Neue Personalausweise in Griechenland

17. Dezember 2015 / Aktualisiert: 14. Mai 2017 / Aufrufe: 17.178

In Griechenland sollen die alten polizeilichen Personalausweise durch fälschungssichere neue Ausweise ersetzt werden.

Die Änderung der Personalausweise in Griechenland ist nur noch eine Frage der Zeit und es ist bereits ein Ausschuss gebildet worden, der Vorschläge für den Austausch der vorhandenen Personalausweise gegen neue Ausweise bearbeitet, die schwer(er) zu fälschen sein werden.

Die Nachricht bestätigte in einer Sendung der öffentlichen Rundfunkanstalt ERT der stellvertretende Minister für Zivilschutz, der die Kosten des neuen Ausweises auf ungefähr 10 Euro für jeden Bürger veranschlagt.

Personalausweise mit Sicherheitsmerkmalen der Reisepässe

Innerhalb der kommenden Monate sollen alle Griechen die modernen polizeilichen Personalausweise neuen Typs bekommen. Im Ministerium für Zivilschutz ist bereits ein Ausschuss gegründet worden, an dem auch Polizeibeamte der Polizeidirektion für Reisepässe beteiligt sind, der bis Ende Januar 2016 seinen Vorschlag bezüglich der technischen Merkmale der neuen Personalausweise unterbreiten wird.

Der stellvertretende Minister für Zivilschutz, Nikos Toskas, führte im Gespräch mit der ERT an, Griechenland müsse einen modernen Personalausweis haben, der als Urkunde die Zuverlässigkeit bieten muss, nicht leicht gefälscht werden zu können, und folglich schreiten wir damit voran. Es gibt gewisse finanzielle Kosten, wir wollen aber den Bürger nicht belasten und veranschlagen, dass jeder Personalausweis etwa 10 Euro kosten wird, wir befinden uns in dem Prozess, die neuen Personalausweise zu gestalten und zu dokumentieren. Der Ausschuss wird vorschlagen, ob es auf dem neuen Personalausweis außer dem Fingerabdruck auch andere biometrische Charakteristika des Inhabers geben wird.

Die derzeitigen griechischen Personalausweise können leicht gefälscht werden und im weiteren Verlauf von Fälscher-Kreisen für die Ausstellung von Reisepässen verwendet werden. Bei den griechischen Reisepässen, die – gemäß den modernsten Sicherheitsspezifikationen – von der Polizei ausgestellt werden, haben wir bisher keine Fälle von Fälschungen beobachtet. Das selbe auch bei den neuen Führerscheinen, die seit 2009 mit den selben Spezifikationen von dem nationalen Zentrum für Sicherheitsdokumente ausgegeben werden, das seinen Sitz in der Pass-Direktion der Polizei hat.

Es sei angemerkt, dass in Griechenland im Gegensatz zu Reisepässen die Ausstellung der bisherigen (unbefristet gültigen …) polizeilichen Personalausweise praktisch kostenlos ist. Die Ausstellung erfolgt bei den zuständigen lokalen Polizeidienststellen, wo direkt vor Ort simple Papierkärtchen handschriftlich ausgefüllt und nebst dem aufgeklebten (schwarzweißen) Lichtbild des Inhabers „laminiert“ (sprich in eine Plastikfolie eingeschweißt) werden.

(Quelle: capital.gr)

Kommentare sind geschlossen