Nachfrist für Steuererklärung 2016 in Griechenland

29. Juni 2016 / Aufrufe: 410
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Für die Abgabe der Einkommensteuererklärungen 2016 in Griechenland wurde eine Nachfrist bis zum 15 Juli 2016 gewährt.

Trotz der bisherigen zahlreichen gegenteiligen Versicherungen des stellvertretenden Finanzministers Tryfon Alexiadis gab das Finanzministerium am 28 Juni 2016 eine Verlängerung der Abgabefrist für die diesjährigen Einkommensteuererklärungen in Griechenland bekannt.

Konkret wurde die ursprünglich am 30 Juni 2016 auslaufende Abgabefrist bis einschließlich Freitag, den 15 Juli 2016 verlängert.

Empfindliche Geldstrafen für nicht fristgemäße Steuerklärungen

Die Fristverlängerung bezieht sich auf die Einreichung der Einkommensteuererklärungen 2016 (bezüglich der Einkommen des Jahres 2015) sowohl natürlicher als auch juristischer Personen, wobei das Ministerium betont, nicht zu beabsichtigen, das Abgabeverfahren über den neuen Stichtag hinaus zu verlängern.

Die Bekanntmachung des Finanzministeriums im Detail:

Die Lage in Zusammenhang mit den bisher eingereichten Steuererklärungen und den Problemen untersuchend, die sowohl durch den Ausstand der Buchhalter und Steuertechniker bei der Einreichung von Steuererklärungen als auch aus anderen Gründe verursacht wurden, schreitet das Ministerien zu einer Verlängerung der Abgabefrist von wenigen Tagen bis zum Freitag, dem 15/07/2016. Die Nachfrist bezieht sich auf die Abgabe der Erklärungen sowohl natürlicher als auch juristischer Personen.

Das Ministerium betont, nicht zu beabsichtigen, das Abgabeverfahren über den neuen Stichtag hinaus zu verlängern. Die Buchhalter und Steuertechniker sind aufgerufen, die Erklärungen rechtzeitig einzureichen, damit Probleme in Zusammenhang mit der rechtzeitigen Feststellung der ENFIA und der Entrichtung der einschlägigen Verbindlichkeiten in möglichst vielen Raten vermieden werden.

Es sei daran erinnert, dass die nicht fristgemäße Abgabe einer Einkommensteuererklärung nach sich zieht:

  1. Eine Geldstrafe von 100 Euro, wenn der Steuerpflichtige keine Bücher führt.
  2. Eine Geldstrafe von 250 Euro, wenn der Steuerpflichtige Bücher auf Basis vereinfachter Buchführungsnormen führt.
  3. Eine Geldstrafe von 500 Euro, wenn der Steuerpflichtige Bücher auf Basis vollständiger Buchführungsnormen führt.
  4. Für jeden Monat des Verzugs der Entrichtung der Steuer einen Zuschlag von 0,73% auf den geschuldeten Steuerbetrag.

Strafzinsen + Säumniszuschläge von bis zu 30%

Ergänzend sei angemerkt, dass trotz der Verlängerung der Abgabefrist für die diesjährigen Steuererklärungen die Frist für die Entrichtung der 1. Rate zur Einkommensteuer unverändert bleibt, also am 29 Juli 2016 ausläuft. Die zweite und dritte Rate sind entsprechend bis zum 30 September 2016 und bis zum 30 November 2016 zahlbar.

Weiter sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass für fällig gestellte Steuerschulden, deren Begleichung mehr als 2 Monate anhängig ist, außer den vorstehend angeführten Strafzinsen von 0,73% pro Monat ein zusätzlicher Säumniszuschlag erhoben wird. Dieser Säumniszuschlag beträgt für Zahlungsverzögerungen von bis zu 12 Monaten 10%,  von bis zu 24 Monaten 20% und von über 24 Monaten 30% der fälligen Steuerschuld!

(Quelle: forologikanea.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.