen) eine Hochschulausbildung, während 25,64% (145.048 Personen) Spezialpositionen bekleiden, was bedeutet, dass sie spezielle Schulen absolviert haben.

(Quelle: dikaiologitika.gr, Autor: Giorgos Antonopoulos)

  1. GR-Block
    8. Juni 2017, 17:55 | #1

    …da sich auf dem öffentlichen Sektor innerhalb des sehr kurzen Zeitraums der 2 letzten Jahre ein Anstieg des statistisch gemittelten Durchschnittsalters um 2,2 Jahre zeigt.“ – Oho, damit hat die Verwaltung einen Beweis der Gültigkeit der Speziellen Relativitätstheorie auch für GR geführt. Während im Ruhesystem (Verwaltung) 2,2 Jahre vergangen sind, sind die sich hektisch bewegenden Griechen nur um 2 Jahre gealtert.

    Aha, um also die Kosten der Rentenversicherung weiter zu senken, berief sich damals die Troika auf Einstein und empfiehlt schon seid 7 mageren Jahren, die Verwaltungsangestellten immer mehr ins bewegte System zu entlassen (Privatisierung), damit diese Menschen, weil langsamer alternd, folglich später Rente erhalten sollten. Nun konnte man aber legal nur die befristet Eingestellten, also Jungen entlassen, sodass die Maßnahme der Verwaltung nicht nützte.

    So erklärt diese „ganz Spezielle Relativitätstheorie“, warum sich die griechische Verwaltung auf troikanische Anordnung stetig verschlankt, dabei trotzdem schneller altert als der Rest und keine Sachkenntnis für moderne Medien aufbaut, sondern eher verliert.
    Und diese Leute sollen die Neustrukturierung eines selbstbewussten EU-Staates durchführen? Ach nein, sie sollen sich ja lediglich ohne Sachkenntnis an Brüsseler Vorgaben halten und in eine westeuropäische „freie“ Marktordnung integrieren, in der nicht einmal griechische Reeder wirklich mitgestalten sollen, geschweige denn eine Verwaltung, deren Vorgesetzte seit dem Binnenmarkt (1993) durch SPD und CDU in die westeuropäische Klientelwirtschaft integriert wurden.

Kommentare sind geschlossen