Griechenland beauftragt Rothschild mit … Schuldenberatung

20. Mai 2017 / Aufrufe: 1.065

Rothschild soll Griechenland gegen ein Beraterhonorar von insgesamt bis zu 3,2 Millionen Euro an die internationalen Finanzmärkte zurückbringen!

Gemäß einem inzwischen auch per „Diavgeia“ publizierten Ministerbeschluss wird Rothschild bis zu 3,2 Mio. Euro gezahlt bekommen, um Griechenland auf den internationalen Finanzmärkten wieder „hoffähig“ zu machen.

Der auf der Internet-Plattform „Diavgia“ (= Klarheit, Transparenz) eingestellte Beschluss des stellvertretenden Finanzministers Giorgos Chouliarakis enthält die Bedingungen des Vertrags und das Honorar der Rothschild für die Erbringung von Dienstleistungen an den griechischen Fiskus. Demnach wird Rothschild in Raten eine Vergütung von bis zu 3,2 Mio. Euro erhalten.

Griechenland zahlt Rothschild für erfolgreichen Marktgang bis 3 Mio. Euro

Konkret wurde die Beauftragung des Finanzberaters Rothschild mit der Erbringung der nachstehenden spezialisierten Finanzdienstleistungen an den griechischen Fiskus genehmigt:

  • Bewertung der von den institutionellen Organen (EU, IWF usw.) vorgelegten Vorschläge in Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Erleichterung der Verschuldung und deren Auswirkungen auf die bestehende Gliederung der öffentlichen Verschuldung Griechenlands.
  • Ausarbeitung, Bewertung und Vorlage von Vorschlägen in Zusammenhang mit der Verwaltung des Portefeuilles der von dem offiziellen Sektor herrührenden öffentlichen griechischen Verschuldung.
  • Ausarbeitung, Bewertung und Vorlage von Vorschlägen in Zusammenhang mit den Maßnahmen bezüglich der Erleichterung der vorstehend angeführten Verschuldung.
  • Erbringung von Erleichterungen und Diensten sowie auch Realisierung der erforderlichen Kontakte zu verschiedenen grundlegenden Trägern wie internationalen Investoren, internationalen Finanzinstituten usw. hinsichtlich der Vorbereitung für die Rückkehr Griechenlands an die internationalen Finanzmärkte.
  • Erbringung spezialisierter Beratung und Vorschläge in Themen der Bonitäts-Bewertung.

Gemäß dem Ministerbeschluss werden an die Rothschild als Honorar für die Erbringung der vorstehend angeführten Finanzdienstleistungen die folgenden Beträge gezahlt werden:

  • Ein Betrag von 99.000 Euro wird innerhalb eines Zeitraums von 60 Tagen ab der Veröffentlichung des Beschlusses entrichtet.
  • Zusätzlich wird bis zum 31.05.2018 ein Betrag von 99.000 Euro entrichtet werden, sofern die obigen Finanzdienstleistungen weiterhin auch nach dem 15.01.2018 und nicht über den 25.01.2019 hinaus erbracht werden.

Unter der Voraussetzung der Erreichung des Ziels, mittels der Emission staatlicher Anleihen mit einer Laufzeit von mindestens 24 Monaten an die internationalen Finanzmärkte zu gehen, wird an die Rothschild als Erfolgshonorar dann ein Betrag von insgesamt bis zu 3 Mio. Euro folgendermaßen entrichtet werden:

  • ein Betrag von bis zu 1,5 Mio. Euro nach Realisierung der ersten Emission, und
  • ein Betrag von bis zu 1,5 Mio. Euro nach  Realisierung der in Folge zweiten Emission.

(Quelle: thetoc.gr)

  1. White Tower
    20. Mai 2017, 07:20 | #1

    An sich ein genialer “Schachzug“, sich in die Höhle des Löwen zu wagen …

Kommentare sind geschlossen