Griechenland: Wohnmobile sind keine Wohnwagen

14. August 2014 / Aufrufe: 6.580

Obwohl in Griechenland Wohnmobile gemäß der Gesetzgebung als PKW gelten, werden sie von den Organen der Behörden häufig irrig als Wohnwagen behandelt.

In Zusammenhang mit dem neulich publizierten Beitrag über das gezielte Vorgehen der Polizei gegen wilde Camper wird nachstehend in deutscher Übersetzung eine auf den 13 Juni 2014 datierte Informationsschrift des Griechischen Wohnmobilclubs wiedergegeben.

Wie aus dem Text verständlich wird, gelten Wohnmobile in Griechenland gemäß der nationalen Gesetzgebung als private Personenkraftfahrzeuge und fallen somit in Bezug auf das Abstellen / Parken unter die selben Bestimmungen wie alle übrigen PKW – wozu auch zählt, sich in dem vorschriftsgemäß abgestellten bzw. geparkten Fahrzeug aufhalten zu dürfen.

Abstellen und Parken von Wohnmobilen

Das Wohnmobil, international als „Camper“ bezeichnet, für die griechischen Gegebenheiten „avtokinoumeno“ (= selbstbeweglich, automobil) und für den griechischen Staat „AVTOKINOUMENOS OIKISKOS“ (= automobiles Häuschen), ist ein modernes Mittel für Tourismus und bequeme und billige Urlaube. Die Entwicklung der Technologie trug zur Herstellung eines Wohnmobils mit den Charakteristika eines absolut umweltfreundlichen Fahrzeugs bei, mit allen Voraussetzungen für eine qualitative und bequeme Lebensweise.

Für die Europäer ist es seit vielen Jahrzehnten ein anerkanntes Mittel für Urlaub und Tourismus, während es für die Griechen etwas Neues gerade einmal des letzten Jahrzehnts ist. Es ist logisch, dass es (in Griechenland) der breiten Öffentlichkeit unbekannt ist und zusätzlich auch ein Defizit in der griechischen Gesetzgebung existiert, was zum Ergebnis hat, dass die zuständigen – nicht nur polizeilichen – Behörden es als Wohnwagen betrachten und ihm entsprechend begegnen.

Spezieller und gemäß Par. 2 des Artikels 10 des Gesetzes N. 392/76, wie mit N. 779/78 ergänzt und durch Artikel 14, Par. 12 des N. 2160/93 modifiziert, ist die Errichtung von Zelten und das Parken von Wohnwagen an archäologischen Stätten, Küsten, Stränden, Rändern öffentlicher Wälder, in Wäldern und allgemein auf öffentlichen Flächen sowie auch die Beherbergung mehr als eines Wohnwagens durch einen Geschäftsinhaber oder eine Privatperson verboten. Ebenfalls bestimmt Artikel 34 Paragraph 4 der Straßenverkehrsordnung, dass „in den Wohngebieten das Abstellen / Parken von Lastwagen mit einem zulässigen Höchstgesamtgewicht von über 3,5 Tonnen, Bussen, Baumaschinen, landwirtschaftlichen Maschinen, Anhängern, Wohnwagen und Booten über einen kontinuierlichen Zeitraum von über 24 Stunden verboten ist„.

Obige Gesetzgebung bezieht sich auf den Wohnwagen und es ist selbstverständlich, dass sie nicht das Wohnmobil betrifft, welches der Staat der Kategorie der (Kraft-) Fahrzeuge zugeordnet hat und folglich – in Befolgung der Regeln der StVO und der Anweisungen der Hinweisschilder – wie alle Fahrzeuge auf den öffentlichen Flächen parken darf.

Es sei betont, dass im Fall, in dem wir einfach geparkt haben, dies nicht bedeutet, dass („wild“) campiert wird, angesichts der Tatsache, dass eine solche Aktivität das Öffnen einer Markise / eines Zelts, die Platzierung von Stühlen und Tischen auf der öffentlichen Fläche und einen mehrtägigen Aufenthalt voraussetzt. Ebenfalls ist zu betonen, dass dem Wohnmobil vom Staat nicht als Wohnwagen, sondern als einem privaten Personenkraftfahrzeug begegnet wird und es aus diesem Grund:

  1. wie alle privaten PKW und gemäß seinem Hubraum jährliche Kraftfahrzeugsteuern entrichtet,
  2. wie alle Fahrzeuge obligatorisch zu versichern ist,
  3. eine Zulassung / ein Kraftfahrzeugschein erteilt wird,
  4. als Fahrzeug Luxussteuer an den Staat zahlt, wie alle Fahrzeuge mit großem Hubraum,
  5. wie alle Fahrzeuge in regelmäßigen Zeiträumen von dem KTEO (Anmerkung: gemeint ist die obligatorische turnusmäßige technische Hauptuntersuchung) bezüglich seiner Verkehrssicherheit kontrolliert wird.

Es ergibt sich als selbstverständlich, dass bei jedem der StVO entsprechenden beliebigen Abstellen / Parken und auf jeder beliebigen öffentlichen Fläche die Besitzer in ihrem Fahrzeug verbleiben dürfen, wie es bei jedem Fahrzeug der Falls ist.

Bezüglich all des Vorstehenden und gemäß der geltenden Gesetzgebung schulden unsere Mitglieder im Fall einer Kontrolle durch die zuständigen Behörden die beauftragten Organe des Staates über den Status des Wohnmobils zu informieren und ihnen zur Erleichterung der Kontrolle auch die gegenwärtige Anweisung vorzuzeigen.

(Quelle: Motorhomeclub.gr)

Relevanter Beitrag:

Kommentare sind geschlossen