Steuer-Immunität für Troika und Task-Force in Griechenland

18. Juli 2013 / Aktualisiert: 30. Oktober 2014 / Aufrufe: 1.729

Steuern für Millionen Griechen ohne Einkommen

Zur selben Stunde also, wo ein dauerhaft in Griechenland niedergelassener Funktionär der Troika mit einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro in Erscheinung treten und Aufwendungen für den Erwerb von Vermögensteilen in Höhe von 200.000 Euro deklarieren kann und gegenüber den griechischen Steuerbehörden überhaupt keine Rechenschaft abzulegen hat, wird in diesem Jahr (2013) jeder verelendete und finanziell ruinierte Familienvater, der wegen der von der Troika aufgezwungenen unmenschlichen Maßnahmen harter Austerität arbeitslos geworden ist, auf Basis von Lebensführungs-Indizien für die ihm gehörende Wohnung und sein Auto besteuert und aufgefordert sein werden, überdimensionale Steuern für ein (fiktives) Einkommen zu zahlen, das er nicht hat!

Konkret sieht das neue Steuersystem vor, dass ab diesem Jahr jeder Steuerpflichtige, der arbeitslos ist und überhaupt kein Einkommen hat, in seiner Steuererklärung mit einem fiktiven Einkommen von insgesamt zigtausend Euro erscheint, einzig und allein weil er in irgend einer Wohnung wohnt und einen PKW besitzt! Sobald der Arbeitslose seine Steuererklärung abgibt, wird die Informationszentrale für Datensysteme (GGPS) sein Einkommen automatisch auf Basis des Systems der Lebenshaltungs-Indizien bestimmen, das vorsieht, dass für jeden Steuerpflichtigen, der einfach nur irgendwo wohnt und auch einen PKW hat, gilt:

  1. Ein minimales fiktives Lebensunterhaltseinkommen von 3.000 Euro für Ledige und 5.000 Euro für Verheiratete.
  2. Ein zusätzliches Lebensführungs-Indiz für die genutzte Wohnung.
  3. Ein zusätzliches Lebensführungs-Indiz für das von ihm besessene Auto!

Beispielsweise wird für einen einkommenslosen Langzeitarbeitslosen, der ledig ist, in seinem eigenen Einfamilienhaus von 80 qm wohnt und auch einen acht Jahre alten PKW mit 1.400 cm³ Hubraum besitzt, die GGPS in diesem Jahr mit der elektronischen Abgabe der Steuererklärung automatisch veranschlagen:

  • Minimales Lebensunterhaltseinkommen: 3.000 Euro.
  • Lebensführungs-Indiz wegen der Wohnung: 3.840 Euro.
  • Lebensführungs-Indiz wegen des Autos: 3.640 Euro.

Der konkrete Steuerpflichtige wird somit aufgefordert werden, 548 Euro Einkommensteuer und zusätzlich weitere 262 Euro als „Strafe“ zu zahlen, weil er keine Quittungen über Konsumausgaben in Höhe von wenigstens 25% des real oder fiktiv festgestellten Einkommens gesammelt hat (wie auch?) – also insgesamt eine Abzocke in Höhe von 810 Euro!

Damit der Arbeitslose möglicherweise „davonkommt“, hat er nach Erhalt des Einkommens-Steuerbescheids alle Unterlagen zusammenzutragen, die beweisen, dass er arbeitslos ist, und sich damit zu dem zuständigen Finanzamt (DOY) begeben und die Unterlagen nebst einem Antrag einreichen, damit er den Finanzamtsleiter davon überzeugt, dass das – fiktiv veranschlagte – Einkommen von 10.480 Euro „nicht existiert“.

Dieses Verfahren werden in diesem Jahr mehr als 1.300.000 (!) arbeitslose griechische Bürger zu befolgen haben, die dieses Jahr Steuerbescheide auf Basis von Indizien erhalten werden.

(Quelle: Eleftheros Typos)

Relevante Beiträge:

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

  1. windjob
    18. Juli 2013, 10:52 | #1

    Zugegeben, als Beispielfunktion kann man dies nicht werten wenn Leute, die für eine saubere Eintreibung der Steuer sorgen sollen, sich nun Immunität verschaffen. Aber mal ehrlich, wird durch die Steuern dieser 50 Hanseln der griechische Staat saniert.
    All dies zeigt doch immer wieder, dass die griechische Politik verzweifelt bemüht ist von ihrem eigenen absoluten Versagen abzulenken. Wenn man betrachtet, dass nun kommunale Polizeibeamte, Lehrer und Sicherheitskräfte an Schulen entlassen werden während die Günstlinge der Politik und die durch Vetterwirtschaft in den Staatsapparat eingeführten Mitarbeiter unbehelligt bleiben ist doch jedes Wort überflüssig. Hier hilft nur eins, schickt diese ganzen korrupten Politiker in die Wüste. Aber wenn nun auch Herr Schäuble kommt. Er redet doch mit seinesgleichen und welche Krähe hackt der anderen ein Auge aus.

Kommentare sind geschlossen