Versicherung Diethnis Enosis in Griechenland geschlossen

18. Juli 2013 / Aktualisiert: 24. August 2018 / Aufrufe: 434

In Griechenland wurde der Versicherungsgesellschaft Diethnis Enosis die Lizenz entzogen und die Abwicklung der Gesellschaft angeordnet.

Die Betriebserlaubnis der griechischen Versicherungs-Aktiengesellschaft „Diethnis Enosis AAE“ wurde endgültig widerrufen. Parallel hat die Griechische Bank alle Verfahren aktiviert, damit die Interessen der Versicherten sichergestellt werden, während zur Einhaltung der gesetzlichen Verfahren Frau Antigoni Vafiadou zur Beaufsichtigung der Versicherungsabwicklung eingesetzt wurde, die von ihrer Seite wiederum bei dem zuständigen Gericht die Einsetzung eines Liquidators beantragen wird.

Die konkrete Versicherungsgesellschaft ist in den Zweigen der Schadensversicherungen aktiv, mit Schwerpunkt im Fahrzeug-Zweig. Der Beschluss der Griechischen Bank wurde gefasst, weil die Gesellschaft einen signifikanten Kapitalmangel aufwies, mit dem Ergebnis, weder über den notwendigen Liquiditäts-Mindestspielraum noch über ausreichende Sicherungspositionen, also Forderungen zu verfügen, die gemäß dem Gesetz zur Sicherstellung der Interessen der Versicherten und eines jeden Entschädigungsberechtigten notwendig sind.

Kfz-Versicherungspolicen bleiben 30 Tage lang gültig

Zur Gewährleistung der Interessen der Versicherten schritt die Griechische Bank am 28 Juni 2013 zur Ergreifung von Verwaltungsmaßnahmen gegen die Diethnis Enosis AAE. Unter anderem wurde bis einschließlich zum Auslaufen der gesetzten Frist zur Realisierung der notwendigen Erhöhung des Aktienkapitals die Gesamtheit des Vermögens der Gesellschaft blockiert und die Möglichkeit zu neuen Versicherungsgeschäften ausgesetzt. Die Gesellschaft vermochte jedoch während dieser Nachfrist ihr Kapital nicht zu verstärken, um die obigen Defizite zu decken.

Jedenfalls bleiben die Kfz-Versicherungspolicen für dreißig (30) Tage ab dem Datum der Widerrufung der Lizenz der Gesellschaft gültig. Die Fahrzeugeigentümer schulden, sich innerhalb dieses Zeitraums bei einer anderen Versicherungsgesellschaft zu versichern. Falls sie innerhalb des Zeitraum der dreißig (30) Tage einen Unfall verursachen, wird der Geschädigte von dem „Hilfsfonds für Haftpflicht aus Autounfällen“ (NPID) entschädigt. Der Betrag der entrichteten Versicherungsprämien, der dem Zeitraum ab der Widerrufung der Betriebserlaubnis der Gesellschaft bis zum Ende der Geltung der Versicherungspolice entspricht (nicht abgegoltene Versicherungsprämien), wird den Versicherten von dem Liquidator erstattet (Art. 3 Par. 6 N.D. 400/1970). Anhängige Gerichtsverfahren werden von dem Hilfsfonds fortgesetzt werden.

Policen anderer Schadenszweige gelten nach 30 Tagen als gelöst

Dreißig Tage nach der endgültigen Widerrufung der Betriebserlaubnis der Diethnis Enosis AAE gelten alle ihre Versicherungsverträge als von Rechts wegen gelöst. Die Inhaber von Ansprüchen auf Schadenersatz aus Policen der Versicherungen sonstiger Schadenszweige sowie auch aus entrichteten – nicht abgegoltenen – Versicherungsprämien werden nach Bekanntgabe ihrer Forderungen an den Liquidator befriedigt werden.

(Quellen: in.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
Kommentare sind geschlossen