Hinweise zur Korrektur der Immobiliendeklaration E9 in Griechenland

21. November 2014 / Aufrufe: 1.046

Besitzer von Immobilien in Griechenland haben die Möglichkeit, Immobiliendeklarationen E9 für die Jahre 2011 – 2013 straffrei nachzureichen oder zu korrigieren.

Am 17 November 2014 wurden im griechischen Regierungsanzeiger (FEK) zwei Runderlasse des Generalsekretariats für öffentliche Einnahmen (GGDE) publiziert, mit denen das Prozedere bezüglich der Annahme und Abrechnung nicht fristgemäßer Korrekturerklärungen zur Immobilienvermögens-Steuer (FAP) natürlicher Personen bestimmt wird. Ebenfalls wurden Form und Inhalt der Deklaration und des entsprechenden Verwaltungsakts zur Feststellung der Immobiliensteuer der Jahre 2010 bis einschließlich 2013 bestimmt, wenn mit letzterem eine sich aus der Korrektur der Immobiliendeklaration E9 ergebende ergänzende Zahlung zur FAP festgestellt wird.

Was gilt jedoch für die Erhebung von Strafzuschlägen im Fall außerfristgemäßer Korrekturen der – im übrigen für alle Besitzer von Immobilien in Griechenland oder dinglichen Rechten an solchen obligatorischen – Immobiliendeklaration E9?

Strafzuschlag wird nur im Fall von Steuerrückzahlungen erhoben

Auf außerfristgemäße Immobiliendeklarationen für die Jahre 2011, 2012 und 2013 wird kein Strafzuschlag erhoben, wenn sich auf Basis dieser Erklärungen eine positive / zusätzliche oder keine Steuerschuld ergibt. Im Fall sich ergebender Steuerrückzahlungen wird dagegen der jeweils vorgesehene pauschale Strafzuschlag geltend gemacht und mit der Rückzahlung verrechnet. Konkret gilt:

Auf alle Immobiliendeklaration, die zwecks Korrektur der Vermögenslage der Jahre 2011, 2012 und 2013 ab dem 01 Januar 2014 eingereicht wurden oder bis einschließlich zum 30 November 2014 eingereicht werden, wird die in Artikel 4 des Gesetzes N. 2523/1997 (FEK 179 A‘) vorgesehene Geldstrafe nicht erhoben, sofern sich ein zahlbarer Betrag zur Immobilienvermögens-Steuer ergibt oder der Steuerbetrag Null ist. Ergibt sich aus der Abrechnung eine Rückzahlung, wird der Strafzuschlag mit diesem Betrag verrechnet, wobei die Steuerverwaltung eine eventuell verbbleibende Differenz bis zum Betrag von einhundert (100) Euro jedoch nicht einfordern wird.

Beispiele:

1) Ein Steuerpflichtiger reichte im März 2014 eine Immobiliendeklaration ein, um die Erklärung zur Immobilienvermögens-Steuer des Jahres 2013 zu korrigieren.
Das Resultat der Abrechnung führt zu einer Steuererstattung in Höhe von fünfzehn (15) Euro. Wegen der Außerfristmäßigkeit der Erklärung verhängt der Leiter des Finanzamts eine pauschale Geldstrafe in Höhe von 120 Euro, die im (automatischen) Vergleichsverfahren auf 1/3, also 40 Euro reduziert wird. Der Erstattungsbetrag von 15 Euro wird mit dieser Geldstrafe verrechnet, aber der verbleibende Differenzbetrag in Höhe von 25 Euro wird nicht von dem Steuerpflichtigen verlangt werden.

2) Ein Steuerpflichtiger erwirbt erstmalig innerhalb des Jahres 2012 Immobilienvermögen. Er gibt jedoch innerhalb des Jahres 2013 nicht – wie geschuldet – eine Immobiliendeklaration (E9) ab, sondern reicht diese Erklärung erst im August 2014 ein. Das Resultat der Abrechnung dieser Erklärung ist Null. In diesem Fall wird die pauschale Geldstrafe nicht verhängt werden.

Allgemein werden die vorgesehenen pauschalen Geldstrafen bis zu dem obigen Datum (30 November 2014) nicht erhoben werden, und zwar unabhängig von dem Zeitpunkt der Abgabe der außerfristgemäßen anfänglichen oder korrigierenden Erklärung innerhalb des Zeitraums von 01 Januar 2014 bis einschließlich zum 31 November 2014.

Neueren Informationen zufolge hat das Finanzministerium inzwischen allerdings beschlossen, die obige Frist bis zum 19 Dezember 2014 verlängern. Konkret legte das Ministerium eine einschlägige Novelle in dem Gesetzentwurf „Griechische Buchhaltungsnormen und sonstige Regelungen“ vor, der am 20 November 2014 ratifiziert werden soll.

Schließlich sei noch angemerkt, dass diese „Amnestie“ sich explizit auf die „berüchtigte“ Immobilien-Deklaration E9, jedoch nicht auf parallel unterlassene / inkorrekte sonstige obligatorische Erklärungen (E1, E2 usw.) bezieht!

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Relevanter Beitrag:

Kommentare sind geschlossen