„Hässliche Deutsche“ in Griechenland …

21. August 2016 / Aufrufe: 6.410
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Auf Kreta verweigerten deutsche Touristen die Bezahlung einer Taxifahrt mit der Begründung, Griechenland schulde Deutschland Geld.

Der Transfer zweier deutscher Touristen von einem Hotel im Ort Agia Pelagia mit einem Taxi zum Flughafen „Nikos Kazantzakis“ bei Iraklio auf der Insel Kreta in Griechenland gestaltete sich turbulent, da die beiden Fahrgäste sich weigerten, den Taxifahrer für die Fahrt zu bezahlen, und dies damit begründeten, Griechenland … schulde Deutschland Geld!

Informationen zufolge handelt es sich nicht um den einzigen auf der Insel Kreta verzeichneten Vorfall dieser Art, da die Taxi-Besitzer / -Fahrer oft mit dem beleidigenden Verhalten hauptsächlich deutscher Touristen konfrontiert werden, in diesem Jahr jedoch – wie es lautet – die Unflätigkeiten jedes Maß überstiegen haben … . Unhöflichkeit, Ironie und abwertende Bemerkungen sind nur einige der „Entgleisungen“, denen die Gewerbetreibenden der Branche in der diesjährigen touristischen Saison begegnen.

Deutsche brauchen nicht zu zahlen, da Griechenland ihnen Geld schuldet …

Solche Verhaltensweisen „hässlicher Deutscher“ beschränken sich natürlich nicht auf Kreta und Taxifahrer, sondern werden in ganz Griechenland und allen einschlägigen Branchen verzeichnet – jedoch in der Regel nicht weiter an die „große Glocke“ gehängt und noch viel weniger gar polizeilich „aktenkundig“ gemacht. (Im übrigen kann immer nur wieder betont werden, dass deutsche Touristen in Griechenland zwar als manchmal etwas „knauserig“ und übertrieben „pingelig“ gelten, allgemein jedoch sehr viel willkommener sind und einen erheblich besseren Ruf genießen als … ok, Schwamm drüber.)

Was den konkreten Fall betrifft, weigerten die beiden deutschen Touristen sich, den Betrag von 40 Euro zu entrichten, den das Taximeter für die Strecke Agia Pelagia – Flughafen auswies, wobei sie Informationen zufolge gegenüber dem Taxifahrer anfänglich behaupteten, für die Strecke (sprich den Transfer zum Flughafen) bereits bezahlt zu haben, als sie ihr Urlaubspaket in Deutschland buchten!

Der Taxi-Fahrer erklärte daraufhin den Touristen, er habe von niemandem Geld bekommen und sich nach einer von der Rezeption des Hotels erhaltenen Bestellung dort eingefunden, um sie zum Flughafen zu fahren, die Antwort verschlug ihm jedoch die Sprache: „Wir brauchen Dich nicht zu bezahlen, weil ihr Deutschland Geld schuldet … .

Die Fortsetzung – und Ernüchterung – auf dem Polizeirevier

Da der Taxifahrer derweilen die Polizei (ELAS) um Unterstützung gebeten hatte, begaben sich daraufhin alle zum Polizeirevier des Flughafens, wobei jedoch der Deutsche immer noch darauf beharrte, die Fahrt nicht bezahlen zu wollen.

Unter der Androhung der Erstattung einer Strafanzeige – was für die Touristen den Verbleib über das Wochenende für das Schnellgerichtsverfahren bedeutet hätte – verlangte der deutsche Tourist von dem Taxifahrer, ihm ein Bankkonto zu benennen, um ihm das Geld nach seiner Rückkehr in sein Heimatland zu überweisen!

Das Beharren des Taxifahrers, sofort für für die Fahrt bezahlt zu werden, und das drohende Wochenende in der … Arrestzelle bewegte die Deutschen dann aber schließlich doch dazu, den Preis für die Beförderung zu entrichten und ihren Rückflug anzutreten.

(Quelle: ekriti.gr, Autor: Giorgos Lamprakis)

  1. Kleoni
    21. August 2016, 08:44 | #1

    Solche Deutsche kennen leider weder Respekt noch Scham – aber genau diese Sorte Menschen zündet Asylbewerberheime an, pöbeln auf der Strasse. Rücksichtslos auf der ganzen Linie. Diese Typen sollen lieber zu Hause bleiben – all inclusive

  2. windjob
    21. August 2016, 09:34 | #2

    Mich wundert langsam nichts mehr und ich schäme mich zutiefst für meine Landsleute. Wir leben nun seit 4 Jahren hier in Kreta und würde nie auf eine solch absurde Idee kommen. Was kann der Taxifahrer dafür, dass Griechenland unter anderem von Deutschland regelrecht erpresst wurde. Ich kenne aber aus unserem Bekanntenkreis ähnliche Fälle mit Russen, was die Sache aber nicht besser macht.
    Ich hoffe nur, dass dies nicht zu einer Störung des Verhältnisses zu uns Deutschen hier in Griechenland führt. Aber ich bin guten Mutes, da dies nicht in die Mentalität der Kreter passt. Leider wird es solche Auswüchse immer wieder geben.

  3. Horst
    21. August 2016, 09:51 | #3

    Sicher gibt es Deutsche, die sich nicht zu benehmen wissen. Da gibt es aber auch viele andere Ausländer, die solch ein Verhalten zeigen, gerade und oft unter Alkoholeinfluss, nun gut – Schwamm drüber! In der großen Mehrheit wissen die deutschen Touristen Land und Leute in Griechenland zu schätzen und benehmen sich ordentlich und angemessen. Nicht wenige Deutsche sind ausgesprochene Griechenland-Fans und lieben dieses Land – mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  4. Volker K.
    21. August 2016, 10:55 | #4

    Die allgemeine Verblödung der Landsleute macht Angst , wenn es denn so wie geschildert, gewesen ist. Mir ist solch Verhalten durchaus vorstellbar. Ein Teil der hiesigen Bevölkerung zeigt einem „Schwächeren“ gerne, wer Herr im Hause ist. Die eigene Unbedeutendheit / Armseligkeit wird hier kompensiert. Schön auch zu empfinden bei Fußballspielen. Hier zeigt sich die Gerne-Groß-Mentalität bei den geistig Armen sehr ausgeprägt, da in der „Masse“ ungezügelter agiert werden kann. Es ist das Zeichen einer allgemeinen Verarmung in Bildung, Kultur und Emphatie, einhergehend mit einem ungepflegten Erscheinungsbild, geprägt durch Fettleibigkeit, ungepflegte Haare / Rasur, unpassende Kleidung, Tätowierungen und Unrat und Kippen – insbesondere vor Supermärkten zu beobachten. Wie der Herre – so das Gescherre 🙂

  5. Mighty
    21. August 2016, 10:58 | #5

    Was bildet sich so dieser Tourist ein? Man kann über die Griechen unterschiedlicher Meinung sein, aber so etwas ist m.E. ein Skandal ohne gleichen. Die „kleinen“ Griechen müssen versuchen durch immer mehr Einschränkungen zu existieren und über die Runden zu kommen, während das eigentlich verursachte Dilemma im dortigen Esthablisment zu suchen ist. Aber vielleicht geht das in die Hohlbirne des T. nicht rein oder glaubt er tatsächlich, dass hier eine Kollektivschuld jedes einzelnen besteht? Obwohl ich kein Griechenfan bin finde ich dieses Verhalten völlig daneben und schäme mich hierfür.

  6. Lucki
    21. August 2016, 11:08 | #6

    Erstaunt! Ich dachte immer solche Fritzen würden nur Urlaub un der Türkei (billisch billisch billisch) machen.

  7. Anette
    21. August 2016, 11:50 | #7

    Da kann man sich ja nur wieder mal schämen, Deutsche zu sein😩

  8. jutta
    21. August 2016, 12:03 | #8

    Po Po Po was ist mit der Zeit die der Taxifahrer verloren hat?! Wer erstattet diese? Ekelhafte patatas

  9. Sigi H.
    21. August 2016, 12:13 | #9

    Da sind sie wieder die Billig-Heuschrecken aus D. Eine Nacht im Gefängniss hätte wirklich nicht
    geschadet, man schämt sich hier als Deutscher über solche Chaoten. Trotzdem sind ja wohl nicht
    viele so, Blutdruck absenken.

  10. GR-Block
    21. August 2016, 17:10 | #10

    Kleinkram! Zechpreller gibt es überall. Hier wird nur eine griεchenfeindliche (s. Wiki: Griechenfeindlichkeit) Plattitüde zur Legitimierung verwendet. Der Tourist ist nur sauer, weil sein Reiseveranstalter den kostenlosen Hoteltransfer gleich „mitverkauft“ hat, aber wie üblich, ohne zu erwähnen, dass es eigentlich eine kostenlose Leistung des Hotels ist. Wer jetzt ein Taxi nimmt, weil der Minibus gerade unterwegs ist, bleibt auf den Kosten sitzen. Und da hätte es nicht einmal geholfen, wenn es keine hässlichen Deutsche sondern zwei scharfe Miezen gewesen wären. Beim Geld hört die Freundschaft auf.

  11. jörg
    22. August 2016, 07:20 | #11

    so wird das gemacht, man will nicht zahlen und holt dann sowas raus. Das Absurde daran ist, was hat der einzelne Grieche und der einzlene Deutsche mit irgendwelchen Schulden des Staates zu tun und kann er die eintreiben? Ruhig ein paar Tage in den Knast mit solchen Leuten und fertig.

  12. isabelle
    22. August 2016, 07:21 | #12

    tja … wir sollten uns wohl alle bei kai diekmann „bedanken“ der ja alles daran gesetzt hat, genau sowas jervorzurufen

  13. Ingrid
    22. August 2016, 18:53 | #13

    Solche „idioten“ gibt es ueberall. Was mich wundert ist, dass dies einen so grossen Komentarschwall ausloesst, waerend der Artikel ueber „Wie Karamanlis Griechenland in den Bankrott fuehrte“ keinerlei Echo hat. Solange wir als Leser so reagieren, machen die Politiker mit uns, was sie wollen.

  14. stelios
    23. August 2016, 04:07 | #14

    ich arbeite seit nun mehr als 10 jahren in einem hotel in chania und dieser vorfall ist kein einzelfall. bsp. ein deutscher tourist laesst am letzten tag 5 cent trinkgeld … ok geiz koennte man meinen ….aber nein, weil es mit dem kommentar an an den kellner geht „ok teilt euch das trinkgeld mit denn anderen kellnern“, oder der fall wo ein deutscher tourist darauf bestand, dass man ihm jeden tag seine angebrochene 0,50 lt. wasserflache doch im hotelkuehlschrank aufbewahre damit er den kellner doch hin und her jagen koennte. persoenlich und obwohl ich deutsch spreche versuche ich immer oefter, es zu lassen mit deutschen touristen auf deutsch zu sprechen. wenn man sie in ihrer heimatssprache anspricht kommen doch schon sehr ironische und manchmal auch beleidigende kommentare. also meiner meinung nach ist das was man ja glaubte, dass die meisten deutschen touristen kommen weil sie griechenland unterstuezen wollen, nicht der fall. einige und nicht wenige kommen aus diesem grund, aber die mehrzahl kommt um uns zu beleidigen.

    • Coco
      24. August 2016, 20:35 | #15

      Leider haben auch wir hier in Oesterreich manchmal solche Gaeste aus Deutschland! Sie glauben, sie sind die besseren.

  15. hans
    23. August 2016, 18:33 | #16

    Diese Typen von Touris findet man nicht nur in Griechenland, die haben wir auch bei uns in Oberbayern. Meist ein große Klappe, aber keinen Groschen in der Tasche.

  16. Nachteule
    27. August 2016, 07:46 | #17

    Nachdem ich 12 jahre auf gran canaria in der gastronomie gearbeitet habe, kann ich nur bestätigen, daß deutsche im urlaub selten wissen, wie man sich benimmt. Nur ein beispiel: als die deutsch-deutsche grenze geöffnet wurde und die ersten „ostdeutschen“ auf gc eintrudelten, standen die mit ihrem paß vor meinem tresen und wollten die getränke umsonst, weil sie aus der ddr kommen. Also, nix neues und auch nicht speziell in griechenland. Deutsche im ausland sind so.

  17. Helena
    28. August 2016, 16:01 | #18

    Ich schäme mich wegen des Fehlverhaltens anderer Deutscher nicht, Deutsche zu sein, denn ich habe nicht die Absicht mir deren (Fehl)Verhalten zueigen zu machen. Ich möchte gerne an meinem eigenen Verhalten gemessen werden – ganz unabhängig welcher Nationalität ich angehöre – und messe andere Menschen ebenfalls nur daran.

  18. ZolmanZ
    28. August 2016, 18:21 | #19

    Ich sehe es genau so. Wäre dramatisch, alle Urlauber, welcher Nation auch immer, zu verallgemeinern. Ich mag Griechenland insbesondere Korfu sehr. 🙂

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.