Olivenöl-Rückruf in Griechenland

21. November 2014 / Aktualisiert: 22. November 2014 / Aufrufe: 1.656

Der Träger für Lebensmittelkontrollen in Griechenland machte gepanschtes Speiseöl ausfindig und warnt vor dem Verzehr der konkreten Produkte.

Der griechische „Einheitliche Träger für Lebensmittelkontrollen“ (EFET) und konkret die Bezirksdirektion Zentralmakedonien stellte im Rahmen der von ihm durchgeführten Kontrollen und in Zusammenarbeit mit dem 2. Amt für Chemie in Thessaloniki den Vertrieb von Produkten fest, die unter folgenden Benennungen als Olivenöl vertrieben werden:

  1. ΕΞΑΙΡΕΤΙΚΟ ΠΑΡΘΕΝΟ ΕΛΑΙΟΛΑΔΟ – ΑΛΚΥΟΝΙΣ (Extra Natives Olivenöl – Alkyonis)
  2. ΠΑΡΑΓΩΓΟΣ (Produzent)

Verkauf eingefärbten Sonnenblumenöls als Olivenöl

Aus der Untersuchung ging jedoch hervor, dass es sich bei den in Rede stehenden Produkten um Sonnenblumenöl handelt, das künstlich gefärbt worden war. Konkret geht es um die nachstehenden Produkte:

  1. Ein Produkt mit der Handelsmarke „ALKYONIS“ in Kanistern zu 5 Litern und mit Mindesthaltbarkeitsdatum den 31-12-2016, das die Bezeichnungen „ΚΟΝΤΟΓΙΩΡΓΗΣ ΑΝΤΩΝΗΣ – ΣΟΥΓΙΑ ΧΑΝΙΩΝ“ (Kontogiorgis Antonis – Sougia / Chania) trägt und von der Firma „ΙΝΤΑΣ ΠΑΥΛΟΣ“ (Intas Pavlos) mit Sitz in Thessaloniki vertrieben wird.
  2. Ein Produkt mit der Handelsmarke „PARAGOGOS“ in Kanistern zu 5 Litern und Mindesthaltbarkeitsdatum den 08-07-2016, das keine weiteren Kennzeichnungen trägt und von einem fliegenden Händler vertrieben wird.

Der EFET verlangte den sofortigen Rückruf bzw. die Rücknahme der gesamten Partien der obigen irregulären – unsicheren Produkte vom Inlandsmarkt und es sind bereits Kontrollen im Gang. Konsumenten, welche die obigen Produkte bereits gekauft haben, werden aufgerufen, sie nicht zu verzehren.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Relevanter Beitrag:

Kommentare sind geschlossen