Lady Gaga baut Haus auf Kreta in Griechenland

21. Juli 2012 / Aktualisiert: 24. April 2016 / Aufrufe: 1.476

Laut einer Meldung des News-Portals Cretalive will Lady Gaga ein Ferienhaus auf der Insel Kreta in Griechenland bauen lassen.

Wie es in der Notiz lautet, besuchte die exzentrische Sängerin im vergangenen Sommer die Insel Kreta und war von der wunderschönen Landschaft dermaßen bezaubert, dass sie Beschloss, auf der Insel ein Haus zu bauen.

Das einen Schritt vom Meer entfernt liegende Grundstück hat Lady Gaga bereits gekauft und will bald mit dem Bau ihres Feriensitzes beginnen, von dem erwartet wird, dass er sie ungefähr 14 Millionen Euro kosten will, da sie außer dem Haus auch eine Kapelle, einen Tennisplatz und zwei Schwimmbecken wünscht.

(Quelle: Cretalive.gr)

  1. Maria
    22. Juli 2012, 14:51 | #1

    Hoffentlich bezahlt Lady Gaga,dann auch schön brav die Steuern in Griechenland,wenn nicht,soll sie bleiben wo der Pfeffer wächst

  2. Ariadne
    22. Juli 2012, 22:30 | #2

    Was soll dieser gehässige Kommentar, Maria? Statt sich darüber zu freuen, dass es noch Promis gibt, die ihr Geld nach GR bringen – und für ein solches Haus wohl nicht zu knapp, wovon wiederum griechische Handwerker und sonstige griechische Lieferanten profitieren – gibt es schon wieder diese fremdenfeindlichen Äusserungen. Die Griechen lernen offensichtlich einfach nichts dazu. Weshalb? Ist das Beschränktheit, Dummheit, Ignoranz, Neid? Was soll das? Um die – für eine solche Immobilie wohl happige – Immobiliensteuer wird wohl auch Lady Gaga nicht herum kommen. Aber das wird sie wohl wissen, denn gaga ist Lady Gaga nicht. Seid doch froh über jeden Euro, der ins Land kommt. Und benehmt Euch endlich einmal etwas anständig gegenüber Fremden. Dieses erbärmliche Gehabe ist kaum auszuhalten und treibt so Einige aus GR weg – wie mich zum Beispiel!

  3. Christine
    23. Juli 2012, 11:04 | #3

    Bild mir ein, irgendwo gelesen zu haben, dass man von jeglicher Steuer befreit ist, wenn man auf seinem Grundstück eine Kapelle errichtet…

  4. γιαούρτι γιαουρτάκι
    23. Juli 2012, 12:03 | #4

    @Ariadne
    Promis gehören genauso zu Rettungspaketen verschnürt wie Profisportler und andere Dekadenzen und an die Scheichs verscheuert. Wenn schon Krise, dann aber richtig.

  5. Kretaner
    23. Juli 2012, 16:55 | #5

    Na super, ich hoffe nur, dass nicht Kreta zum 2. Mallorca wird und alle Promis sich dort jetzt Häuser kaufen! Chersonissos hatte mir schon letztes Jahr gereicht.

Kommentare sind geschlossen