Mors maßregelt Minister in Griechenland

29. April 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 490

Griechenland soll umgehend auch alle finanziell autarken Krankenkassen dem defizitären neuen Einheitlichen Nationalen Träger für Gesundheitsleistungen unterstellen.

Die unmittelbare Eingliederung aller Versicherungskassen in Griechenland mit Gesundheitsleistungen in den extrem defizitären EOPYY (siehe auch Gesundheitsträger EOPYY in Griechenland versinkt in Schulden) und die Rücknahme der Bestimmungen des Gesetzes, welches die Ausnahme nicht aus dem Staatshaushalt bezuschusster Kassen vorsieht, verlangt in einem Schreiben an die Minister für Gesundheit (Loverdos) und Arbeit (Koutroumanis) der Vertreter der Europäischen Kommission in der Troika, Matthias Mors.

Wie die Zeitung „To Vima“ enthüllt, maßregelt das Schreiben in einem schmähenden Ton die Minister Loverdos und Koutroumanis, weil sie ihn nicht über die gesetzlichen Ausnahmen informiert hatten. Anschließend verlangt er über die Maßnahmen informiert zu werden, welche die Regierung ergreifen wird, damit die konkreten Artikel des Gesetzes annulliert und bis Juni 2012 alle Kassen in den EOPYY eingegliedert werden.

(Quelle: in.gr)

  1. Holger Lippert
    29. April 2012, 16:34 | #1

    ….die Unverschämtheit vor allem der deutschen Griechenland-Kontrolleure ist nicht zu überbieten: Man ist an das Drehbuch eines Nazifilms erinnert, wenn ein Herr Matthias Mors von zwei griechischen Ministern “schmähenden Tones“ Vollzugsmeldung über die Annullierung eines
    griechischen Gesetzes verlangt. Es stimmt schon, was Churchill über uns Deutsche sagte: Man hat sie entweder am Boden oder am Hals.
    Wäre ich Grieche -, wie würde ich uns hassen!

  2. 29. April 2012, 18:34 | #2

    Doch nicht so ernst! Der Mann hat offenbar übersehen, dass am kommenden Sonntag Wahlen in Griechenland sind und dass es danach (hoffentlich!) eine neue Regierung geben wird. Er wird schon noch draufkommen…

  3. Jörg
    29. April 2012, 23:09 | #3

    Och nee Holger nicht noch solche vergleiche ! Woher weißt du das es wirklich so abgelaufen ist ? Weil es alle so wollen?

  4. Juls
    30. April 2012, 09:53 | #4

    @ Holger Lippert

    bevor ich solche Vergleiche ziehe und auch das Thema HASS in den Raum stelle, erstmal tief Luft holen!
    Denn hier handelt es sich doch um Pressemitteilungen und wie ehrlich oftmals solche Mitteilungen sind, das wissen wir ja nun schon zur Genuege.

    Aber Du bist ein gutes Beispiel, wie schnell man solche Pressemitteilungen wortwoertlich uebernimmt!

  5. muss sowas sein………
    30. April 2012, 13:30 | #5

    Griechenland zu kontrollieren durch einen Minister, der von diesem Land keine Ahnung hat,
    was für eine maßlose Arroganz und Unverschämtheit –
    was sich die EU da leistet – wenigstens sollten im Gegenzug die anderen Länder ebenso kontrolliert werden, Deutschland nicht ausgenommen,
    ansonsten wird hier ein Land blosgestellt und verschmäht.

    Entschuldigt ein positives Bankkonto alles und wird durch den Euro alles weißgewaschen,
    und ist es irrrelevant zu wissen woher Gelder fließen,
    spielt da z.B. die Umwelt keine Rolle mehr, – wenn ich da nur mal an DE denke, erst scheinheilig die Atomenergie nach dem riesigen Unglück in Japan ablehnen, aber weiterhin im Ausland investieren und seit neuestem selbst bei EU Staaten für die Atomlobbie sammeln gehen.
    Gelernt hab´ ich zumindest eines,
    wer genügend über Barmittel verfügt – braucht kein schlechtes Gewissen zu haben,
    denn das ist meist gar nicht mehr existent.

    Dann erübrigt sich auch die Frage, wenn es um die Verantwortung und das „Erbe“ unserer Kinder und Enkelkinder geht!
    Solange z. B. Banken Geld in Unmengen verzocken können, Minister sich „legal“ in Unmengen bereichern können und am Ende alles der Steuerzahler zu bezahlen hat –
    im Gegenzug ein Land (viele Länder) das Not leidet, jedoch mehr und mehr – unterjocht durch Knebelverträge – kaputtgewirtschaftet wird und dann das als H i l f s p a k e t verkauft wird,
    da stellt sich mir selbst die Frage, wie viel Respekt ich dieser Finanzlobby entgegenbringen kann……..

Kommentare sind geschlossen