Rauchen belastet Wirtschaft in Griechenland

5. Februar 2013 / Aktualisiert: 11. Juli 2013 / Aufrufe: 665

Laut dem EU-Gesundheitskommissar belastet das Rauchen die griechische Wirtschaft und mindert die Produktivität.

Die große Anzahl der Raucher in Griechenland sei eine Last für die Wirtschaft des Landes, erklärte der EU-Kommissar für Gesundheit Toni Borg in einem Interview mit der deutschen Zeitschrift „Wirtschaftswoche“.

Ich werde demnächst Griechenland besuchen, wo 40% der Menschen rauchen. Es ist kein Kostenfaktor, über den wir sprechen müssen. Das Rauchen mindert die Produktivität, und das bestraft die Wirtschaft des Landes“ fügte er an und erklärte, im Durchschnitt seinen 29% der Einwohner der Europäischen Union Raucher.

Der EU-Kommissar, der seit dem 28 November 2012 für die Gesundheit zuständig ist, wies das Argument ab, gemäß dem der Zigarettenkonsum die volkswirtschaftlichen Einnahmen der Regierungen jedes Jahr um viele Milliarden Euro ansteigen lässt.

Das Geld, welches die Menschen nicht mehr für Zigaretten aufwenden, wird für andere Dinge ausgegeben. Der weltweite Konsum wird nicht sinken.„, fährt er fort und fügt an, zur selben Zeit werden die nationalen Aufwendungen um viele Millionen Euro entlastet, die für die medizinische Versorgung der Raucher benötigt werden.

(Quelle: in.gr)

Relevante Beiträge:

  1. Lena Koch
    5. Februar 2013, 17:04 | #1

    Die Römer müssen verückt sein – sagte Asterix. Die Eurokraten stehen dem wohl kaum nach. Die Griechen sollen mit dem Rauchen aufhören – wie blöd ist das denn? Will man sich unter Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Griechen die Zigeretten- bzw. Tabaksteuer sparen? Man fragt sich, wessen Geistes Kind die Damen und Herren in Brüssel sind. Wer bezahlt diese unterbelichteten Möchtegernpolitiker eigentlich? Diese Art der Verschwendung von Steuergeldern ist ekelerregend. Und überhaupt: Was will dieser zwielichtige EU-Kommissar den Leuten noch so alles vorschreiben??? Volkswirtschaft über alles, oder was möchte er uns damit sagen? Die Perversion des Kapitalismus erstaunt mich doch immer wieder…

  2. GR-Block
    5. Februar 2013, 21:03 | #2

    Ich habe kein Problem damit, den Tabak abzuschaffen. Aber das geht natürlich nur den Raucher und seine mitrauchende Umgebung etwas an. Was hat der EU-Gesundheitskommissar damit zu tun? Der soll sich gefälligst in GR um die finanziell trocken gelegten Krankenhäuser kümmern. Hier haben die Troikanischen Geldgeber mit ihren Milchmädchenrechnungen gesundheitliche Katastrophen herbeigeführt.

    Raucher schaden zwar auch der Gesundheit, der Ökonomie schaden sie aber mitnichten. Das haben schweizer Milchmädchen schon in den 80ern herausgerechnet. Insgesamt kommt Rauchen den Sozialsystemen finanziell entgegen. Man stelle sich mal vor die griechischen Rentner würden länger als jetzt 80 Jahre alt werden. Das könnte sich die EU gar nicht leisten.

    Das einzige Argument, das gegen Rauchen zählt, ist, Rauchen ist bäh. Wer Raucher küßt, lutscht auch Aschenbecher aus.

  3. Wildkatze
    5. Februar 2013, 21:17 | #3

    @Lena Koch
    Ich bin ganz Ihrer Meinung, Lena. Es scheint nur noch um die Durchsetzung von Ideologien einiger Irrer zu gehen, die sich dafür an Machtpositionen durch gerungen haben. Langsam kommt mir diese EU-Clique vor wie eine Filiale der Scientologen.

  4. Konstantin
    5. Februar 2013, 23:35 | #4

    @ Wildkatze

    schlimmer noch als Scientologen, schenkt man einigen Schriften der Orthodoxen Geistlichen Glauben, so steckt hinter der EU der Satan selbst. Ist schon viele Jahre her, da war ich in einem Kloster in Athen, Agia Irini. Da gab es ein Heftchen, da war auch unter anderem zu lesen, das einmal in Brüssel einer einen Knopf drückt und jeden Bürger durchleuchten kann……….

    Zum obigen Thema rauchen, die Eu sollte sich um wichtigere Dinge kümmern um soziales, aber das bleibt wohl eher ein Wunschdenken.

Kommentare sind geschlossen