Deutschland hat die Griechenland-Rettung vergeigt

23. Februar 2014 / Aufrufe: 1.236

Laut George Soros kann der Euro nur gerettet werden, indem Berlin entweder seine Europa-Politik ändert oder aus der Währungsunion ausscheidet.

Der bekannte US-amerikanische Großinvestor George Soros zeigt sich sehr kritisch gegenüber Deutschland und der von Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble in der Eurozone ausgeübten Politik.

Soros vertritt, die Deutschen und Schäuble haben die Rettung Griechenlands vergeigt„, und betont, dass, sofern sich die Europa-Politik Berlins nicht ändert, der Euro nur gerettet werden kann, wenn Deutschland aus der Währungsunion ausscheidet.

Deutschland will nichts an andere abgeben

George Soros fügt sogar an, „Deutschland hätte ein wohlwollender, generöser Hegemon werden müssen, so wie die USA nach dem 2. Weltkrieg„. Stattdessen jedoch „spielt Deutschland in Europa die Rolle der Tea Party in Amerika„. Wie der Großinvestor einschätzt, ist die Lage Deutschlands gut, jedoch will es nichts an diejenigen abtreten, die weniger Glück haben.

Zusätzlich vertritt George Soros, der ernsthafteste Fehler der Bundeskanzlerin nach dem Ausbruch der Schuldenkrise war, dass sie das Haftungsversprechen „Einer für alle und alle für einen“ widerrief. Obwohl er  Angela Merkel als charismatische Politikerin charakterisiert, merkt er an: „Sie scheint nicht zu begreifen, dass der Euro das Mittel zu Erzielung des Zwecks ist. Und das signifikanteste Ziel ist die Bewahrung der Europäischen Union.

(Quelle: Kathimerini)

KategorienPolitik
Tags: ,
  1. Toktok1969
    24. Februar 2014, 00:03 | #1

    Genau diese Personen sind es (Spekulanten, sogenannte Investoren ), die es schaffen mit „Investements“ ganze Laender oder Waehrungen zu Fall bringen koennen. Wie Herr Soros, als er gegen das Britische Pfund gewettet hat. Solche Personen sollte Ihre Meinungen einfach fuer sich behalten und mit Ihrem, auf Kosten anderer, ergaunertem Geld Ihren Ruhestand geniessen.

  2. Roland Wolf
    24. Februar 2014, 08:58 | #2

    Ich wäre bei einem Investor wie Soros immer gespannt welcher Teil der Aussage Fakten betrifft und welcher Teil ihm nutzt. Einige Hedge Fonds haben am letzten Haircut recht gut verdient indem sie Papiere weit unter Nennwert hielten die dann oberhalb dieses Werts aufgekauft wurden.
    Die „wiederrufene“ Haftungsgarantie gab es nie, sie ist in den Mastrichter Verträgen explizit ausgeschlossen. Soros Behauptung die Vertäge enthielten eine implizite Haftung wird auch durch eine Wiederholung nicht besser und wird auch von keinem Juristen geteilt.
    Das die Griechenlandrettung hätte besser laufen können ist unbestritten, ich habe jedoch den Verdacht wenn der eigentliche Umfang der benötigten Kredite und Hilfsgelder in 2009 bekannt worden wären hätte die Politik in Deutschland und anderen Ländern keine Mehrheit für die Zahlungen gefunden.

  3. Ronald
    24. Februar 2014, 17:17 | #3

    Herr Soros als Retter Griechenlands? Der Mann, der mit seinen Wetten gegen das britische Pfund Milliarden auf Kosten britischer Steuerzahler verdiente? Der Euro kann nur gerettet werden, wenn Deutschland aus dem Euro aussteigt? Sagt das derselbe Mann der, 2011 noch erklärte: „Mit dem griechischen Problem ist so grundlegend falsch umgegangen worden, dass jetzt ein möglichst geordneter Ausstieg vielleicht wirklich der beste Weg wäre.“ Das Gleiche gelte auch für Portugal. „Die EU und der Euro würden es überleben.
    Was allgemein bekannt wurde ist, dass Soros gegen das Pfund und gegen den Yen gewettet hat. So; und jetzt wette ich, dass er auch gegen den Euro gewettet hat. Das einzige was Deutschland vergeigt hat waren seine Pläne, am fallenden Euro Kohle zu machen. Und jetzt ist er böse „auf Berlin“

Kommentare sind geschlossen