Griechenland legalisiert Cannabis-Anbau

9. März 2016 / Aufrufe: 889
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Auch in Griechenland soll nun im Rahmen des regulativen Rahmens der EU der Anbau sogenannten Faserhanfs endlich legalisiert werden.

Auf der Internet-Präsenz des griechischen Ministeriums für Agrarentwicklung wurde der Entwurf eines gemeinsamen Ministerialbeschlusses publiziert, mit dem die Bedingungen und Voraussetzungen für den Anbau von Hanfsorten der Art Cannabis sativa L mit einem Tetrahydrocannabinol-Gehalt (THC) von unter 0,2% festgelegt werden.

Es handelt sich um die Cannabis-Sorten, die als sogenannter Nutz- / Industriehanf genutzt werden, und Griechenland ist einer der wenigen EU-Mitgliedstaaten, die sich noch nicht mit dem regulativen Rahmen der Europäischen Union bezüglich des legalen Hanfanbaus koordiniert haben.

Nutzhanf-Produkte sind keine … Drogen

Der in Rede stehende gemeinsame Ministerialbeschluss soll in den kommenden Tagen von den zuständigen Ministern für landwirtschaftliche Entwicklung und Lebensmittel (Agrarminister) und Justiz, Transparenz und Menschenrechte (Justizminister) unterzeichnet werden.

In Griechenland galt bis zum Jahr 2013 das Betäubungsmittel-Gesetz 3459/2006, das den Anbau von Cannabis unabhängig von dem Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC), also sogar auch des sogenannten Nutzhanfs generell untersagte. In dem Gesetz 4139/2013 über „suchterzeugende Substanzen und andere Bestimmungen“ erfolgte dagegen eine konkrete Bezugnahme auf die Möglichkeit zum Anbau von Hanfsorten der Art Cannabis sativa L mit einem Tetrahydrocannabinol-Gehalt (THC) von unter 0,2%.

Der besagte niedrige THC-Gehalt ist der von dem einschlägigen gemeinschaftlichen regulativen Rahmen vorgesehene (Direktive 73/2009 Artikel 39, heute substituiert durch Direktive 1307/2013). Die sich aus dem Anbau solcher Sorten ergebenden Rohprodukte sind nicht unter den Betäubungsmitteln umfasst.

Damit das Gesetz aus dem Jahr 2013 umgesetzt wird und Griechenland sich endlich mit dem geltenden gemeinschaftlichen Rahmen koordiniert, ist allerdings das Ergehen eines Ministerialbeschlusses erforderlich, in dem die Bedingungen und Voraussetzungen für den Anbau der vorstehenden Faserhanf-Sorten bestimmt werden. Mit der Unterzeichnung des konkreten gemeinsamen Ministerialbeschlusses öffnet sich der Weg zum Anbau der konkreten Art auch in Griechenland.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.