Steuersystem in Griechenland rekrutiert Steuerhinterzieher

1. März 2012 / Aufrufe: 567

Die Bezirkszentrale für Steuerkontrollen in Thessaloniki – Griechenland versucht, wegen illegaler Goldgeschäfte entgangene Einnahmen von den Endabnehmern einzutreiben.

Das widersprüchliche Steuerkontrollsystem in Griechenland rekrutiert nun sogar auch „freiwillige“ … Steuerhinterzieher, indem systematisch versucht wird, Gold- und Silberschmiede auf geradezu erpresserische Weise zu einem – und zwar sogar schriftlichen – Eingeständnis zu verpflichten, dass ihre Geschäftsvorgänge auf gefälschten Rechnungen basierten.

Gerechte und Ungerechte über einen Kamm scherend“ betreibt die Zentrale für Steuerkontrollen (PEK) des Verwaltungsbezirks Thessaloniki, sich die von jahrelang mit illegalem Gold handelnden Geister-Drittfirmen hinterzogenen Steuereinnahmen zurückzuholen, indem Druck auf Geschäftsleute ausgeübt wird, rechtswidrige Geschäfte einzugestehen.

Auf der Jagd nach dem verlorenen Gold

Nachdem in Kenntnis der zuständigen Steuerbehörden über ganze 15 Jahre Geister-Firmen aktiv waren, welche mit inexistenten Rechnungen Gold, Silber und Edelsteine vertrieben, ist nun der Moment gekommen, wo die Opfer die „Zeche zahlen“ sollen. Das PEK Thessaloniki stellt tausende Gold- und Silberschmiede erpresserisch vor die Wahl, entweder zu unterschreiben, wissentlich fiktive Rechnungen entgegen genommen zu haben und 40% (der Rechnungsbeträge) zu entrichten, oder anderenfalls zehnfache Geldstrafen gegen sie zu verhängen, die sich auf hunderte Millionen Euro summieren.

Im Grunde genommen bestätigt sich, dass die Aktivitäten der … nicht existierenden Firmen bekannt war, jedoch wegen des Unvermögens zur Durchführung von Kontrollen, Bestechungen und jeder Art sonstiger „Interventionen“ wieder einmal die „großen Fische“ laufen gelassen und die Schwachen in die Pflicht genommen werden; einige wussten möglicherweise Bescheid, die Mehrheit hatte jedoch nicht den geringsten Schimmer …

Lieferfirma war laut Informationen die „Metalla Einpersonen-GmbH“, die ihrerseits mit folgenden fiktiven Lieferanten kooperierte:

  • Gold Pal, Inhaber: Angelos Nikolaou, Zypern
  • Argyros Argyrou, Inhaber: Argyros Argyrou, Zypern
  • Argyropromithevtiki, Inhaber: Argyros Argyrou, Zypern
  • Bala Metala, Inhaber: Mesaritis – Giannakou, Zypern
  • Ioannou GmbH, Inhaber: Angelos Ioannou, Zypern
  • Asimorroi, Inhaber: Katsiamis – Papakyriakou, Zypern
  • Chrysothemis, Inhaber: Ypermachou – Papakyriakou, Zypern
  • Asimochryso, Inhaber: Argyrou – Papakyriakou, Zypern
  • Georgios Patouchas, Inhaber: Georgios Patouchas, Zypern

Steuerbehörden war Schwarzhandel mit illegalem Gold bekannt

Eine sorgfältigere Analyse des strittigen Berichts über die Kontrolle der Lieferfirma „Metalla Einpersonen-GmbH“ zeigt, dass alle ihre obigen Lieferanten nicht mehr und nicht weniger als die substantiellen Mitglieder eines aus Zyprioten bestehenden homogenen und geschlossenen Rings von Goldschwarzhändlern waren, der in Kenntnis (!) der Steuerbehörden mittels legaler Unternehmen, liierter Partner, Händler und Wiederverkäufer jahrelang zusammen mit legaler Ware auch große Mengen illegalen Goldes und Silbers auf dem Markt und an Gold- und Silberschmiedewerkstätten vertrieb und legalisierte. Weiter ist festzuhalten, dass alle obigen Personen – angeblichen Firmenvertreter aus Zypern stammen.

Vorstehendes ergibt und bestätigt sich aus einer Reihe von Daten, aber auch dem selbigen Bericht über die Kontrolle der überprüften Lieferfirma „Metalla Einpersonen-GmbH“ und der darin angeführten Informationsmitteilung Nr. 112703/G/21.12.2004 der SDOE, worin bezüglich der Lieferanten der Lieferfirma „Metalla Einpersonen-GmbH“ Folgendes angeführt wird:

  • … stellen einen großen Schwarzhandelsring für Gold dar …
  • … verkaufen Gold an mehrere existente und legal betriebene Firmen, konkrete Händler und Partner in Athen, Thessaloniki und Giannena, welche es ihrerseits an Gold- und Silberschmieden verkaufen. Die von den Goldschmieden eingenommene MwSt. führen sie nicht ab.
  • … in anderen Fällen decken sie das illegal importierte Gold ab …

Wie auch aus dem einschlägigen Schriftstück der S.D.O.E. (siehe Quellangabe weiter unten) ersichtlich ist, war die Sache seit 2003 bekannt. Aus welchem Grund ließen sie ihn mit den Kunden Geschäfte abwickeln? Warum wurden nicht von Anfang an Geldstrafen verhängt? Die Aktivität des in Rede stehenden Kreises war den Steuerbehörden bekannt, jedoch blieben letztere jahrelang untätig (unbekannt, warum …) und unternahmen nichts, um das Treiben zu unterbinden, sondern ließen stattdessen alle Unternehmen der Branche gegenüber den Aktivitäten der Bande bloßgestellt.

(Quelle: Zougla.gr)

Kommentare sind geschlossen