Neuer Bestechungsskandal in Griechenland

25. Dezember 2014 / Aktualisiert: 25. März 2015 / Aufrufe: 1.137

Panos Kammenos meldet den Versuch einer im Auftrag der Regierung agierenden Person, nicht nur Abgeordnete der ANEL, sondern sogar auch Minderjährige zu bestechen!

In der politischen Szenerie in Griechenland schlug eine neue Bombe ein, und zwar mit der Enthüllung, dass eine in Rot gekleidete Person den Versuch unternahm, Abgeordnete der Unabhängigen Hellenen (ANEL) zu tangieren und ihnen Geschenke anzubieten, damit sie für den kandidierenden Staatspräsidenten wählen.

Panos Kammenos meldet Bestechungsversuch des Weihnachtsmanns
Panos Kammenos, Vorsitzender der unabhängigen Hellenen (ANEL), hält den Beweis für den Versuch der Bestechung des ganzen Landes in seinen Händen!

Beweismaterial zeigt den Balkonkletterer mit seinem Sack

Der Vorsitzende der Unabhängigen Hellenen befindet sich ein weiteres Mal bei Staatsanwalt um das ihm vorliegende audiovisuelle Material vorzulegen, mit dem ein weiterer Versuch der Bestechung bewiesen wird – und zwar nicht nur der Abgeordneten seiner Partei, sondern sogar auch minderjähriger Kinder!

Panos Kammenos machte die neuen „heißen“ Enthüllungen während einer morgendlichen Informationssendung und behauptete, er verfüge über reichhaltiges audiovisuelles Material, das glasklar den „Menschen der Regierung“ zeigt, wie er auf Balkone klettert und dabei einen Sack mit dem Produkt der Bestechung schleppt.

Weiter behauptete er, an verschiedenen Stellen in Athen seien sogar „Korruptionsstellen“ eingerichtet worden, die all jene Verräter, die beschlossen haben, die Regierung der Kollaborateure zu stützen, aufsuchen und dort ihre schmutzigen Geschäfte tätigen können.

Hängte Kammenos den Weihnachtsmann selbst am Balkon auf?

Von Seite des Weihnachtsmanns sprach dessen Rechtsanwalt Pavlos Sarakis (der auch Giorgos Apostolopoulos vertritt) und teilte mit, auch sein Klient verfüge über audiovisuelles Material, welches beweise, dass Panos Kammenos den Weihnachtsmann selbst am Balkon aufgehängt habe.

Ebenfalls enthüllt er, Herr Kammenos verfüge auch über einige andere Vorposten in seiner Nachbarschaft, die – sobald jemand an ihnen vorbeigeht – Weihnachtslieder anstimmen um so dem Vorsitzenden der Unabhängigen Hellenen ein geheimes Zeichen zu geben.

Schließlich erging heute auch der Bericht der Staatsanwaltschaft in Zusammenhang mit den Meldungen des Pavlos Chaikalis bezüglich seiner Bestechung. Danach wurde Herr Chaikalis tatsächlich bestochen, damit er den Begriff der Bestechung so sehr ins Lächerliche zieht, dass fortan niemand mehr daran glaubt und die Korruption der Abgeordneten ungestört weitergehen kann.

(Anmerkung: Vorstehender Text und das ihn begleitende Foto stellen das Produkt einer Erfindung dar, mit Ziel die Satire, und entsprechen keinesfalls der Realität. Konsumieren Sie dies verantwortungsvoll.)

(Quelle: Moufanet, Autor: Nikos Zachariadis)

Relevanter Beitrag:

  1. LiFe
    25. Dezember 2014, 14:19 | #1

    Das hatte ich mir gedacht: Vorsicht Satire! Fröhliche Weihnachten!

  2. Manolakis
    25. Dezember 2014, 16:10 | #2

    Xronia Polla, ich finde die ganze Situation in der wir uns befinden zu ernst und zu traurig für solche schlechten Scherze!
    Gruss aus der Mani!

Kommentare sind geschlossen