Bekennerschreiben zu Bombenanschlag auf Einkaufszentrum in Griechenland

26. Januar 2013 / Aktualisiert: 21. Mai 2014 / Aufrufe: 2.354

Jede unserer unmittelbaren Aktionen ist auch eine Handlung der Solidarität.

  • An den in Gefangenschaft befindlichen Anarchisten Babis Tsilianidis, der neulich mit seiner DNA an einem Taschentuch als einziges Fakt für den Raubüberfall von der Justizmafia zu 10 Jahren verurteilt wurde, womit sich die Rachsucht des Staates gegenüber den Aktionen zeigt, die sich in dem letzten Zeitraum entwickelten.
  • An die unbußfertigen Widerstandskämpfer der 17N, wie Dimitris Koufodinas und Sawwas Xiros.
  • An den Anarchisten Theofilos Mavropoulos, der nach seinem bewaffneten Zusammenstoß mit Bullen in Pefki gefangen genommen wurde und seinem Genossen, der bei ihm war, die Flucht ermöglichte.
  • An die inhaftierten Mitglieder der revolutionären Organisation Verschwörung der Kerne des Feuers, Olga Ikonomidou, Giorgos Nikolopoulos, Michalis Nikolopoulos, gerasimos Tsakalos, Christos Tsakalos, Damianos Mpolanos, Giorgos Polydoros, Charis Chatzimichelakis und Panagiotis Argyrou (gute Besserung an den Genossen, der sich nach seiner schweren Verletzung im Gefängnis in Behandlung befindet).
  • An die in Gefangenschaft befindlichen Anarchisten Kostas Sakkas, Giorgos Karagiannidis, Alexandros Mitrousias, die ihre Mitgliedschaft in der revolutionären Organisation Verschwörung der Kerne des Feuers bestreiten und ihre Beteiligung auf den bewaffneten anarchistischen Kampf stützen.
  • An den inhaftierten Anarchisten Vangelis Koutsimpelas, der für eine Reihe von Brandanschlägen in Trikala verfolgt wird.
  • An den in Untersuchungshaft befindlichen anarchistischen Kommunisten Tassos Theofilou, der des Bankraubs und Mordes beschuldigt wird und bestreitet, daran beteiligt gewesen zu sein.
  • An den Anarchisten Rami Syrianos, der sich wegen eines Raubüberfalls auf die Hehler des O.D.Y.Y. in Gefangenschaft befindet.
  • An die Inhaftierten Kämpfer Vangelis Chrysochoidis und Polykarpos Georgiadis, die der Entführung des Großindustriellen Milonas beschuldigt werden, ihre Beteiligung an der Entführung bestreiten und ihre Beziehung zu Vasilis Paleokostas verteidigen.
  • An die Mitglieder des Revolutionären Kampfs, Nikos Maziotis, Pola Roumba (nach ihnen wird gefahndet), Kostas Gournas.
  • An die zur Fahndung ausgeschriebenen Marios Seisidis, Grigoris Tsironis, Giannis Michailidis, Dimitris Politis, Vasilis Paleokostas.

Solidarität an die Inhaftierten, die gegen das Vollzugsregime kämpfen. Solidarität an alle in Gefangenschaft befindlichen und zur Fahndung ausgeschriebenen Anarchisten auf der ganzen Welt.

Es lebe die Anarchie!

Kooperation Anarchistischer Organisationen:

Wilde Freiheit

Anstifter Gesellschaftlicher Explosionen

(Quellev: Indymedia – HTML, Bomb The Mall – PDF)

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5

  1. Ingrid
    26. Januar 2013, 11:03 | #1

    ALARMSTUFE ROT. Koennt ihr euch noch an die RAF erinnern?
    Eigentlich eine Studentenbewegung, die gegen den Polizeistaat in Deutschland demonstrierte, die gegen die Verherrlichung des Shah von Persien Kontra bot, da die Bevoelkerung in Persien in Armut lebte.
    Eine Bewegung die demontrierte und irgendwann eskalierte. Es war der Terror in Deutschland.
    Wann lernen die Menschen aus der Geschichte?
    Sowas darf nicht wieder passieren. Wann wachen die Politiker endlich auf.
    Die Vertreter des Volkes, die soviel Ungerechtigkeit zulassen und selbst im Luxus leben!

  2. GR-Gast
    26. Januar 2013, 12:24 | #2

    Ungerechtigkeiten, die über Generationen entstanden sind, brodeln in den Menschen und kommen in solchen Attentaten zur Explosion,
    Ungerechtigkeiten, die die „höheren Gesellschaften“ als gerecht ansehen, indem sie Menschen benutzen und ausnutzen, manchmal auf übelste Art und alles auf einmal gerechtfertigt und legal betittelt wird, weil sie sich das Recht auf Betrug und Unterdrückung erkaufen konnten und weil das klappt – fühlen sie sich auch noch im Recht.

    Natürlich lehne ich selbst solche Attentate und Übergriffe ab, wo Unschuldige zuschaden kommen, was können sie dafür……… und die Kinder…….
    es ist die Ohnmacht und der Glaube sich nicht anders wehren zu können,
    der einzige Ausweg den ich sehe, jeder Wähler und Bürger (nicht nur in Griechenland) müssen sich in gewaltlosen Aktionen wehren, denn, was macht die obere Gesellschaft ohne die Bürger, was macht ein Staat wenn ihn keiner wählt, die Bürger müssen sich einig sein und zusammen für ihr Recht kämpfen, sich nicht durch dumme Intrigen am Ende noch gegenseitig aufhetzen lassen.
    Meiner Meinung nach kommt es den Herrschaften doch nur gelegen, wenn die „Kleinen“ sich selbst bekämpfen, abgelenkt sind und sie so ohne Skrupel ihre Geschäfte fortsetzen können,
    und – sollte es dann ausarten, dann greift das Recht der Öffentlichen Ordnung und die Aufstände werden aktiv bekämpft.

  3. Karlie
    26. Januar 2013, 19:01 | #3

    Es würde mich nicht wundern wenn in ein paar Jahren herauskommt, dass da die Regierung ihre Finger im Spiel hat. Dass Regierungen sowas anstellen ist weithin bekannt. Einfach mal ‚False Flag‘ gugeln. Ob Deutschland, Italien oder Amerika ist einerlei …

    Könnte mir vorstellen dass hier einfach Angst erzeugt werden soll. Angst, welche die Griechen dazu bringen soll mit dem Rechteabbau und dem Überwachungswahn der Regierung überein zu stimmen. Wem nützt das Ganze? Qui bono?

  4. Juza46
    26. Januar 2013, 19:45 | #4

    Ich wundere mich nicht. Bekämpft die griechische politische Klasse nicht gerade den Streik der Athener U-Bahnmitarbeiter mithilfe eines Gesetzes aus der Zeit der Militärdiktatur. Es sehe beides als ganz normale Zuspitzung der gesellschaftlichen Widersprüche in Griechenland. Und ich sehe noch Schlimmeres kommen.

  5. V99 %
    26. Januar 2013, 21:04 | #5

    Tolle Uebersetzungsarbeit! Die Geduld haette ich nicht …
    In dem Pamphlet sind einige durchaus realistisch betrachtete Aussagen enthalten. Z.B. der Absatz „Der Konsumismus“ ist eine sehr gute Zusammenfassung der vorherrschenden Realitaet.
    Die These, dass man das Problem nur mit Gewalt loesen kann, teile ich nicht. Von den genannten „Genossen“ ist mir der besonders ungerechte Fall des Marco Camenisch (mit C, nicht mit K ;-D) bekannt. Dieser hat zuerst Hochspannungmasten „angegriffen“, bis er sich dann in einen Kampf mit Waffen verwickeln lassen hat, weswegen er, wahrscheinlich zu unrecht, bis heute einsitzt. Ich befuerchte auch, dass uns aehnliche Gewaltaktionen in GR noch bevor stehen.

  6. admin
    26. Januar 2013, 21:52 | #6

    @V99 %
    Danke für den Hinweis auf den – inzwischen korrigierten – „Typo“.

  7. naja
    27. Januar 2013, 10:26 | #7

    @Ingrid
    Auch die RAF wurde von der DDR Finanziert. Alle Terrororganisationen werden von irgendeinem Staat Finanziert. Meist CIA oder Mossad.

    „Und was haben sie erreicht, welchen Sinn hat all dies?“
    Die Gesetze können verschärft werden mit verweis auf die Sicherheit. Im Falle griechenlands wäre der einsatz von EUGENFOR denkbar aber auf jedem fall verschärfte sicherheitkontrollen.
    Bürgerrechte adé.
    Die Griechen sollen entrechtet werden und die Rohstoffe sowie die Industrieanlagen „Privatisiert“ werden. In Deutsch übersetzt die Griechen sollen ausgeraubt werden duch „Schulden“.

  8. tuete33
    27. Januar 2013, 12:12 | #8

    @Ingrid
    zur terrororganisation wurde die raf erst duch den staatsschutz. überall werden v-leute eingeschleust, links und rechts, das sind diejenigen die den ärger machen. dann hat der staat wieder einen grund unsere rechte zu beschneiden.

  9. Ingrid
    27. Januar 2013, 17:44 | #9

    @naja – @tuete 33
    Es ist mir durchaus bekannt, wer und wie die RAF finanziert und organisiert hat.
    Die Urspruenge lagen allerdings woanders. Es war eine Demonstration gegen den, wie schon erwaehnt, Polizeistaat, der u.a. das Schahregime verherrlicht zur Schau trug.
    Die Ursache, die Menschen zu solchen Protesten veranlasst, sollte bekaempft werden.
    Terror ist in keiner Weise, an keinem Ort sinnvoll. Aber leider sieht man taeglich, dass ueberall auf der Welt verzweifelte Menschen gegen die Ungerechtigkeit kaempfen. Friedlich! Und in vielen Laendern endet es im Terror.
    In einem europaeischen Land sollte sowas nicht passieren duerfen. Wir Europaeer reden doch immer von Menschenrechten, von Demokratie, von der persoenlichen Freiheit und Meinungsausserung.
    Und @naja, ich glaube nicht, dass die Griechen „entrechtet“ werden sollen. Es soll nur ein funktionierendes Wirtschafts- und Steuersystem eingefuehrt werden. Dann waeren solche Diskussionen nicht noetig.

  10. pedrobergerac
    27. Januar 2013, 23:30 | #10

    @Ingrid
    Die RAF wurde durch den BND, den Verfassungsschutz und durch die Gladio instrumentalisiert. So kam der Terror nach Deutschland.

Kommentare sind geschlossen