Griechenland hebt Rauchverbot in Krankenhäusern auf

10. Januar 2014 / Aktualisiert: 25. März 2015 / Aufrufe: 1.500

Nach der Substituierung der Krankenhausgebühr in Griechenland durch eine Sonderabgabe auf Tabakprodukte soll speziell auch in Krankenhäusern wieder geraucht werden dürfen.

Auf gemeinsamen Beschluss der Minister für Finanzen und Gesundheit sind die Schilder zu entfernen, die das Rauchen in öffentlichen Räumlichkeiten verbieten und folglich dem Gesundheitssystem Mittel entziehen.

Aufhebung des Rauchverbots in Krankenhäusern in Griechenland
Mittels Entfernung oder provisorischer Löschung verlieren zu Gunsten des Gesundheitswesens die allmächtigen Rauchverbots-Schilder ihre Wirkung!

Opposition: Die Last haben wieder die Kleinen zu tragen!

Die Raucher können fortan auch überall, wo es bisher untersagt war, ihren der medizinischen Versorgung bedürfenden Mitmenschen helfen, ohne befürchten zu müssen, dass sie jemand „anmacht“ und zwingt, den Glimmstängel auszudrücken. Aus diesem Grund kehren die Warteräume in Krankenhäusern, die Massenbeförderungsmittel, aber auch die öffentlichen Behörden zu einem System der diskreten Freiheit ohne die Verbotsschilder zurück, damit der Tabakkonsum – und somit auch die öffentlichen Einnahmen – noch mehr gesteigert werden.

Gemäß einer neuen gesetzlichen Regelung, die in den kommenden Tagen vorgelegt werden soll, sind sogar Geld- und Verwaltungsstrafen sowie auch Sanktionen vorgesehen, die bis zur Suspendierung der Ärzte führen können, die ihren Patienten raten, das Rauchen aufzugeben. Parallel soll der Gesundheitsminister eine Kampagne zur Informierung der Öffentlichkeit bezüglich der Übertreibungen starten, die in den letzten Jahren über die schädlichen Folgen des Rauchens verlautbar geworden sind.

Die Opposition moniert jedenfalls in einer Bekanntmachung, dass ein weiteres Mal die kleinen Raucher und Selbstdreher in die Pflicht genommen werden, da die Auswirkung der Erhöhung der „Gesundheitssteuer“ auf die Preise bei Zigarren und Pfeifen minimal ausfallen wird.

(Anmerkung: Dieser Text und das ihn begleitende Foto stellen das Produkt einer Erfindung dar, mit Ziel die Satire, und entsprechen auf keinen Fall der Realität. Konsumieren Sie es verantwortungsvoll.)

(Quelle: Moufanet, Autor: Nikos Zachariadis)

Relevante Beiträge:

  1. Team
    10. Januar 2014, 17:00 | #1

    Einige Leser scheinen den ausdrücklichen Hinweis unter dem Beitrag übersehen zu haben: Selbstverständlich wurde das Rauchverbot in den Krankenhäusern nicht aufgehoben!

  2. Petroulla
    10. Januar 2014, 18:35 | #2

    Aber da kann man mal sehen, wie weit es schon gekommen ist, wenn die Menschen einen solchen Humbug für bare Münze nehmen, zumindest bis sie beim Nachsatz angekommen sind. Daß mittlerweile a l l e s möglich ist, um auf Kosten der kleinen Leute zu Geld zu kommen.

  3. GR-Block
    10. Januar 2014, 18:43 | #3

    @Team
    Spielverderber! Wieso lassen sie uns nicht an dem Spass teilhaben. Ich hätte gerne gewußt, wer von uns Wichtigtuern auf den falschen Aprilscherz reingefallen ist. Außerdem wäre das Rauchen in Krankenhaus tatsächlich ganz nach dem Geschmack des schönen Adonis.
    Ich erinnere an jene schweizer studie, die vor (vielleicht) 20 Jahren den Schaden für die Sozialsysteme durch das Rauchen abschätzte. Erstaunt fand man heraus, dass Rauchen im Gegenteil die Systeme v. a. über die Renten entlastet. Also bitte, bringt Adonis nicht auf dumme Gedanken.

  4. Ronald
    10. Januar 2014, 20:44 | #4

    Das hättet ihr nun wirklich ein bißchen wirken lassen können.

  5. Franz
    10. Januar 2014, 21:55 | #5

    Heisst das nun, dass wir die ganze Gesundheitsreform in der Pfeife rauchen können?

Kommentare sind geschlossen