Lakaien für Regierung gesucht

16. Mai 2016 / Aufrufe: 655
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Die EU wird durch die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP substituiert werden, in der direkt die Multis regieren werden.

Es gibt einen weisen Spruch: „Die Wahrheit schadet niemandem – außer dem, der sie ausspricht.“ Und die Wahrheit zu sagen ist wirklich ein außerordentlich riskanter Akt, der sogar den Tod nach sich zu ziehen vermag. Erinnern wir uns nur daran, wie viele Journalisten jedes Jahr hingerichtet und inhaftiert werden.

Wenn wir auch noch eine Reise in die Jahrhunderte machen, werden wir zehntausende Märtyrer – Jesus eingeschlossen – zählen, prominente und anonyme, mit Höhepunkt die christliche Heilige Inquisition, den ersten Lehrern des Dschihadismus. Das Spiel wird zwischen mythologischer und korrekter Logos ausgetragen.

Nationalisten haben keine historischen, sondern mythologische Wurzeln

Der mythologische Logos benötigt keine Argumente und Beweise. Seine Wahrheit bestätigt sich aus seiner Wahrheit, also sich auf sich selbst beziehend. Fügt man nun noch hinzu, es sei eine Offenbarungswahrheit aus einer metaphysischen Quelle oder den Gesetzen der Geschichte, also eine Gesetzmäßigkeit, ist dann jeder Dialog unmöglich und das, was bleibt, ist die völlige Unterwerfung. Und hieraus wird jede Art von Faschismus geboren, der Gewalt und Kriege schafft.

Im korrekten Logos existiert keinerlei Wahrheit vorab. Diese wird mit der Forschung, den Argumenten und dem gleichberechtigten Dialog abgeleitet, der direkte Demokratie verleiht. Begründer dieser Sichtweise waren hauptsächlich die Athener des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. In der antiken Tragödie und Komödie ist der Dialog der antiken Griechen auf der Agora bewahrt geblieben. Gleich welcher Held auch spricht, er überzeugt einen mit seinen Argumenten. Und es gibt nicht die Spur von Rassismus. Erinnern wir uns an die „Ilias“ und die „Perser“, wo die gegnerischen Lager ebenbürtig sind und Mitleid mit den Besiegten existiert.

Die Nationalisten, diese Europa erneut bedrohende Geißel, haben keine historischen, sondern mythologische Wurzeln. Sie wollen die – sei es auch erfundene – Überlegenheit einer Rasse aufzeigen, was praktisch eine Theorie des Verbrechens gegen die Schwachen und Andersdenkenden ist. Die Goldene Morgenröte (Chrysi Avgi) ist aus ihrer Natur heraus eine kriminelle Organisation, weil dies ihre Struktur und Funktion ist. Auf diese Weise entwickelte sie sich, so gelangte sie ins Parlament und wurde drittstärkste Kraft.

Für ihr weiteres Wachstum muss sie ihren Nazismus umwandeln und ein Kostüm überstreifen und ihre Rhetorik ändern, um den verstreuten Faschismus dieser Gesellschaft einzusammeln. Die Essenz bleibt jedoch die selbe. Und die Bezugnahme auf (das antike) Griechenland ist antihellenisch. Sie identifizieren sich mit den Nazis und den Vernichtungslagern und haben schon jetzt die „Verbannungsinseln“ für die Andersdenkenden, Bolschewisten, Anarchisten usw. geplant, die automatisch die griechische Staatsangehörigkeit verlieren und zu einer niedrigeren Rasse werden.

Griechenland ist nicht unabhängig, sondern eine EU- und Schuldenkolonie

Das politische Wort in der repräsentativen parlamentarischen Demokratie sowie auch das der kommunistischen Parteien ist mythologisch, also unwahr. Um eine Mehrheit zu gewinnen, muss man sie mit einer glaubhaften Mär betören, die wie Balsam und Erlösung für das leidende Volk kommt. Und wenn alles gut geht und die Fraktion an die Macht gelangt, wird sie ihre vor den Wahlen gegebenen Versprechen vergessen und Lokführer auf der Route des Zugs des „Quartetts“ (sprich der Gläubiger). Eisenbahnschienen lassen sich jedoch nicht verschieben und somit kann der politische Kurs sich nicht ändern.

Griechenland ist nicht unabhängig, sondern eine Kolonie der EU und der Verschuldung. Wir sind keine ebenbürtigen Partner. Wir sind Sklaven unserer Partner. Das, was wir als Regierung wählten, sind Lakaien. Und dies gilt für alle Parteien des Parlaments, die dem sogenannten europäischen Bogen angehören, mit Herrn Vassilis Leventis als formlosen Anführer, der in einfachem Neugriechisch sagt: „Also Leute, da wir doch alle ebenbürtig sind, warum bilden wir keine ökumenische Regierung?“ Also „alle Lakaien vereint sind stärker als die einzelnen„, und wenn Herr Leventis marxistische Anwandlungen hätte, würde er sagen: „Politische Lakaien des ganzen Landes, vereinigt Euch.

Freihandelsabkommen TTIP wir die Europäische Union substituieren

Nehmen wir an, das in Thessaloniki präsentierte Programm der SYRIZA hatte gute Absichten. Sie hätten in der ersten Woche der Verhandlungen (mit den Gläubigern) begriffen haben müssen, dass die Partner die griechische Delegation verhöhnen (dies sagte Varoufakis in einem Interview an die „Monde Diplomatique“).

In diesem Fall hätte die Regierung sich an das Volk richten und es vor das Dilemma stellen müssen: „Wenn ihr wollt, dass wir in der EU und im Euro bleiben, müssen wir uns völlig unterwerfen, genau wie der Soldat seinem Feldwebel, und das Land so tiefgreifend zerstören, wie wir können. Oder wir verlassen die EU und den Euro und kämpfen allein unter außerordentlich schwierigen Umständen, mit unerbittlichen Kriegen von außen und aus unserem Land, jedoch werden wir das Schicksal des Landes und die Verantwortung für dieses in unseren Händen halten.“ Sie tat es aber nicht. Sie fuhr in ihrem mythologischen Logos fort, das „Nein“ des Referendums zu einem „Ja“ machend, rechtfertigend, was nicht zu rechtfertigen war, und verspätet gegen die Opposition opponierend.

Meiner bescheidenen Ansicht nach hat die EU keine Zukunft. Sie wird durch TTIP, die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft substituiert werden, in der direkt die multinationalen Konzerne regieren werden, die keinen politischen Vermittler und Sozialstaat oder Rechte brauchen.

(Quelle: Zeitung der Redakteure / EfSyn, Autor: Periklis Korovesis, Schriftsteller, Journalist und ehemaliger Abgeordneter der SYRIZA)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.