Regierungspartei in Griechenland schuldet 20 Monatsmieten

5. Dezember 2012 / Aktualisiert: 05. Juli 2013 / Aufrufe: 527

Laut dem Vermieter des Sitzes der Parteizentrale der Regierungspartei Nea Dimokratia in Griechenland schuldet ihm letztere Mietzahlungen in Höhe von rund 2 Millionen Euro!

Seit fast 20 Monaten soll die griechische Regierungspartei Nea Dimokratia (ND) die Miete für die Büros in einem im Zentrum von Athen an der Straße Syngrou gelegenen Gebäude schulden, welches dem 79-jährigen Unternehmer Babis Vovos gehört, der vor einigen Tagen unter der Beschuldigung verhaftet wurde, insgesamt über eine Million Euro für Versicherungsbeiträge an die IKA, Lohnsteuern und Abgaben an den Fiskus zu schulden.

Dies vertrat gegenüber dem Sender „Skai“ der geschäftsführende Vorstand der Gesellschaft und Sohn des bekannten Bauunternehmers, Aris Vovos. Wie er betonte, ist die ND seit April 2011 mit den Mietzahlungen in Verzug, und aus diesem Grund sei sogar auch die Vereinbarung der Gesellschaft mit zwei Banken annulliert worden.

Es sei daran erinnert, dass die Nea Dimokratia vor ungefähr zwei Jahren das Gebäude an der Rigillis-Straße verließ und in die luxuriösen Büros an der Syngrou umzog, für welche sie laut Informationen eine monatliche Miete in Höhe von 96.000 Euro vereinbart hatte. Wenn diese Angaben über die Miete und die Beschwerden des Herrn Vovos zutreffen, belaufen sich folglich die Mietschulden für den Sitz der Zentrale der Partei des Premierministers Antonis Samaras auf fast 2 Millionen Euro.

(Quelle: Imerisia)

Relevante Artikel:

  1. GR-Block
    5. Dezember 2012, 12:58 | #1

    Wenn die Finanzen der ND wegen mangelnder Mitglieder-Einnahmen marode sind, dann muss ein „Hilfskredit“ der SYRIZA her. Dort scheinen zurzeit Überschüsse produziert zu werden. Natürlich wird man Bedingungen stellen.
    Die Luxus-Mietausgaben müssen wieder reduziert werden, Stellen müssen abgebaut werden, vielleicht die von Herrn Samaras. Die entäuschten ND-Wähler könnten, mittels der vielerorts freigewordenen Staatsposten, überredet werden, wieder zurückzukehren (von ihrer Goldenen Schamesröte).

Kommentare sind geschlossen