Über zweieinhalb Millionen Steuerschuldner in Griechenland

12. März 2014 / Aufrufe: 869

In Griechenland haben 2,65 Millionen Steuerpflichtige Schulden an das Finanzamt, wobei seit Anfang 2013 neue Verbindlichkeiten von rund 10 Milliarden Euro aufgelaufen sind.

Laut dem griechischen Finanzministerium haben die 2.653.032 Steuerpflichtigen in Griechenland, die in Schulden an das Finanzamt ersticken, ab dem 01 Januar 2013 bis Ende Januar 2014 neu fällige Verbindlichkeiten in Höhe von insgesamt 10,098 Mrd. Euro geschaffen.

Von diesen Schuldnern haben 2013 insgesamt gerade einmal 92.323 bzw. 3,48% im Rahmen der globalen Bestimmungen eine (Raten-) Zahlungsvereinbarung mit dem Ergebnis getroffen, dass der Fiskus 304,7 Mio. Euro einnimmt.

Steuerzahler vermögen nicht einmal mehr Ratenzahlungen zu leisten

Aus den Daten des Finanzministeriums geht hervor, dass seit dem 01 Januar 2013, ab dem die beständige Regelung über die Regulierung steuerlicher Verbindlichkeiten aktiviert wurde, bis Ende Januar 2014 unter diese globale Regelung Schuldner mit Verbindlichkeiten von insgesamt 529,5 Mio. Euro bzw. einem Anteil von 5,24% daran aufgenommen wurden. Davon sind 304,7 Mio. Euro beglichen worden. Diese Angaben bestätigen das Unvermögen der Steuerzahler, sogar Vereinbarungen über eine Ratenzahlung einzugehen (und einzuhalten), zumal die Inanspruchnahme der Regelung sehr gering ist.

Ein entsprechendes Bild wird auch bei der sogenannten „letzten Regulierungs-Chance“ verzeichnet, die sich auf alte fällige Verbindlichkeiten bezieht, die bis zum 31/12/2013 geschaffen wurden. Letztere belaufen sich auf 52,2 Mrd. Euro und beziehen sich auf 1.274.481 Steuerpflichtige. Unter diese Regelung sind gerade einmal 99.793 Schuldner aufgenommen worden, was 7,83% der Gesamtheit der Schuldner entspricht.

Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten an den Fiskus, die ab dem 01 Juni 2013 und nachfolgend unter die „letzte Möglichkeit zu einer Regulierung“ eingegliedert wurden, beläuft sich auf gerade einmal 974,5 Mio. Euro bzw. 1,85% der Summer der fälligen Verbindlichkeiten.

(Quelle: euro2day.gr)

Relevante Beiträge:

  1. Bisher keine Kommentare
Kommentare sind geschlossen