FAI-IRF bekennt sich zu Briefbombe an Richter in Griechenland

4. September 2013 / Aktualisiert: 30. September 2017 / Aufrufe: 677

PROJEKT PHÖNIX – 5
„MACHT DIE RICHTER FERTIG“

Wir begegnen uns ein weiteres Mal im Feuer, mit alten und neuen Genossen, die entschlossen sind, die Erwartungen der Polizei umzustürzen, die uns als ein geschlossenes Kapitel einer zu Ende gegangenen Geschichte haben wollten. Die Verschwörung der Zellen des Feuers endet jedoch nie. Es ist die innere Flamme die in uns brennt, es ist der Phönix, der wieder und wieder aus der Asche geboren wird … . Es ist das Feuer der Verweigerung und des Nihilismus, das ruft „Ich kann nicht aufhören, ich kann nicht ausbrennen, niemand kann mich löschen …„.

Vor ungefähr einem Monat wurden unsere beiden Brüder Andreas und Spyros in Thessaloniki verhaftet und der Versendung des präparierten Päckchens an den ehemaligen Leiter der Anti-Terror-Behörde beschuldigt. Es bedarf keiner vielen Worte. Unsere Brüder, denkt daran, dass die Sonne weiterhin für alle von uns aufgehen wird, deren einzige Heimat der neue Anarchismus ist. Der Phönix wird aus der Asche geboren und fährt darin fort, die Ruhe der Feiglinge zu verspotten, indem er den ewig Aufständischen das Feuer des Prometheus gibt. Der Versand der Briefbombe an den Inquisitor Mokka ist somit eine erste minimale und reflektorische Antwort. Es ist die Antwort, dass für uns der einzige Fluchtweg ist, die reformistischen Verteidigungspositionen in Brand zu setzen und wieder als erste anzugreifen.

Damianos, Panagiotis, Theofilos, Christos, Charis, Giorgos P., Giorgos, Michalis, Olga und Gerasimos, also unsere zehn Brüder der Verschwörung der Kerne des Feuers, die bereits alle mit zwei-, drei- und vierfachen Beschlüssen in Untersuchungshaft gefangen gehalten werden, die sogar die 36 Monate übersteigt (Anmerkung: die gesetzlich vorgesehene Höchstdauer der U-Haft beträgt in Griechenland 18 Monate), werden von den staatsanwaltschaftlichen Kreisen nun unter der Beschuldigung der Tatanstiftung verfolgt.

Dimitris Mokkas ist inzwischen ausschließlich mit den Fällen des „Terrorismus“ im griechischen Raum beauftragt. Also exklusiv mit unserer Organisation. Die Karriere dieses schleimigen Subjekts unterscheidet sich auch nicht sehr von der eines typischen Justizdieners: Ängstliche Menschlein, die sich zu Trägern der Justiz entwickelten und so ihre Komplexe befriedigen. Der konkrete Kasper hat es etwas besser als andere Würmer des Berufungsgerichts geschafft, seinen Vorgesetzten in den Arsch zu kriechen. Seine Eitelkeit bezüglich eines höheren Amtes wurde befriedigt. Nun ist er Verantwortlich für hunderte Vorladungen, Verhöre sowie auch Einweisungen in Untersuchungshaft, immer mit seinem rachsüchtigen Grinsen im Gesicht. Der Höhepunkt der Erniedrigung und Feigheit war die Verlängerung der Untersuchungshaft unseres Genossen S.P.F. Gerasimos Tsakalos wenige Stunden bevor sie auslief, während dieser im Spital lag und sich bereits am dreiundzwanzigsten Tag im Hungerstreik befand.

Wegen all dessen, was er getan hat, beschlossen wir, dass auch wir ihm ein kleines Rachegeschenk machen. Natürlich nicht im gläsernen Turm des Berufungsgerichts, wo er hinter seinem kleinen Bürotisch mit der Mine von tausend Kardinälen das juristische Klopapier gegen unsere Brüder unterschreibt, sondern indem wir unser Päckchen an seine persönliche Wohnung schickten, dort, wo er sich sicher fühlt. Wir wissen, dass all diese Lakaien wie Mokkas nach ihrer heiligen Pflicht, die Leben dutzender Menschen einzukerkern, in die Behaglichkeit ihrer Wohnung zurückkehren und sich als ehrbare Gatten und gute Eltern aufspielen. Somit haben wir das konkrete Ziel beobachtet, seine Wohnung ausfindig gemacht und uns entschieden, das präparierte Päckchen dorthin zu schicken. Auf diese Weise haben wir ihm unsere Zustellung geschickt, mit der Unterschrift der Zellen des Feuers.

Es ist eine Tatsache, dass es in den letzten Jahren eine Dreistigkeit dieses Berufszweigs gibt. Gerichtsverhandlungen – Parodien mit Verurteilungen von Menschen zu dutzenden Jahren Gefängnis ohne Beweise. Aufeinander folgende Untersuchungshaftbefehle berauben jeden der Freiheit, den die Bullen als Problem betrachten. Und wir sprechen nicht nur von den bewaffneten Partisanen. Es handelt sich um eine Taktik, die mit den Terrorgesetzen etabliert wurde, und nun wird sie freizügig in dutzenden verschiedenen Fällen angewendet. Für all diese Dreistigkeit sind jedoch auch all jene verantwortlich, die – aus der Haft entlassen – die großen Worte der Rache gegen die verantwortlichen Richter und Staatsanwälte vergessen. Und die Gefängnisse sind folglich voll mit Menschen, die, obwohl sie sich von den Beschlüssen dieses Zweigs ungerecht behandelt fühlen, niemals ihr diesbezügliches Missfallen in Zorn und diesen Zorn in die Praxis umsetzen.

Mag dieser Anschlag also ein Aufruf zu solchen Vergeltungshandlungen für alle innerhalb und außerhalb der Mauern werden, die die Fäulnis der gerichtlichen Macht erlebt haben. Es ist nichts Unmögliches. Es existieren hunderte Justizdiener. Weder werden alle bewacht, noch ist es so schwer, sie zu finden. Lassen wir uns sie alle angreifen, jeder mit dem Mittel, mit dem er kann: Von Prügel und Brandstiftung bis hin zu Bomben und Hinrichtungen. Nur so können sie verstehen, dass Krieg herrscht. Und wenn sie es nicht verstehen, werden wir uns sicher besser fühlen, uns an diesen Inquisitoren der Justiz gerächt zu haben. Was die innerhalb und außerhalb der Mauern Befindlichen betrifft, ist die einzige würdevolle Haltung gegenüber diesem Abschaum die Verachtung der Farce, die sie Prozess nennen. Zumal wenn wir von gefangenen Revolutionären und den speziellen Terrorprozessen sprechen.

Mit diesem Anschlag von uns wollen wir unseren inhaftierten Brüdern in Lateinamerika unsere Freundschaft und unseren Respekt ausrichten. Den würdevollen Genossen Freddy Fuentevilla, Marcelo Villaroel und Juan Aliste Vega, die im Sicherheitsfall (Causa Security) angeklagt sind. Die drei Genossen waren an dem bewaffneten Kampf gegen den chilenischen Staat in den Jahrzehnten 1980 und 1990 beteiligt. Nun befinden sie sich im Gefängnis, wegen Banküberfällen und der Hinrichtung eines Bullen während eines Zusammenstoßes beschuldigt.
Wir widmen ihn ebenfalls dem reuelosen Genossen Jose Miguel Sanchez Jimenez. Einem Stadtpartisanen, der seinen Kampf auch nach dem Zusammenbruch der Diktatur in Chile fortsetzte, weil wie er selbst schreibt – „ich nicht an ihre Demokratie glaube“.
Ebenfalls der anarchistischen Schnecke Braulio Arturo Duran Gonzalez, der sich in den mexikanischen Gefängnissen befindet, wegen Anschlägen auf ATM beschuldigt.
Hans Niemeyer, der umstürzlerischer Aktivitäten und der Ausübung von Anschlägen auf Symbole der Macht beschuldigt wird. Der chilenische Staat hatte ihn unter Hausarrest gestellt. Hans missachtete jedoch die Auflagen und flüchtete in die Illegalität. Leider wurde er vor wenigen Monaten verhaftet und inhaftiert. Unserem Bruder Henry Zegarrando, der von dem bolivischen Staat wegen des Anschlags der FAI-Bolivien angeklagt ist, die vor kurzem auf dem Boden des Landes erfolgten. Henry wurde aus dem Gefängnis heraus unter Hausarrest gestellt.
Parallel schicken wir unsere herzlichen Grüße an unsere jüngst aus der Haft entlassenen Brüder Mario Lopez, Ivan und Carlo Und natürlich eine große Umarmung, die unsere Freundin und Genossin Felicity Ann Ryder, nach der gefahndet wird und gegen die von Mexiko ein Haftbefehl ergangen ist, vor den Augen der Polizei verbergen wird.
Die Schwarze Internationale der Anarchisten der Praxis befindet sich mittels der FAI-IRF überall. Den inhaftierten Genossen, den zur Fahndung ausgeschriebenen Anarchisten, den anarchistischen Straßenkämpfern.

Deswegen wollen wir, dass unsere Stimme und unsere Flammen auch an das andere Ende der Welt reisen, in das ferne Indonesien, und die Aktivität unserer Brüder, der Zellen der dortigen FAI unterstützen. Neulich schritten die Zellen der FAI-Indonesien abgesehen von ihren Anschlägen gegen das System auch zu einer Kampagne der Gegeninformierung in Zusammenhang mit der Hinrichtung vier Inhaftierter durch die Spezialeinheiten der Polizei. Die vier jungen Häftlinge waren wegen eines Zusammenstoßes angeklagt, der sich in einer Bar ereignete und bei dem ein Bulle der Spezialeinheiten getötet wurde. Kurz nach ihrer Einweisung in die Untersuchungshaft erfolgte in dem Gefängnis eine nächtliche Razzia der Spezialeinheiten, die auch die vier Häftlinge in ihren Zellen mit Kalaschnikows erschossen.

Die Genossen in Indonesien sind nicht allein … . Alle zusammen, Anarcho-Individualisten, Nihilisten, Chaoten, treffen wir uns dort, wo die neue Anarchie Praxis wird. Wir wollen uns mittels unserer Aktionen kennenlernen und mit der Verbreitung der Formlosen Anarchistischen Allianz FAI experimentieren. Die polizeiliche Kontrolle verspotten, noch gefährlicher werden, die internationale anarchistische Solidarität verstärken und für diese angreifen. Deswegen – wie das Feuer, das uns vereint – teilen wir sowohl die selbige Freude über einen anarchistischen Anschlag als auch die Trauer über die Gefangennahme oder den Tod eines Genossen.

Bevor wir schließen, möchten wir einige Worte denen widmen, die der Widerhall des Anschlags den Wunsch nach Praxis empfinden lässt. Wir richten also unser anarchistisches Signal des Feuers an die Genossen und Genossinnen des anarchistischen Treffpunkts NADIR, der wieder in das Visier der Unterdrückung geriet. Gegenüber einer „Szene“, wo die Pest des Reformismus und der Kommunisierung sich kontinuierlich ausbreitet, um ihn totalitär zu besiedeln, bleibt der anarchistische Treff NADIR mit allen seinen eventuellen Widersprüchen eine störende Erinnerung, die besagt, „die Anarchie ist kein in den ideologischen Regalen des Supermarkts der ‚Veteranen‘ der ‚Szene‘ zum Verkauf feilgebotenes Produkt, sondern sie ist aufständische Gewalt und Herumtreiberei auf der Straße …„.

Schließlich ist uns bekannt, dass die Genossen in Indonesien sich vor wenigen Monaten mit einem Verlust maßen. Ihr und unser Bruder Ryo wurde bei einem Zusammenstoß erstochen. Ihr Verlust ist auch unserer. Deswegen beschlossen wir, die Zelle der Verschwörung, die das Päckchen an den Sonderuntersuchungsrichter verschickte, Zelle „Ryo“ zu nennen, als Zeichen der Ehre und des Andenkens an den getöteten Genossen … .

Heute wird die Verschwörung der Feuerzellen aus ihrer Asche wiedergeboren und treibt das Projekt Phönix voran. Neue Zellen der Verschwörung sind bereit, in den neuen anarchistischen urbanen Partisanenkampf auszuschwärmen. Und alle reformistischen Anarchisten, die uns verleumdeten und sagten, unsere Mentalität und Methode ähnele mehr der Mafia, taten dies, weil jene immer mehr den linken Hippies ähneln … .

WIR SCHAFFEN ÜBERALL ZELLEN FAI-IRF ZUR VERBREITUNG DER NEUEN STADTGEURILLA

MACHT und SOLIDARITÄT dem ANARCHISTISCHEN TREFF NADIR

MACHT und SOLIDARITÄT den neuen Nihilisten, Anarchisten der Praxis, Chaoten der Verweigerung, bewaffneten Minderheiten der Anarcho-Individualisten …

VERSCHWÖRUNG DER FEUERZELLEN – FAI/IRF
Zelle Ryo

(Quelle: To Pontiki)

Relevante Beiträge:

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Kommentare sind geschlossen