Wie viel ist Griechenland wert?

6. März 2012 / Aufrufe: 7.723

Wissen Sie, was Griechenland wert ist? Muss das Land wirklich bedingungslos für einige hundert Milliarden Euro an seine Gläubiger verpfändet werden oder steckt mehr dahinter?

Ein bereits im Dezember 2011 auf einem griechischen Blog publizierter Beitrag kursiert im Zeichen der aktuellen Entwicklungen erneut im Internet und wurde prompt auf einschlägigen Blogs, Foren und sonstigen Plattformen aufgegriffen.

Ob der in Rede stehende Beitrag – wie in sekundären Quellen dargestellt – nur als Versuch zu bewerten ist, Griechenlands Kraft und Reichtum zu veranschaulichen, oder auch provozieren will (und im positiven Sinn vermutlich soll), mag dahingestellt bleiben: nachstehend eine sinngemäße deutsche Übersetzung.

Für alle, die nicht wissen, was Grieche und Griechenland bedeutet, das „angeblich“ den Bach herunter geht …

  1. Wir sind ein Land, das eine Land- und Seefläche kontrolliert, welche Deutschland und Österreich zusammen entspricht (450.000 Quadratkilometer), da wir uns von der Adria bis zu den Küsten des Libanon (eingeschlossen unseres Zyperns) und von dem Länderdreieck am Evros bis zum Seegebiet vor Lybien erstrecken. Mit dem Flugzeug bedarf es einer zweistündigen Reise, um von dem westlichsten (Kerkyra) bis zum östlichsten Punkt des griechischen Raums (Larnaka) zu reisen. Als ob man also von Brüssel nach Marseille fliegt.
  2. Auf der Welt leben insgesamt 17 Millionen Griechen, Zyprioten, Nord-Epiroten, Konstantinopoliten, Imbrioten, Tenedier usw.
  3. Wir sind weltweit die No. 2 bei Bankguthaben in der Schweiz.
  4. Wir empfangen 16.000.000 Touristen im Jahr und verfügen über eine signifikante Tourismus-Industrie.
  5. Wir haben drei große Werften, welche jede Art von Schiffen herstellen.
  6. Wir haben Karosserie-Fabriken, welche schere Lastwagen, Busse, O-Busse, Eisenbahnwaggons, Auflieger, Betonmischer, Tankwagen usw. herstellen.
  7. Wir verfügen über 2.400 Supertanker und große Frachter und sind somit weltweit die 1. Handelsflotte, weitere 1.500 riesige Tanker und Frachter haben die zypriotischen Reeder – 5. in der Welt.
  8. Wir sind weltweit No. 2 bei Schafmilch und No. 3 bei Oliven, Safran, Kiwis und Pfirsichen.
  9. Wir sind weltweit die No. 1 bei Nickel, Magnesiumkarbonat, Hydromagnesit, Perlite (1.600.000 Tonnen), Bentonite (1.500.000 Tonnen), sowie in der EU ebenfalls No. 1 bei Bauxit (2.717.000 Tonnen), Chromit, Zink und auch Aluminiumoxid.
  10. Wir haben die zweitbeste Luftwaffe in der NATO (nach den USA, während die Türken vorletzte sind) und auch die zweitbeste Kriegsmarine in der NATO, mit der Türkei auf dem letzten Platz!
  11. Wie haben südlich von Kreta 175 Milliarden Barrels Erdöl, das drittgrößte Vorkommen weltweit. Indessen ist das Gold, welches in unserem Thrakien existiert, 38 Mrd. Euro wert. Wir haben dort, in Makedonien und Thrakien, die 3 größten Goldvorkommen Europas. Der Wert unseres Erdöls und Erdgases beträgt, wie das Geologische Institut der USA, das YSGS, anführt – haltet Euch fest – 20 Billionen Euro!

Und dieses Land soll für 340 Mrd. verscherbelt werden ?????

(Quelle: Skeftomaste Ellinika)

  1. 6. März 2012, 00:57 | #1

    Aber nein! Dieses Land soll gar nicht verscherbelt werden. Im Gegenteil: es soll seinen Reichtum einfach dazu verwenden, seinen Verbindlichkeiten nachzukommen. Die Auslandsguthaben der Griechen decken sicherlich die gesamten Staatsschulden ab. Das innergriechische Vermögen muss also gar nicht angetastet werden.

    PS: die Auflistung ist bei weitem nicht komplett (u. a ca. 70 Staatsunternehmen).

  2. Makedonier MKD
    6. März 2012, 02:27 | #2

    17.000 Griechen LOL

    😉

  3. Griechin62
    6. März 2012, 02:32 | #3

    Wenn das so ist, warum geht es uns Griechen dann über Jahrzehnte so schlecht???

    Vielleicht, weil wir materiellen Reichtum haben, aber kein sozialen Reichtum!!!
    Denn hätten wir sozialen und ethnischen Reichtum, wurde es uns zusammen mit diesen materiellen Reichtum besser gehen.

    Unser Problem ist nicht der materielle Reichtum den wir haben und nicht nutzen, sondern das Problem in unserem Land ist, unser marodes, Hirnloses, unorganisiertes Staatssystem, der falsche Stolz und Patriotismus und unsere korrupten Politiker!! Wenn das verschwindet und stattdessen ein echter sozialdemokratischer Staat entstehen würde, dann haben wir vielleicht eine Chance, mit diesen materiellen Reichtümern, ein gerechtes Griechenland mit echten stolzen und patriotischen Griechen zu bekommen!?

  4. Griechin62
    6. März 2012, 03:07 | #4

    „Für alle, die nicht wissen, was Grieche und Griechenland bedeutet, das “angeblich” den Bach herunter geht …“

    Was nutzt dem griechischen Volk Punkt 1 bis 11 und was nutzt uns zu wissen, dass Griechenland mehr Wert ist, als 340 Mrd.; Wenn man um seine demokratischen Bürgerrechte zu bekommen, den reisende Fluss herunter fallen muss und sich erst einmal durch die Willkür des Staatssystems kämpfen muss!!

    Ändert dieses Wissen „was Griechenland wert ist“ innenpolitisch irgendwas??

  5. admin
    6. März 2012, 04:36 | #5

    Makedonier MKD :

    17.000 Griechen LOL

    Sorry, war ein Übertragungsfehler, ist inzwischen krrogiert: es muss natürlich 17 Mio. lauten.

  6. Rudi
    6. März 2012, 05:54 | #6

    Vergessen wurde ein wichtiger Punkt:
    Griechenland hat die unfähigste Regierung Europas – mit Abstand. Der Wert eines Landes und seiner Bevölkerung kann nur an der Qualität und Organisation (Bürokratie, Gesetze) gemessen werden. Das Vertrauen der eigenen Bürger in den Staat kann gut an deren rekordverdächtigen Guthaben in der Schweiz gemessen werden. Ausländische Investoren wird es mangels Vertrauens in das „griechische System“ wohl noch lange nicht geben. Und wer irgendwie kann, ist auch gut beraten sein Geld vor diesem monströsen Staat, in der einen oder anderen Form, zu verstecken. Wirklich gut sind die Griechen erst dann, wenn die Schweizer ihre eigenen Gelder in Griechenland anlegen. Geld sucht immer eine Umgebung dem es Vertrauen kann.

  7. Monalisa
    6. März 2012, 07:38 | #7

    @Griechin62
    100% richtig! Leider verhindert der falsche Stolz bei den Meisten diese Einsicht. Übersteigerter Patriotismus gibt dann den Rest.

  8. 6. März 2012, 08:24 | #8

    Wenn man sich diese eindrucksvolle Liste anschaut, fragt man sich doch, warum dann das ganze Theater um die Rettung Griechenlands? Da gibt es doch nichts zu retten, die Schulden können offensichtlich aus der Portokasse bezahlt werden bei dem großen Privat- und Staatsvermögen.

  9. Maria P.
    6. März 2012, 09:06 | #9

    Wir sind weltweit die No. 2 bei Bankguthaben in der Schweiz.(Zitat)

    Deshalb geht es Griechenland weiter schlecht!!!!

  10. Ottfried Storz
    6. März 2012, 09:19 | #10

    Eine kuriose Vermischung verschiedener Punkte, u.a.
    wird heftig zwischen Privat-/Firmenvermögen und Staatsvermögen gewechselt.

    Griechenland soll und wird ja gar nicht „verscherbelt“.
    Die erwähnten 340 Mrd. waren die ungefähren Staatsschulden.

    Das vermögende Griechen „No. 2 bei Bankguthaben in der Schweiz“ sind und Griechen und zypriotische Griechen fast 4.000 Tanker und Frachter gehören, ist ja für diese sehr vermögenden Griechen sehr schön.
    Diese Bankguthaben und Tanker entstammen überwiegend aus Vermögen, das in Griechenland gemacht wurde und dann großteils unversteuert ins Ausland transferiert wurden. Bzw. bei den Tankern/Frachtern kaum Wert für Griechenland bringen.
    Die Auslandsguthaben und die tausenden Frachter und Tanker vermögender Griechen decken sicherlich mehr als die gesamten Staatsschulden ab. Nur: Die total ineffiziente Finanzverwaltung und Justiz schafft es nicht, dafür etwas für das Land Griechenland reinzuholen.

    Der letzte Punkt „Wert unseres Erdöls und Erdgases beträgt …20 Billionen Euro“ dürfte in die Kategorie „griechische Ammenmärchen“ fallen. Wahrscheinlich ist es eine Kombination aus Übersetzungsfehler („Billion“ im amerikanischen bedeutet „Milliarde“ im deutschen) und Überschätzung sein.

  11. Leo
    6. März 2012, 09:40 | #11

    Würde diese Liste tatsächlich stimmen, dann stimmt irgendwas in diesem Land nicht.
    Anders: Das Geld liegt auf der Straße. Man braucht es nur aufzuheben. Sind die Griechen
    dafür zu dumm? Oder zu faul? Ersteres wäre entschuldbar. Faulheit aber, wird meist
    bestraft!

  12. Ariadne
    6. März 2012, 10:49 | #12

    16’000’000 Touristen jährlich! Wenn diese Zahl irgendeinen Wahrheitsgehalt haben sollte, dann entspringt sie einer Statistik, die mind. 20 Jahr alt ist. Was Touristen für teures Geld in GR geboten wird, ist nichts weiter als Abriss! Dreckige Schiffe, Unterkünfte, die jeder Beschreibung spotten, dauernde Stromausfälle, oft tagelang kein Wasser, keine für Touristen verständlichen Verkehrsschilder, löchrige Strassen, Schmutz und Dreck an den schönsten Stränden, ausgesetzte und malträtierte Hunde und Katzen, schmuddlige Hotelzimmer, schlechte Qualität der Lebensmittel in den Supermärkten, schon 5 x aufgewärmte Eintopfgerichte in den Tavernen, eine Bürkratie, die ihresgleichen sucht, etc., etc….eine Infrastruktur wie in der UdSSR während der Zeiten des eisernen Vorhangs! Die 16’000’000 Touristen lassen sich das einfach nicht länger bieten und umfliegen GR grossräumig in die Türkei. Selber schuld! Leider! – denn GR hätte soviel zu bieten und könnte ein wirkliches Paradies sein. Aber die Abzockermentalität in diesem Land wird wohl nicht so schnell auszurotten sein.

  13. Nikos Dimou
    6. März 2012, 11:09 | #13
  14. armer Grieche
    6. März 2012, 11:36 | #14

    Auf jetzt mit der zweitbesten Luftwaffe der Nato in die Schweiz, Geld abheben und auf dem Rückweg machen wir die Türkei platt!
    Selten so einen Schwachsinn gelesen

  15. Ariadne
    6. März 2012, 13:02 | #15

    Nachtrag zu meinem obigen Kommentar:
    Die Abzockermentalität findet sich nicht nur in der griechischen Politikerkaste. Sie zieht sich wie ein roter Faden kreuz und quer durch die griechische Bevölkerung.

  16. Christina
    6. März 2012, 18:04 | #16

    Auweia, der Text ist panhellenisches Denken in Reinkultur, bei dem es mir im Magen grummelt.

    Die Beschreibung Griechenlands wie unter 1. mag einem kulturellen Selbstverständnis entsprechen, völker- und staatsrechtlich gedacht ist sie bedenklich bis falsch. Der hier geäußerte Anspruch auf die Geografie trifft nur dann zu, wenn man die Unabhängigkeit Zyperns missachtet, und statt der 12-Seemeilen-Zone die 200 Seemeilen außerordentliche Wirtschaftszone nimmt. Die aber zählt zugleich zu den internationalen Gewässern.

    Man muss schon tief in die Geschichte zurücktauchen, um Zypern zu Griechenland zählen zu können. Seit 1960 ist Zypern unabhängige Republik, damals entlassen aus britischer Verwaltung. Ich will mich nicht mit dem Zypernkonflikt auseinandersetzen. Nur der Hinweis: Der Sturz von Päsident Makarios 1974 ging auf einen Putsch der Nationalgarde zurück, der von der griechischen Militärjunta massiv unterstützt wurde.

    17 Millionen Griechen? Davon sind aber nur grob zwei Drittel griechische Staatsbürger. Zyprioten haben ihren eigenen Staat, Nord-Epirus gehört zu Albanien, Konstantinopoliten sind 1922/23 nach dem griechisch-türkischen Krieg aus der Türkei Vertriebene, Imbros und Tenedos sind die Inseln Gökceada und Bozcaada, die seit 1922/23 zur Türkei gehören. Das alles für sich zu beanspruchen, nenne ich Revanchismus.

    Um so zu denken, braucht man natürlich die „zweitbeste“ (was soll das überhaupt sein?) Luftwaffe und „zweitbeste“ Kriegsmarine der NATO, den türkischen Waffengattungen natürlich weit überlegen! Wie war das noch mal mit den Waffenverkäufen durch Deutschland, Frankreich und die USA, die den Griechen aufgenötigt worden sein sollen?

    Und wie war das noch mal mit der großen griechischen Handelsflotte und Reedereien? Die meisten griechischen Schiffe sind ausgeflaggt und laufen unter Billigflagge. Und Reedereien zahlen in Griechenland keine Steuern.

    Wäre deutlich besser, sich damit zu befassen, wie man Griechenland konstruktiv wieder auf die Beine kriegt, statt abstrusen panhellenischen und patriotischen Träumereien nachzuhängen, statt noch stolz darauf zu sein, dass so viele Landsleute ihr Geld unversteuert in die Schweiz geschafft haben.

  17. Michael
    6. März 2012, 19:45 | #17

    Reich wie Krösus. Da fehlen sogar noch diverse kulturelle Reichtümer und ein paar Tonnen Gold. Außerdem so um 180 Mrd. € reicher Griechen auf Auslandskonten und weitere 180 Mrd. € unter diversen Kopfkissen. Den 360 Mrd. € Schulden sollten dem Vernehmen nach gleich hohe Guthaben gegenüberstehen. Die liegen gewiß nicht bei imaginären Ausländern. Dem Vernehmen nach sind die griechischen Banken ja nur noch leere Hüllen.

    Dieses reiche Land kann offenkundig seit Jahren die Zinsen auf seine Schulden nicht mehr bedienen. Es hat andere Länder in den Abgrund gerissen. Es bietet seinen Gläubigern „Anleihen“ 30 Jahre Laufzeit, 2% Verzinsung, Rating CCC zum Tausch gegen seine bisherigen „Wertpapiere“ an. 100 % Ausfallwahrscheinlichkeit in maximal 2 Jahren, heißt CCC. Die Ratings der Agenturen stehen weder sachlich noch fachlich in Frage. Im Gegenteil, sie kommen zu oft zu spät.

    Um Trittbrettfahrer auf den Weg zu luftigeren Haarschnitten zu vermeiden, wird es leider nicht möglich sein, dieses schöne und reiche Land in der Eurozone zu belassen. Eines darf es NIEMALS geben, dass eine €-Staatsanleihe nicht zu 100% bedient wird. Das darf keinem Land erlaubt werden. Das wäre nämlich das vorauszusehende Ende des Euros. Dann mögen allen weltweiten Investoren ihre Forderungen in Drachmen umgewandelt kriegen und damit bedient werden. Die Menschen Europas haben sich die Komödie der griechischen Milliardäre, denen all diese Reichtümer gehören, lange genug gefallen lassen.

    Wenn weitere Euroländer einen haircut wünschen, werden sie am Beispiel der reichen und mächtigen Griechen sehen, welche Folgen das hat. Sollte Griechenland mit seinen „freiwilligen“ haircut wider Erwarten durchkommen, wird der Euro erleben, welche Folgen haircuts für eine Währung haben. Als Deutschem ist es mir nämlich zuwider in fremde Währungen flüchten zu müssen, weil mir ein paar Scharlatane Blüten als Geld unterjubeln wollen. Denn Geld ist Kredit. Und zwar nicht ausfallender Kredit. Das hängt absolut nicht von Reichtum oder Macht ab, sondern vom Vertrauen in die eigene Wirtschaft und in die Politik.

    Griechenland hat dieses Vertrauen offenkundig verspielt und wird es sich hart wiedererarbeiten müssen. Mit den bisherigen Tricksereien der Griechen, Portugiesen, Italiener und Spanier sehe ich verdammt schwarz für die Zukunft Europas.

  18. Carla Rossa
    6. März 2012, 20:27 | #18

    @Michael
    Auch wenn es die Medien und Politiker immer wieder zur antihellenischen Hetze wiederholen: Es gibt kein Geld unter Matratzen! Fragt doch die antisozialen Banditen, die in Griechenland bewaffnet Wohnungen überfallen, ob sie dort trocken Brot oder Geld finden!
    Um bis 5 Milliarden monatlich wurden seit Beginn der 5 Sparpakete die Konten dünner. D.h. aber erstmal überhaupt nicht, daß das Geld abgehoben wurde, denn wenn die Einnahmen sinken, muß ja schliesslich irgendwo Geld her kommen. Sei es, weil in der Familie zu viele arbeitslos sind, gar nichts mehr bekommen und die Pension der Oma nicht für alle reicht, sei es der Unternehmer, der Löhne und andere Kosten hat. Das Geld wurde ausgeben!
    Ehrlich gesagt, verstehe ich auch nicht, warum zur Hölle die Leute da nicht von selbst drauf kommen. Denken, statt Zeitung lesen!

  19. oniro
    7. März 2012, 15:29 | #19

    Nikos Dimou : wie heist das Buch auf Griechisch ?

    Xeretismata

  20. V99 %
    7. März 2012, 19:44 | #20

    Wo sind da die „Quellenangaben“?
    Die meisten Zahlen in dieser „Hypertrophie“ sind frei erfunden.
    Wie immer sind keine Loesungsansaetzte vorhanden.
    Am meisten imponieren Nr. 8 + 10, dann ist das Land ja gerettet 😀
    Gruss an die „Zensur“!

  21. admin
    7. März 2012, 20:34 | #21

    Nikos Dimou :

    dem Autor dieses Artikels empfehele ich mein Buch …

    Wieso dann hier die Schleichwerbung und nicht auf dem Quellblog?

  22. admin
    7. März 2012, 20:34 | #22

    @V99 %
    Wir trauen unseren Lesern durchaus zu, sich auch ohne die Hilfe erlauchter Vorbeter einer Suchmaschine bedienen zu können.

  23. deutscher mittleren alters
    7. März 2012, 20:46 | #23

    auweia. hier werden ofensichtlich menschen und namen mißbraucht um ein wenig dreck auf griechenland zu werfen aber das ist egal. das land wird das überleben. es hat auch die armen türken überlebt..

  24. V99 %
    7. März 2012, 21:30 | #24

    @admin
    Sollte ich meinen nickname in إمام صلوة (imam-u-sala) aendern?
    Ueber so viel Islam Integration bin ich doch ziemlich erstaunt 😀
    Dann interpretiere ich das mal als:
    Blog-Interne Verlinkung unerwuenscht

    Danke trotzdem fuer den sehr erheiternden, kurzweiligen Artikel 😀

  25. Pezola
    7. März 2012, 23:10 | #25

    Meines Erachtens zeigt das Beispiel Griechenland (unter vielen anderen), was passiert, wenn viele Mitglieder einer Gemeinschaft nur noch ihren persönlichen Vorteil suchen. Aber statt solche Menschen – die ihren Egoismus nicht nur ausleben, sondern auch noch frech zur Schau stellen – aus der Gesellschaft auszuschließen, werden sie als die Erfolgreichen verehrt.

    Wer sein Lebensumfeld eigensüchtig ausnutzt, ohne einen entsprechenden, positiven Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten, verhält sich unsozial. Kinder grenzen solche Mitspieler konsequent aus. Warum tun wir erwachsene Staatsbürger das nicht auch, warum ächten wir solche asoziale Zeitgenossen nicht einfach und benennen ihr Verhalten als das, was es ist?

  26. ohohsometimes
    8. März 2012, 14:49 | #26

    Was hat man Ihnen angetan das sie so geworden sind:-)

  27. Heinz
    9. März 2012, 16:15 | #27

    @Ariadne

    Genau das scheint wirklich das Problem zu sein. Gut, die korruptesten Griechen bringen ihr Geld außer Landes. Aber nach meinen Erfahrungen meint auch noch der einfältigste Grieche er mache etwas unheimlich Witziges, wenn er seinen Staat bescheißt.
    Nicht nur auf die Großkopfeten schimpfen sondern sich auch selbst an die Nase fassen. Das fällt allerdings manchmal recht schwer.

    Ansonsten sorgt dafür, dass die Gelder aus der Schweiz und sonstwo zurück geholt werden. Das ist nicht die Pflicht anderer Europäer, sondern ausschließlich der Griechen selbst.

  28. deutschebeidenngr
    9. März 2012, 22:12 | #28

    @Griechin62
    Aber ihr habt ja 30 Jahre lange immer wieder diese Politiker gewählt,

  29. Griechin62
    10. März 2012, 01:03 | #29

    @deutschebeidenngr

    Es gab keine große Auswahl!! Oder hätten wir die Kommunisten oder die Rechten wählen sollen??

  30. Juls
    10. März 2012, 21:01 | #30

    @ Griechin62

    ich befuerchte nur, dass sich auch jetzt wieder politisch nichts aendern wird ….. viele schimpfen, aber wenn die Wahllokale geoeffnet werden, dann machen viele an der selben Stelle ihr Kreuz ….. bin echt gespannt …….

  31. iaourti iaourtaki
    10. März 2012, 22:48 | #31

    @Heinz
    Das wäre doch mal ein sinnvoller Einsatz für griechische Panzer, aber das wird dann auf dem Rückweg von Bärlin und Krankfurt erledigt, wenn man die Reparationen einkassiert hat, die Helmut Kohl 1990 vergessen hatte zu bezahlen und weshalb er die Wiedervereiterung Beitritt nannte: 162 MRD vor Zinsen/Stand April 2011. Aber das ist ja auch bloß wieder Verschwörungstheorie, wie die unnützen Panzer, die angeblich kein Gelände finden würden, weil es zu viele Berge gibt. Know your enemy: Der Putschplan, für den 200 türkische Offiziere einsitzen, dürfte darüber Auskunft geben, denn sicherlich wird darin auf die Panzer eingegangen, wenn man nach Thrakien einreiten will und wenn Syrien Panzer gegen die eigene Bevölkerung einsetzt, heisst da noch lange nicht, daß die nur gegen eigene Bevölkerung eingesetzt werden. Was mich immer wieder erstaunt, obwohl ich deutsche Geschichte kenne, ist, daß, sobald eine Verschwörungstheorie auftaucht, mit der man Griechenland anschmieren kann, alles dafür getan wird, das mit „Beweisen“ zu unterlegen. Sobald aber etwas zu Gunsten Griechenlands spricht, nimmt man die Argumente noch nicht mal wahr und ist einfach nur angepisst über „die undankbaren Hunde, die überhaupt nichts zu fordern haben, weil man da ja Urlaub gemacht hat und Griechenland ja auch nie einen Penny in die EU-Kassen bezahlt hat.“

  32. iaourti iaourtaki
    10. März 2012, 23:27 | #32

    @Juls
    Deshalb wurde ja auch die Zulassung für neue Parteien verschärft und kaum eine Umfrage berichtet über die zu erwartende Zahl der ungültig oder gar nicht Wählenden. Die Frage stellt sich eventuell, ab welchem Nichtwähleranteil laut Verfassung Wahlen ungültig wären und was dann passiert: Volksversammlung oder Arbeiter- und Soldatenräte?

  33. Griechin62
    11. März 2012, 21:26 | #33

    @Juls,
    Die Wahlen in GR werden diesmal spannend werden!

    Das Ganze hier von mir kommentierte gehört zwar nicht zum Thema des Artikels, aber trotzdem möchte ich es schreiben und loswerden.
    Allein in meinem Umfeld will keiner wählen gehen und das geht durch alle Gesellschaftsschichten; vom einfachen ungebildeten Bürger bis zum Akademiker, vom Arbeiter bis zum Unternehmer.
    Alle sind der Meinung, dass es nichts bringen wird, wählen zu gehen, weil die Masse der griechischen Politiker ihren eigenen Vorteil im Auge habe, ständige Wahlpolitik führen und sich nicht um das allgemeine Wohl Griechenlands kümmern und kämpfen. Sie glauben auch, dass nach dieser Wahl alles weiter gehen wird wie bisher, weil keiner der Politiker ein allgemeines Schuldbekenntnis ausspricht, sondern sie sich gegenseitig die Schuld zuweisen und oft im Ausland die Schuld suchen. Die Leute ärgern sich und haben eine große Wut darüber, dass es keine Bestrafung für die politischen Verursacher dieser Krise gegeben hat; weder in GR noch auf EU Seite und der ganze Mist auf dem Rücken der einfachen Bevölkerung ausgetragen wird!!
    Es war nicht das griechische Volk, was sich mit falschen Zahlen in den Euro eingeschlichen hat und es war nicht das deutsche Volk, was unbedingt GR trotz gewusster falschen Zahlen in den Euro rein haben wollte!!! Das haben alles die damals gewählten Politiker entschieden, ohne die damit verbundenen Konsequenzen und Risiken in Betracht zu ziehen!! Man hat es gewusst, dass GR mit seinen Finanzen nicht gut wirtschaftet und ohne Grenzen zu setzen, hat man sich den Mist weiter angeschaut und als es zu spät war, wurden radikale Reformen erzwungen, die alle auf dem Rücken der normalen Bevölkerung ausgetragen werden. Man redet in den Medien davon, dass in GR 30% Kürzungen statt finden (was ich schon viel finde), die Wahrheit ist, dass Gesetze missbraucht werden und oft 50% Kürzungen gemacht werden! Die Wahrheit ist, dass die Griechen nicht mehr oder weniger FAUL sind als die Deutschen und oft vor der Krise zwei und drei Jobs hatten um zu überleben und nicht um reich zu sein!! Die Wahrheit ist, dass unser sozialer Schutz, das was hier Harz IV ist, in GR die Familie war, falls ein Familienmitglied ohne Arbeit oder in Not war, hat immer die Familie ausgeholfen. Jetzt gibt es diesen Schutz sehr oft nicht mehr, und da es nie ein staatliches soziales Auffangnetz gab und immer noch nicht gibt, geraten oft ganze Familien durch die Krise in Not und somit auf dem direkten Weg zu Mülltonne!!

  34. Griechin62
    11. März 2012, 21:41 | #34

    @ Heinz und alle anderen, die eine negative Meinung über die Griechen haben.

    Was das Betrügen der griechischen Bevölkerung betrifft, würde ich gerne auch etwas los werden und was schreiben wollen, obwohl auch das nicht das Thema des Artikels ist.
    Es ist immer einfach, als ein Moralapostel da zu stehen und mit dem erhobenen Moralfinger zu zeigen, wenn man außerhalb eines Themas oder einer Materie ist und es nicht am eigenen Leibe miterleben muss.
    Zu dem Satz „Aber nach meinen Erfahrungen meint auch noch der einfältigste Grieche er mache etwas unheimlich Witziges, wenn er seinen Staat bescheißt.“
    Nein, so ist es nicht! Kein Grieche sieht es als ein Witz an, seinen Staat zu bescheißen, sondern über Jahrzehnte ist es, vom Staat verursacht, eine notwendige Handlung geworden, um sein Leben einigermaßen finanzieren zu können. Es soll keine Entschuldigung sein, sondern eine Erklärung, um vielleicht etwas Verständnis für die Ursache dieser nicht gesetzlichen Kultur zu bekommen.
    Es gibt keinen Sozialstaat in GR, der Familien, Kranke, Schwache und Geringverdiener schützt.
    Es gibt keine Gesetze, die Bestand haben, sondern es herrscht eine ständige Willkür in allen Bereichen. Es gibt keinen schnellen und gerechten Rechtschutz für die normale Bevölkerung, kein Beschwerdebüro, wo Beamte, Ärzte, ….. angezeigt werden können, die Bestechungsgelder annehmen oder Arbeitgeber, die einen schwarz arbeiten lassen. Sollte es so was geben, weiß die Masse es nicht oder vertraut nicht darauf, dass es was bringen würde.
    Jeder Grieche, der seinem Kind eine Bildung finanzieren möchte, schafft es kaum mit normalen Kosten!! Ein Lehrer streikt und lässt sich Förderunterrichtsstunden in Höhe von 30€ – 50€ die Stunde von Eltern bezahlen und das vorbei am Fiskus!! Kranke Griechen müssen auf einen Arzttermin für eine Beratung oder Untersuchung bei den staatlichen Krankenhäusern oder für eine OP oft drei Monate bis 1 Jahr warten, um ran zu kommen. Mit einem Umschlag braucht man nur 1-2 Wochen Geduld zu haben!! Meine Schwester hat ihr Erspartes (1500€) an einen Arzt bezahlt (ohne darüber eine Rechnung zu bekommen), um die einigermaßen sichere Garantie zu haben, vernünftig operiert zu werden!!
    Und so weiter und so weiter… . Würde irgendein Deutscher, wenn er das Jahrzehnte lang mit machen müsste, irgendeinem Fiskus Steuern zahlen?? Es gibt so viele Ungerechtigkeiten in GR, dass das Volk mit diesen nicht gesetzlichen Methoden besser für sich sorgen konnte, aber keiner macht es aus Witz!
    Wir sind auf uns allein gestellt, dass ist alles und dadurch hat sich das ganze System automatisiert. Es ist ein Teufelskreislauf, der von neuen Politikern gesprengt werden muss, die das Vertrauen der griechischen Bevölkerung bekommen und das Vertrauen für das Wohl GR einsetzen.
    Ein Beispiel, was mich fassungslos machte, als ich gerade in GR war und es gehört habe:
    Bei meiner Schwester ist eingebrochen wurden. Sie hat zusätzlich in den letzten 7 Monaten einen Schicksalsschlag nach dem anderen erhalten, hat eine sehr kleine Rente, erstickt in der Bürokratie wegen der Laufereien bezüglich des Todes ihres Mannes und als sie wegen des Einbruchs Anzeige gegen Unbekannt erstatten wollte, wurde ihr gesagt, sie müsse erst 100€ bezahlen, bevor die Anzeige aufgenommen wird und sie ist kein Einzelfall. Es kommt von oberster Stelle, jede Anzeige eines Bürgers muss vorher bezahlt werden, bevor sie bearbeitet wird. Es gibt weit und breit keine Polizei im Ort (im Winter leben dort ca. 50 Einwohner), obwohl wir eine private Drogenentzugsanstalt in unserem kleinen Ort haben, die bekannt dafür ist, Drogenhandel zu tätigen. Das ist Demokratie und bedeutet Schutz der Bevölkerung!!
    Ich könnte Bücher schreiben über die unlogischen, undemokratischen und ungerechten Handhabungen in GR gegen über dem griechischen Volk! Daher würde ich mich freuen, wenn die, die keine Ahnung haben, womit das griechische Volk in seinem Alltag zu kämpfen hat, sich einfach mit dem Moralfinger und der Moralpredigt zurück halten würden.
    Da ich 46 Jahre in Deutschland lebe und ein großes deutsches Umfeld habe und mir oft die Probleme der arbeitenden Mittelschicht anhöre, weiß ich, dass auch in Deutschland einiges nicht mehr mit rechten Dingen zu geht und das auch mit dem Wissen der deutschen Politiker.
    Also passt lieber auf, dass das Rechts- und Sozialsystem Deutschlands nicht den Bach runter geht, was mit Mühe nach dem 2. Weltkrieg aufgebaut wurde, nur weil eine gewisse Elite, ohne Rücksicht auf Verluste immer reicher werden will und gewisse Schmarotzer das soziale Hilfesystem ausnutzen, was ja eigentlich, für die in echte Not geratenen Bürger gedacht war!!
    Und dass wir Griechen auch anders können, haben wir Jahrzehnte in Deutschland bewiesen. Oder warum gehören wir sonst mit zu den beliebtesten Ausländern in Deutschland? Weil wir faul und betrügerisch sind!? Hoffentlich hört bald diese gegenseitige katastrophale Volkshetzerei auf und Deutsche kommen wieder nach GR und die Griechen hören auf, antideutsche Parolen zu schreiben!! Ich finde es schrecklich, sehr deprimierend und auch sehr beängstigend was gerade statt findet!!

  35. Artemis
    12. März 2012, 00:41 | #35

    @ Griechin62
    Danke für deinen Beitrag! Du sprichst mir aus der Seele, dem ist nichts hinzuzufügen!!!

  36. Bavaria
    12. März 2012, 01:15 | #36

    Bravo, das kann ich nur unterschreiben. hoffentlich trägt es dazu bei, diese oft doch unter der Gürtellinie geführte Debatte zu beenden.

  37. Nestor Machno
    12. März 2012, 04:09 | #37

    @Griechin62
    Während es immer noch keinen Picasso gibt, der „Dönermorde – große Portion: Kundus“ malt, die Angela Märklin-Bahn Opfern die Hand schütteln darf, anstatt sich für ihren Kundus-Massenmord in Den Haag zu verantworten und aus einer angekokelten Deutschlandplastikfahne antideutsche Ressentiments kreiert werden, übertrifft sich das Propagandaministerium in seinen derbsten Bemühungen.

    Hier ein Beispiel für Propaganda:
    Wer schon immer mal gerne in eine Zeitmaschine steigen wollte, um Antisemitismus und sein Entstehen zu bewundern, kann das, wenn er/sie Augen und Ohren hat, momentan live erleben, wenn es gegen „die“ Griechen geht.
    Über zwei Jahre haben es die Medien geschafft zu verheimlichen, daß es in Griechenland keine Sozialhilfe oder Hartz 4 gibt. Sie haben gehetzt über das 13. und 14. Monatsgehalt ohne zu erwähnen, daß das im Prinzip dasselbe ist wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Jetzt darf sich der Michel über „Zusatzrenten“ aufregen, weil er zu doof ist zu raffen, daß das wie „Riester“ ist und immer noch schreibt kein Arsch, daß nicht nur der Mindestlohn gesenkt wurde, sondern daß alle Löhne gesenkt wurden (zum 1.3.12!), simpel weil alle Löhne an den Mindestlohn gekoppelt sind. Nicht nur das, auch die Arbeitslosenstütze wird gekoppelt gesenkt auf jetzt 359 Euro, maximal 12 Monate – pro Lebensarbeitszeit – und danach gibt’s für lau, keine Krankenversicherung und das genialste, nach 12 Monaten fliegt man aus der Statistik raus.
    Nie bezahlte Reparationen – auch wenn eine Geste wie Brandt in Polen wahrscheinlich mehr bewirkt hätte, aber der wirklich geschichtsbewußte stolze Deutsche weiß ganz genau, daß sein Reich unterging, weil es entscheidenden Widerstand in Griechenland gegeben hatte und ist immer noch eingeschnappt – werden nicht mehr ausgelacht nach dem Motto „Was will das undankbare Pack, ich war da auf Urlaub“, sondern sie heissen ab sofort „Verschwörungstheorie von nationalistischen Griechen“, ebenso werden 2 Milliarden an deutschen Schmiergeldern lächerlich notwendig, weil der Grieche von Geburt an korrupt ist…
    …am besten noch seit 180 Jahren pleite.
    Nebenbei Hr. Markwart vom Focus einfach meint, der „Trojaner“ (Virus) wäre ja die falsche Syntax, weil im Pferd schliesslich Griechen saßen; übrigens in derselben Ausgabe, wie mit dem Stinkefinger – wahrscheinlich überlesen, war so’n kleines Kästchen am Rande.

    Hier mal ein weiteres deftiges Beispiel wie der Herrentourist so agiert. „Moutza“ ist sowas wie Verfluchen, indem man seine Hand oder Hände gespreizt Richtung Adressat erhebt. Und es war in der griechischen Protestbewegung auf dem Syndagma genauso populär, wenn nicht sogar mehr akut als Molotovparties oder sonst was, z.b. Laserpointer. Schön wäre es gewesen, wenn das andere Europäer übernommen hätten…
    Insbesondere das – hier wenig bis gar nicht beachtete – Umfunktionieren zu Protesten der OXI-Paraden am 28.10.11 – im Gedenken an das FUCK YOU! zu Mussolini – brachte die Herrschenden ein klein wenig mehr ins Wanken: Die Generalität wurde ausgetauscht und Papandreou fühlte sich dazu auserkoren, ein „Referendum“ zu tricksen, dessen Spätfolgen die Wahlen sind, die Schäuble und Konsorten einfach vergessen hatten und dann verschieben wollten; inzwischen können die ihnen ja nicht mehr schnell genug passieren, weil sie Schiss haben und es gibt Hinweise, daß die Troika auch in dieser Richtung Druck machte.
    Nun denn, wie kann denn ganz Griechenland seit 180 Jahre pleite sein, wenn Ioannina den 99. Tag der Befreiung von den Türken feiert – diesmal das erste mal ohne den dort geborenen Staatspräsidenten Papoulias, der Angst hatte mal wieder mit griechischem Joghurt eingedeckt zu werden:
    http://www.keeptalkinggreece.com/2012/02/21/ioannina-parade-animal-farmers-clash-with-police-high-school-students/
    Und dann macht da NTV aus dem „Moutza“ den Hitlergruß:
    http://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/Steuerzahlerbund-warnt-Bundestag-article5560256.html

  38. Bergziege
    14. März 2012, 18:27 | #38

    zu Griechin 62
    Seit einiger Zeit lese ich die Artikel im GR-Blog und natürlich die meisten Kommentare,und jetzt ist es nun doch an der Zeit auch mal was zu sagen.Ich war ein wenig erstaunt über die `Verteidigung `der Griechen .Und wenn man das als Außenstehender so liest können einem tatsächlich fast die Tränen kommen und man hat beinahe Mitleid.Wenn denn nicht die Griechen selbst dafür sorgen würden,daß man nicht glauben kann ,was man da hört und liest.Wie dreist müssen Angestellte sein,12 Mill.Euro von der staatlichen Versicherung ZU stehlen.Wie unverschämt sind Leute ,die viele Jahre Versehrtenrenten beziehen ohne diese zu `verdienen`.Wenn tausende die Renten Verstorbener weiterbeziehen,wird das wohl niemand mit Unwissenheit erklären wollen?Woher kommt das ganze Geld,daß fast jeder Grieche 2-3 Häuser /Wohnungen besitzt ?Eben doch,weil es gang und gäbe ist,den Staat um die Steuern zu betrügen.Und wenn ein Staat keine Steuern einnimmt,womit soll er ein gutes Bildungs-und Gesundheitswesen bezahlen ?“Man kann nicht soviel fre…. wie man ko….möchte“Die meisten Griechen sind sich darüber einig,daß sich nur etwas ändern wird,wenn sich die Einstellung der Griechen selbst ändert.So sehr ich dieses Völkchen auch liebe,befürchte ich doch,daß es wenigstens 2 Generationen dauern wird.Denn noch ist es,wie es immer war-alle sind schuld,nur die Griechen selbst nicht.

  39. iaourti iaourtaki
    15. März 2012, 02:25 | #39

    @Bergziege
    Ich werde und will nie verstehen, warum ihr nicht in der Lage seit zwischen den Zeilen zu lesen: Deutscher Panzer, als Empfindung nur deutscher Stahl, der auch noch als Rohstoff von befreundeten korrupten Diktatoren kommt, ohne die ihr null wärt.
    Aus Hunger und Verzweiflung hat man am Ende des 2. Weltkriegs Verwandte im Garten begraben, um mehr Brot abzugreifen. Willst du mir mal erklären, wie das funktioniert als orthodox? Wer vergräbt die Leichen und wer kassiert? Die Verwandten, die schon lange tot sind oder die Sachbearbeiter? Stellt doch mal die Frage, wer die Renten der Phantome einkassiert hat und nicht nur, daß sie bezahlt wurden! WER? Und dann überlege mal schlau, wie man von 360 Euro Stütze lebt, die pro Familienmitglied geil mit 10 % aufgestockt wird: 432 Euro für eine Frau mit zwei Kindern!

  40. Griechin62
    15. März 2012, 04:16 | #40

    @ Liebe Bergziege,

    ich habe nicht geschrieben, dass wir Griechen keine Schuld daran haben, dass wir in so ein Schlamassel stecken!! Die Krise ist zum größten Teil Hausgemacht und überall gibt es solche und solche Menschen, ich versuchte nur zu erklären, woher dieses Verhalten dem Staat gegenüber kommt und warum das Volk aufgegeben hat den Staat zu vertrauen!! In GR sagt man: „der Fisch fängt beim Kopf an zu stinken!“
    Auch in Deutschland gibt es viele, die mehrere Besitztümer haben, sind das auch alles Betrüger??
    Mein Vater ist seit 2001 tot, wir haben es keine Ahnung wie oft der Behörde gemeldet, glauben Sie, dass man aufgehört hat meinem Vater ständig Rechnungen und Aufforderungen zu schreiben!? Wir hatten irgendwann ironisch bei der Behörde nachgefragt, wie mein Vater alles vom Grab machen oder bezahlen sollte, ob er es auch im Jenseits Behörden gibt, wo er sich melden könnte!!??
    Ich kenne Menschen, deren Lieben gestorben sind, es gemeldet haben und trotzdem weiter die Rente des Verstorbenen bezahlt bekommen haben, es zurück geschickt haben und wieder bekommen haben. Ich kenne auch Beamte, die die Rente von fremden Verstorbenen behalten haben! Bei uns in GR gibt es kein Verwaltungsapparat der gut funktioniert und kein Kontrollmechanismus, der Beamte auf die Finger schaut! Bei so einem korrupten System mit Gesetzen, frei nach Willkür und viele andere Ungerechtigkeiten, würde auch das gesetzestreu deutsche Volk irgendwann seinen Moralfinger fallen lassen und schauen wie es überleben kann. Das was ich schreibe bedeutet nicht, dass alle Griechen Betrüger sind, genauso wie alle Deutsche nicht Neonazis sind!! Oder??
    Ich hasse diese Verallgemeinerung, diese Volksverhetzung und Vergiftung, die auf beiden Seiten statt findet! Ich hasse es, wenn in deutsche Zeitungen Artikel geschrieben werden, die nichts mit der griechischen Krise zu tun hat, so was wie „ein Seebeben in GR“ und dort geschmacklose Kommentare geschrieben werden, nur weil im Artikel das Wort „GR“ drin vorkommt!!! Ich hasse es, wenn über katastrophale Schicksale in GR geschrieben wird und man sich respektlos und asozial äußert!!
    Genauso hasse ich, dass wir Griechen unsere alten verdauten Geschichten der deutschen Besatzungszeit heraus graben, um Deutschland mit ihrer unmenschlichen Kriegs-Vergangenheit zu verletzen, auch das empfinde ich als respektlos und asozial!!
    Da hört für mich der Spaß auf und ich bin der Meinung, dass man bei Krisensituationen nicht noch mehr Feuer legen muss; oder??
    Wenn man in Deutschland oder in irgendeinem anderen Land nach Leichen im Keller suchen würde und das Medien-technisch ausschlachtet, würde dann das was man da zu lesen bekommt, dass wahre Volk des Landes widerspiegeln???
    Bei dieser Finanzkrise attackieren und schaden sich gegenseitig die normal Bevölkerung, die nichts für die Finanzkrise können und die am Ende aber, die Zehe dafür bezahlen müssen!
    Es wird egal sein wie die heißen (ob Griechen, Deutsche, Italiener…….) es wird die normale europäische Bevölkerung sein und die Verursacher reiben sich ins Fäustchen, während wir Normalis es inzwischen geschafft haben, uns zu hassen!!

  41. Griechin62
    15. März 2012, 04:24 | #41

    Die unverdaute Geschichten meinte ich und nicht „“verdaute“

  42. V99 %
    15. März 2012, 12:45 | #42

    @ Griechin62
    Genau so sehe ich das auch. Viele Dinge sind fuer Griechen und Deutsche, die ihr Land nie verlassen haben und eine andere Kultur kennen gelernt haben, leider selten nachvollziehbar. Und mal ehrlich, wer von uns hat den Staat in dem er lebt noch nie, auch nur ein ganz klein wenig, betrogen?
    Was die anderen Verursacher der Krise angeht, geh mal nach ard.de und suche nach >Die Welt auf Pump< , oder ganz aktuell, Banker Greg Smith (Goldmann Sachs).

  43. Griechin62
    16. März 2012, 01:58 | #43

    @ V99 %
    Ich hatte mir die Sendung auch angeschaut und fühlte mich in meiner Meinung und meinen Gedanken bestätigt!
    Was Deine Äußerung betrifft, muss ich Dir recht geben damit, dass es schwierig ist Verständnis für andere Kulturen zu bekommen, von Menschen die ihr Land nie verlassen haben und nur ihre eigene Kultur kennen. Wir tun uns mit dem Nachvollziehen und dem Verständnis leichter, da wir beide Länder und Kulturen kennen. Ich frage mich nur manchmal, ob wir besser dran sind mit diesem Wissen oder ob die Anderen es besser haben, mit ihren schnellen Vorurteilungen!? Es ist doch so leicht für solche Menschen, man glaubt ganz fest daran was man liest und braucht nur nachplappern, „die Griechen sind Betrüger, korrupt und faul…“, „die Deutschen sind neonazistisch, kalt und besatzungssüchtig…“ und wir sitzen da und wissen, dass es ganz anders ist!! Ich fühle mich sehr oft zerrissen, weil in mir zwei Herzen schlagen, eines für Deutschland und eines für Griechenland! Ist man in GR, muss man ständig Aufklärung für D machen und in D umgekehrt, dass schmerzt sehr oft! Diese seit der Krise ständige Erklärungsnot und Rechtfertigungen gehen mir auf dem Geist und ich wundere mich, wie stark die Menschen immer noch von den Medien negativ beeinflussbar und lenkbar sind; dieses finde ich erschreckend!!

  44. Bergziege
    23. März 2012, 19:00 | #44

    @Griechin62
    Mir geht es doch ganz genauso,ich bin es aber nicht nur leid,andauernd zu erklären und zu rechtfertigen,sondern ich muß mich und meine Kinder auch noch immer öfter verteidigen gegen die dümmste Anmache,die man sich vostellen kann.Ich lebe nämlich seit mehr als 20 Jahren in den Bergen des Pelepones und arbeite hart für das Geld zum (über-)leben.Ich habe also jedes Recht mir meine Meinung zu bilden und sie deutlich auszudrücken-auch wenn das heute nicht mehr so einfach ist,denn ich bin eben doch die Deutsche.Und um es nochmal laut und deutlich zu sagen-Venizelos hatte als einziger Recht,als er sagte,wir haben alle vom Kuchen gegessen-sicher der eine mehr und der andere weniger-aber ALLE.Und also müssen auch alle helfen und darben-die einen mehr und die anderen weniger-leider nicht alle gleich-um aus dem Schlamassel wieder rauszukommen.Das ist aber bei den meisten noch nicht angekommen,die verharren noch beim Jammern.Aber viellleicht klickts ja auch noch beim Letzten,und dann gehts wider aufwärts.
    UND.Es ist mir egal wer wen im Garten vergraben hat,wenn das wieder nur als Erklärung und Ausrede herhalten muß.Ich war damals noch nichtmal geboren.UND.Ich bleibe trotz aller Schwierikeiten hier und haue nicht ab und will mithelfen ,daß es wieder aufwärtas geht.Und von Weitem sieht es eben doch anders aus ,als von mittendrin.

Kommentare sind geschlossen