Parteiausschluss des Ex-Verkehrsministers in Griechenland

20. Dezember 2013 / Aufrufe: 542

Der mit gefälschten Kfz-Kennzeichen erwischte ehemalige Verkehrsminister in Griechenland wurde aus seiner Partei ausgeschlossen.

Der ehemalige griechische Verkehrsminister Michalis Liapis, der am vergangenen Dienstag (17 Dezember 2013) von Polizeibeamten der DIAS festgenommen worden war, weil er ein nicht versichertes Fahrzeug mit gefälschten Kfz-Kennzeichen führte, wurde von der Nea Dimokratia (ND) aus der Partei ausgeschlossen.

Wie es in der Pressemitteilung der Pressestelle der Partei lautet, „wird auf den gestern von dem zentralen Ethik-Ausschuss der Nea Dimokratia Herr Michalis Liapis gemäß den Bestimmungen der Parteisatzung aus dem Mitgliederverzeichnis der Partei gelöscht„.

Parteiausschluss wegen unmoralischen Verhaltens

Wie bereits berichtet, war Michalis Liapis im Rahmen des gesetzlich vorgesehenen Prozedere noch am Tag seiner Festnahme dem zuständigen Schnellgericht vorgeführt worden, das die Verhandlung auf Antrag des Angeklagten zur Vorbereitung seiner Verteidigung um 48 Stunden auf Donnerstag, den 19 Dezember 2013 vertagte.

Der Ex-Minister erschien allerdings nicht zu diesem Termin, während sein Verteidiger (der im übrigen erklärte, nicht zu wissen wo sein Mandant sich derzeit aufhält) eine erneute Vertagung beantragte, die er mit der Beibringung weiterer Unterlagen begründete. Das Gericht gab dem Antrag statt und vertagte die Verhandlung auf den 30 Dezember 2013.

Der Verteidiger erklärte ebenfalls, sein Mandant habe inzwischen die Ordnungsstrafen bzw. Bußgelder in Höhe von 620 Euro gezahlt für die getönten Scheiben, die nicht zugelassene Anhängerkupplung und das Fahren ohne Versicherungsschutz bezahlt und werde in einer Geste des guten Willens auch die Kfz-Steuer für das Jahr 2014 entrichten.

Ergänzend sei angemerkt, dass Michalis Liapis Informationen zufolge am Mittwochnachmittag (18 Dezember 2013) vom Athener Flughafen Eleftherios Venizelos mit dem Flug QR 204 der Qatar Airways eine Reise nach Malaysia mit Zwischenstopp in Katar angetreten haben soll.

(Quellen: in.gr, in.gr, Medienberichte)

Relevante Beiträge:

KategorienAllgemein
Tags: ,
  1. John Carter
    20. Dezember 2013, 19:17 | #1

    Wenn die Nea Dimokratia Herrn Liapis aufgrund dieses Vorfalls unmoralisches Verhalten vorwirft, kann sie gleich die Auflösung der Partei beantragen. Das ist der Gipfel der Scheinheiligkeit!

  2. Ronald
    20. Dezember 2013, 22:30 | #2

    Was für eine Vorstellung,

    ein Parlament, das nur noch aus parteilosen Abgeordneten besteht …

  3. Albrecht
    22. Dezember 2013, 13:24 | #3

    Dann wuenschen wir Herrn Liapis noch einen schoenen Urlaub und hoffen, dass er sein schoenes Griechenland wieder findet. Es bleibt wohl die Frage: wie lange dauert dieser „Unfug“ wohl schon? An: „einmal gemacht und sogleich erwischt“, daran ist wohl bei dieser Kontrollfreudigkeit der Polizei nicht zu denken! Wahrscheinlich ist dies in gewissen Kreisen wohl Usus!

Kommentare sind geschlossen