Hasenkopf-Kugelfisch bei Kefalonia in Griechenland gefangen

15. Oktober 2014 / Aufrufe: 2.082

Bei der Insel Kefalonia in Griechenland wurde ein Exemplar des giftigen Kugelfisches Lagocephalus Sceleratus gefangen.

Westlich der im Ionischen Meer gelegenen griechischen Insel Kefalonia ging einem Berufsfischer ein Exemplar des auch als „Hasenkopf“ oder „Hasenfisch“ bekannten Lagocephalus Sceleratus ins Netz. Dieser der Familie der Kugelfische angehörende Fisch enthält in Haut und Eingeweiden Neurotoxine, die nicht nur im Fall des Verzehrs, sondern sogar schon allein bei körperlichem Kontakt Vergiftungserscheinungen wie Muskellähmung, Atemlähmung, Kreislaufversagen verursachen, die durchaus tödlich verlaufen können.

Der Hasenkopf ist in den letzten Jahren zunehmend auch in griechischen Gewässern anzutreffen und zählt zu den Organismen, die im Roten Meer heimisch sind, jedoch über den Suez-Kanal ins Mittelmeer gelangten (sogenannte „Lesseps’sche Migranten“).

(Quelle: zougla.gr)

Relevante Beiträge:

  1. Günter
    15. Oktober 2014, 20:26 | #1

    Der Fisch ist hier auf Patmos schon lange keine Ausnahme mehr. Obwohl die Art nur bis 35cm groß werden soll, reicheten sie in diesem Jahr schon an die 40 cm heran. Im Umgang mit diesem Beifang besteht hier meist die Einstellung, wegwerfen reicht aus und so liegen sie am Ufer, neben dem Kai auf dem Grund oder treiben an der Wasseroberfläche. Im letzten Jahr hatte ich eine Angelschnur mit 5 Makrelenhaken im Wasser. Beim ersten Biss hingen zwei Kugelfische dran und beim nächsten Auswurf waren es gleich drei. Das ist eine Plage und und die Berufsfischer scheinen sich der Gefahr nicht bewusst zu sein.

  2. annie
    15. Oktober 2014, 22:01 | #2

    Das Gleiche auf Rhodos. Mein Mann hatte im Mai an der Südküste dreimal innerhalb von einer Stunde so ein Viech am Haken. Der Erste war bestimmt 40+ cm groß.

  3. Arsene aus luxembourg
    14. Juni 2015, 13:41 | #3

    Habe heute in der Nähe von Kiotari einen Hasenkopf Fisch gefangen, wuste nicht über diesen Fisch , war gutt dass Grieschen auch am Steck waren die mir zuverstehen gaben ihn direckt wieder ins Mer zuverfen, als ich in meinem Apartment angekommen war suchte ich gleich im Internet nach diesem Fisch, weil die Griechische Familie wo ich wohne mir den Nahmen des Fisches gaben
    Seit ein par Tage ging ich fischen und immer sa ich die Fische, gleich darauf hatte ich keinen Haken mehr dran, wollte die Angel wieder an den Haken hängen, aber jetzt weiss ich warum.
    Also mehrer diese Fische in den Gewässer von Lindos nach Genady
    Gruss Arsene

Kommentare sind geschlossen