Bürger in Griechenland glauben an Gott, bösen Blick, Wunder und Aliens

11. April 2015 / Aufrufe: 912

Laut einer demoskopischen Langzeitstudie in Griechenland glauben die Bürger an Gott, den bösen Blick und Wunder sowie auch an die Existenz Außerirdischer.

Laut den in der aktuellen Wochenendausgabe der Zeitung „Vima“ publizierten Ergebnissen einer diachronischen Demoskopie der Kapa Research ist seit 2006 bis heute der Anteil sich als religiös erklärender Bürger um 34% gesunken.

Entsprechend ging der Anteil der Gläubigen, die wenigstens einmal in die Kirche gehen, um 16% zurück, und der Anteil jener, die erklären, Ostern sage ihnen nichts besonderes und rufe bei ihnen keine besonderen Gefühle hervor, stieg um 13% an.

Osterfest bringt die Menschen der Kirche näher

Die Erhebung zeigt weiter, dass 74,2% der Griechen an Gott, 62,5% an den „bösen Blick“, 41,4% an Wunder, 37,8% an die Existenz Außerirdischer und 31,8% an das „Jüngste Gericht“ glauben. Zusätzlich erklären immer mehr Griechen, die dem Osterfest früher als einer Gelegenheit für einen Urlaub, Erholung oder einen Besuch ihrer Heimat begegneten, Ostern nun – offensichtlich wegen ihrer schlechten finanziellen Lage – zu Hause verbringen zu werden.

Trotz all diesem und der Änderungen, welche die Krise bei den Angewohnheiten der Griechen verursacht hat, bleibt für diese Ostern die Periode mit der größten religiösen Ergriffenheit, aber auch das Fest, das sie der Kirche näher bringt.

(Quelle: in.gr)

Kommentare sind geschlossen