Wird Griechenland die neuen Maßnahmen ratifizieren?

14. Mai 2017 / Aufrufe: 633

Was ist wirklich mit den Verhandlungen Griechenlands mit der Eurozone los und wird es die neuen Maßnahmen schließlich ratifizieren?

Bisher ist uns bekannt, alles sei zu Ende gebracht worden und wir warten nur noch auf die formale Ratifizierung der Maßnahmen und der sogenannten Gegenmaßnahmen, damit die zweite Bewertung (des griechischen Programms durch die Gläubiger) zum Abschluss kommt und Griechenland in eine gewisse Bahn eines Aufschwungs eintreten können wird.

Ist es jedoch wirklich so?

Ungewissheit macht Hoffnungen auf ein Wachstum zunichte

Auf der einen Seite haben diverse Erklärungen, welche die Ratifizierung mit den Maßnahmen bezüglich der Verschuldung verbinden, Unruhe auf dem Markt zu verursachen begonnen. Parlamentspräsident Nikos Voutsis zeigte sich sogar sicher, dass die Abgeordneten ein klares Bild von den Maßnahmen bezüglich der Verschuldung haben werden, bevor sie aufgerufen sind, am 18 Mai 2017 im Plenum des Parlaments über das neue Paket der Maßnahmen und Gegenmaßnahmen abzustimmen.

Auf der anderen Seite hat Berlin mitteilen lassen, eine Entscheidung über eine Erleichterung der griechischen Verschuldung oder nicht werde nur nach dem Auslaufen des aktuellen Rettungsprogramms gegen Mitte des kommenden Jahres, sprich August 2018 gefasst werden. Weiter ist in letzten Informationen die Rede davon, viele Mitglieder des Vorstands der Europäischen Zentralbank (EZB) stellen als Voraussetzung für eine Aufnahme Griechenlands in das Programm der sogenannten quantitativen Lockerung, dass das Land vorher Zugang zu den internationalen Finanzmärkten erwirbt.

Was ist also wirklich los? Besteht eine Chance, dass die deutsche Regierung sich vor den Wahlen im kommenden September zu irgendeiner Maßnahme bezüglich der griechischen Verschuldung bindet? Und wenn ja, werden diese Maßnahmen die Abgeordneten der SYRIZA zufriedenstellen? Was wiederum denkt Premierminister Alexis Tsipras (zu tun), wenn dagegen schließlich keine Maßnahmen zur Erleichterung der griechischen Verschuldung bekannt werden? Wird er riskieren, die Maßnahmen ohne irgendeine essentielle Gegenleistung zu ratifizieren und einfach nur auf die Zukunft hoffen? Oder wird er etwas anderes unternehmen? Und wann? Jetzt oder im nächsten Sommer, mit dem Auslaufen des 3. Memorandums und vor den neuen harten Maßnahmen?

Niemand kann die Antworten auf diese Fragen genau kennen. Eins ist jedoch sicher: Nämlich, dass die Ungewissheit für die griechische Wirtschaft sich weiterhin verlängert und jedwede Hoffnung auf ein Wachstum und somit auch eine Verbesserung des Lebensniveaus des griechischen Bürgers zunichte macht. Und das ist vielleicht das Signifikanteste …

(Quelle: sofokleous10.gr)

Kommentare sind geschlossen