Griechenland: Memorandum oder Flüchtlinge?

20. Oktober 2015 / Aufrufe: 971

Der Vorschlag der deutschen Regierung, das Memorandum bis hin zur Aufhebung zu reduzieren, wenn Griechenland mehr Flüchtlinge aufnehmen, ist imposant!

Premierminister Alexis Tsipras wird die Gelegenheit geboten, das Memorandum unter dem Zugeständnis zu zerreißen, dass Griechenland mehr Flüchtlinge aufnimmt, weil Berlin bekanntermaßen keine Victoria-Plätze hat und das Prestige seiner Plätze nicht beschädigen möchte.

[Anmerkung: Dies ist eine Anspielung auf die Verhältnisse auf dem zu einer zentralen Anlauf- und Sammelstelle gewordenen Victoria-Platz in Athen, wo unzählige Flüchtlinge und Immigranten unter unsäglichen humanitären und hygienischen Verhältnissen „campier(t)en“.]

Volksabstimmung über „Memorandum oder Flüchtlinge“ …

Der Vorschlag ist interessant, jedoch müssen wir überlegen, was sich für uns rechnet. Ein knallhartes Memorandum oder mehr Flüchtlinge zu akzeptieren? Je mehr Flüchtlinge wir aufnehmen werden, um so mehr wird das Memorandum bis hin zur völligen Annullierung und Aufhebung reduziert werden.

Tsipras erhält verschiedene Vorschläge zu dem Thema, das plötzlich „aufschlug“ und zu dem die Deutschen – obwohl es von einem eigenen renommierten Wirtschaftsmagazin durchsickerte – nun die angeblich Ahnungslosen spielen. Alexis Tsipras denkt sehr ernsthaft an ein Referendum, weil er nach einem Monat ohne Wahlurnen an Entzugserscheinungen leidet. Außerdem befinden die Justizvertreter sich noch in den Wahllokalen.

Persönlich bete ich, dass ein Referendum stattfindet, weil man mir, so oft wie ich die Schule bzw. das dort eingerichtete Wahllokal besuche, schließlich doch noch das Grundschul-Abschlusszeugnis geben wird, weil ich als Schüler niemals einen Fuß dorthin setzte und nun andauernd dort bin und natürlich mit dem Referendum „Memorandum oder Flüchtlinge“ wieder hingehen werde.

Kommentare sind geschlossen