Deutschland verlangt Reparationen von Griechenland

16. März 2015 / Aufrufe: 1.466

Laut dem Postillon soll Deutschland gegen Griechenland Entschädigungsforderungen in Höhe von 11 Milliarden Euro erheben wollen.

Der Schuldenstreit um Griechenland erfährt laut dem Postillon eine neue Wendung: Die Bundesregierung soll angekündigt haben, Athen mit Reparationsforderungen wegen des in den letzten Jahrzehnten durch Schlagermusik von Costa Cordalis erlittenen Leids konfrontieren zu werden.

Insgesamt belaufen sich die deutschen Forderungen für 15 Alben seit 1965 auf 11 Milliarden Euro – was rein zufällig dem selben Betrag entspricht, den Griechenland von Deutschland als Kompensation für die Zwangsanleihe der Nazis fordert.

Gesamten Artikel lesen

Relevante Beiträge:

  1. Ronald
    16. März 2015, 13:03 | #1

    Die Forderungen dürften sich auf einen wesentlich höreren Betrag belaufen, da die 250.000.000 (in Worten: zweihundertfünfzig Millionen!) Tonträger mit denen Nana Mouskouri die Welt – und insbesondere das deutsche Publikum – seit 1961 malträtiert hat bisher nicht berücksichtigt wurden.

  2. Xeins
    16. März 2015, 14:10 | #2

    Ich finde die Summe zu niedrig. Alleine in meiner Familie sind mehrere Personen nachhaltig geschädigt.

  3. G. Purer
    16. März 2015, 17:40 | #3

    hoffentlich kommt nicht wieder jemand auf die Idee, den Postillion oder die Tagespresse ernst zu nehmen… 😉

  4. Ute
    17. März 2015, 00:31 | #4

    Vorsicht, ihr seid auf den Postillion reingefallen!

  5. Team
    17. März 2015, 01:11 | #5

    Angesichts diverser (kurzerhand gelöschter) Kommentare und sogar persönlicher Zuschriften hat sich der zumindest im „Excerpt“ unübersehbar als [Satire] gekennzeichnete Spaß-Beitrag wieder einmal als ernüchternder Intelligenztest erwiesen …

  6. filo
    17. März 2015, 01:14 | #6

    Endlich mal was zum Lachen.

  7. germanos
    17. März 2015, 11:17 | #7

    Wird dürfen hier auch nicht die Vicky Leandros vergessen. „Theo, wir fahrn nach Lodz“ usw. Das gibt nochmals Milliarden. Vielleicht erreichen wir noch 300 Tsd. Mrd., dann wäre der „Haushalt“ ausgeglichen.

  8. VD
    17. März 2015, 18:52 | #8

    Also wer diesen hanebüchenen Unsinn glaubt, ist selbst Schuld!

  9. Ronald
    17. März 2015, 22:00 | #9

    @Team… Wir sind ja seltener einer Meinung. Aber dass man manchen Leuten eine Satire erst erklären muss … Ihr habt mein Mitgefühl. Ich bin jedenfalls froh, dass es in dieser hitzigen und oft unfair geführten Diskussion um die griechische Staatsschuldenkrise auch mal einen Lacher gibt. Auf wessen Kosten ist mir dann auch egal. Befreiend ist es zwischendurch allemal…

Kommentare sind geschlossen