Smog im Hirn des Finanzministers in Griechenland

29. Dezember 2013 / Aufrufe: 919

Obwohl in Griechenland die Städte im Qualm der Öfen und Kamine ersticken, weigert die Regierung sich beharrlich, die horrende Heizölbesteuerung zurückzunehmen.

Es hagelte weihnachtliche Sondernachrichten um uns mitzuteilen, dass die Regierung die Heizölsteuer nicht senken kann, weil sich im Fall einer Senkung ein Fenster für den Treibstoff-Schwarzhandel öffnen würde – und zusätzlich würden diejenigen profitieren, denen es möglich wäre, ihre Swimmingpools billig zu beheizen. Sogar auch das bekamen wir zu hören!

Finanzminister lässt Bürger für seine Unfähigkeit büßen

Finanzminister Giannis Stournaras sagt uns also ins Gesicht, dass er vollkommen unfähig ist, das Phänomen des Schwarzhandels auf dem Kraftstoffmarkt zu bekämpfen, während es ihn zur selben Stunde nicht interessiert, dass es Menschen gibt, die wegen seiner Politik an der Kälte sterben. Er hält es also für gerechter und moralischer, seine Arbeit nicht vernünftig zu erledigen und stattdessen die Griechen dafür büßen zu lassen !!!

Und als ob dies nicht schon genug wäre, hat er auch noch die Großfunktionäre der Nea Dimokratia (ND) im Nacken, die seine Züge kritisieren und sagen, „hier erfrieren Menschen, wir haben alltäglich Fälle von Bränden, und manche benehmen sich wie Marien Antoinettes“ – ohne sich ihm jedoch direkt entgegen zu stellen!!!

Ihr Herren, mit weihnachtlichen Meetings kommunikativer Art, wie jenes, das Weihnachten im Megaro Maximou wegen der Sonderverbrauchssteuer stattfand, lassen die Leute sich nicht ködern. Außerdem, wie soll man Euch bei einem solchen … Smog beobachten können?

Das Land erstickt im Smog, Leben sind in Gefahr, wie zumindest die Ärzte meinen, und die Regierung erklärt, dass die Steuer weiterhin in Kraft bleiben und sie bestenfalls Schulen schließen und den Kraftfahrzeug-Verkehr verbieten wird.

Sind wir noch bei Trost?

(Quelle: To Pontiki)

Relevanter Beitrag:

  1. HeHo
    29. Dezember 2013, 14:08 | #1

    Ich frage mich warum das Gejammere über den Smog in den Städten von Griechenland. Werden die Öfen nur mit Abfall beschickt der stinkt und raucht. Auch bei uns sind solche Zeiten bei Inversionswetterlagen , hauptsächlich in den Wintermonaten.
    Jetzt habe ich noch eine Frage: Was bedeutet in Griechenland bei der Berechnung des Heizöles : Kilo/liter

    • Team
      29. Dezember 2013, 16:04 | #2

      @HeHo
      1 Kiloliter (kl) = 10 Hektoliter (hl) = 1.000 Liter (l)

  2. Catalina
    29. Dezember 2013, 15:25 | #3

    Habe vor 2 Tagen Schwägerin, wohnhaft in Serres, angerufen. Sie konnte kaum sprechen vor lauter Husten. Meinte, dass sie einen Tag zuvor in ihrem Heimatdorf in den Bergen waren, wo sie ihren kleinen Sohn (10 Monate alt) bei der Oma gelassen haben. Im verqualmten Serres können sie kaum noch atmen, man hat das Gefühl im Vorhof zur Hölle zu sein. Immer mehr Eltern bringen ihre Kinder in abgelegene Bergdörfer zu den Großeltern oder anderen Verwandten, um ihnen wenigstens ein zeitweiliges „Durchatmen“ zu ermöglichen……

Kommentare sind geschlossen