BP kehrt nach Griechenland zurück

16. Januar 2014 / Aufrufe: 1.095

Eine Vereinbarung mit der BP sieht den Verkauf der gesamten Erdölproduktion aus den Förderstätten bei Prinos in Griechenland an den Erdöl-Multi vor.

Im griechischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimawandel (YPEKA) wurde am 13 Januar 2014 eine Vereinbarung über den Verkauf der gesamten Erdölproduktion aus den Vorkommen bei Prinos (Nordägäis) an den multinationalen Konzern BP unterzeichnet.

Es handelt sich um einen Vertrag im Wert von 500 Mio. Dollar, der laut Quellen des Energiemarkts die Wiederaufnahme von Tätigkeiten der BP in Griechenland signalisiert. Hierzu sei in Erinnerung gerufen, dass die multinationale Gesellschaft sich 2009 aus Griechenland zurückgezogen und ihre Handelsaktivitäten an der Konzern der Hellenic Potroleum (ELPE) übertragen hatte.

Ein neues Kapitel für die griechische Wirtschaft

Die in Rede stehende Vereinbarung wurde zwischen der Energean Oil, welche die Vorkommen der Region verwertet, und der BP Oil International unterzeichnet und schafft die Voraussetzungen für die Finanzierung und Realisierung neuer Bohrungen, die auf die Verdoppelung der Erdölproduktion von derzeit 2.500 Barrels auf 5.000 Barrels täglich abzielen. Ihr Wert wird auf Basis der Prognosen über die Erdölproduktion aus den Vorkommen bei Prinos während der kommen sechs Jahre (= Dauer des Vertrags mit der BP) und den aktuellen Erdölpreisen berechnet.

Im YPEKA wurde am selben Tag auch ein Änderungsvertrag zwischen dem griechischen Staat und der Energean unterzeichnet, der die Voraussetzungen für die Handelsvereinbarung zwischen den beiden Gesellschaften schafft, da unter dem derzeitigen Status die gesamte Produktion obligatorisch an die ELPE verkauft wird. Laut dem Ministerium bringt die Vereinbarung signifikante wirtschaftliche Vorteile für den griechischen Fiskus mit sich und zeigt das Vertrauen der BP in den Energiemarkt Griechenlands auf.

Der Minister für Umwelt, Energie und Klimawandel, Giannis Maniatis erklärte, „die heutige Entwicklung stellt einen praktischen Beweis dafür dar, dass für die griechische Wirtschaft ein neues Kapitel beginnt„, und fügte an, die Modifizierung des Gesetzes und die Präsenz der BP stellen die Zukunft der Erdölproduktion bei Prinos und der Arbeitsplätze noch mehr sicher, während „an die internationalen Märkte parallel ein Signal des Vertrauens bezüglich der griechischen Wirtschaft und der griechischen Unternehmen gesendet wird„.

Ein großer internationaler Unternehmenskonzern, die BP, umgibt den Inlandsmarkt mit Vertrauen, in einer Periode, während welcher der Erdölsektor berechtigte Erwartungen geschaffen hat und zeigt, dass er direkt zur Rückkehr Griechenlands auf eine Bahn der Entwicklung beitragen kann„, ergänzte Minister Giannis Maniatis.

Auf die Investitionsperspektiven, welche die Unterzeichnung der Vereinbarung eröffnete, bezog sich seinerseits der Präsident und geschäftsführende Vorstand der Energean, Mathiós Rigas, und sprach von einer Wiederaufnahme des Investitionsprogramms, das die Realisierung dreier neuer Bohrungen bei Prinos und Nordprinos innerhalb des Jahres 2014 umfasst. Weiter fügte er an: „Parallel wird auch das Programm zur Entwicklung des Feldes E eingeleitet, das zwei Bohrungen umfasst, wobei die Gesamthöhe der neuen Investitionen über 150 Mio. Dollar beträgt und als endgültiges Ziel die Verdoppelung der Erdölproduktion in den kommenden zwei Jahren angestrebt wird.

(Quelle: Naftemporiki)

Relevante Beiträge:

  1. Stavros
    16. Januar 2014, 11:03 | #1

    Es ist sehr schade,dass Sie unseren ehrlichen Bericht nich veröffentlicht haben.

    • Team
      16. Januar 2014, 16:45 | #2

      @Stavros
      Der Kommentar enthielt keine relevanten Informationen, die hier nicht schon publiziert wurden. Im übrigen möchten wir nicht, dass unser Blog als kostenlose Litfaßsäule missbraucht wird.

Kommentare sind geschlossen