Rapanos lehnt Posten des Finanzministers in Griechenland ab

26. Juni 2012 / Aufrufe: 261

Der Bankier Vasilis Rapanos, der zum Finanzminister der neuen Regierung in Griechenland designiert war, hat seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen erklärt.

Mit einem Schreiben an Premierminister Antonis Samaras reichte gestern Abend (25 Juni 2012) der bisherige Präsident der Griechischen Nationalbank Vasilis Rapanos, der in der neuen griechischen Koalitionsregierung das Amt des Finanzministers übernehmen sollte, seinen Rücktritt ein.

Vasilis Rapanos begründete diesen Schritt mit seiner angeschlagenen Gesundheit und den einschlägigen Empfehlungen der behandelnden Ärzte. Eine „diplomatische“ Erkrankung ist auf jeden Fall ausgeschlossen, zumal die chronischen Gesundheitsprobleme des Bankiers kein Geheimnis darstellten.

Kabinettmitglieder gestanden allerdings ein, die bekannt gegebene Zusammensetzung der Regierung habe Vasilis Rapanos überrascht und verstimmt, da er Zusagen bezüglich der Berufung konkreter Personen bzw. „hochkarätiger“ Technokraten wie Georgios Zanias, Giannis Stournaris und Tasos Giannitsis in den Wirtschaftsstab der neuen Regierung erhalten haben soll, von denen jedoch schließlich niemand eingesetzt wurde.

Kommentare sind geschlossen