Inseln in Griechenland zu verkaufen

12. März 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 4.211

Über internationale Webseiten werden etliche private Inseln in Griechenland zu Preisen ab 1,5 Millionen Euro zum Verkauf angeboten

Auf einer kanadischen Webseite ist die berühmte in Privatbesitz befindliche Insel Patroklos (griechisch: Πάτροκλος, auch Gaidouronisi – griechisch: Γαϊδουρονήσι = Eselsinsel) mit einem Startpreis von 150 Mio. Euro zum Verkauf eingestellt worden.

Für die konkrete Insel hatten zeitweise unter anderem eine israelische Firma (in welche auch der Name des ehemaligen Premierministers Ariel Sharon verwickelt worden war), Donatella Versace und zuletzt ein Investment-Fund aus dem Emirat von Dubai ihr Interesse bekundet. Ziel all dieser potentiellen Investoren war, auf der Insel angefangen von einem Luxushotel über Themenpark, Wellnessbad (Spa) und Golfplatz bis hin zu einem Kasino zu schaffen.

Griechische Inseln ab 1,5 Millionen Euro

Die Besitztitel der Insel Patroklos gehören der Familie Giatrakou. Viele Investitionsvorhaben sind in der Vergangenheit jedoch blockiert worden, weil ein Teil der Insel zur archäologischen Stätte erklärt worden ist. Die Verkaufsanzeige für das knapp einen Kilometer vor dem Festland liegende Eiland wurde auf der Webseite privateislands.com eingestellt und führt unter anderem die 5.050 Olivenbäume und auch die 150 … Ziegen an, die sich auf der Insel befinden. Speziell erwähnt wird ebenfalls die sehr geringe Entfernung zu dem internationalen Flughafen Eleftherios Venizelos (25 km) und dem Hafen von Lavrio sowie die Tatsache, dass der Anschluss an die öffentlichen Versorgungsnetze der EYDAP (Trinkwasserversorgung), DEI (Elektrizitätsgesellschaft) und OTE (Telefongesellschaft) möglich ist.

Mit Verkaufspreisen ab 1,5 Millionen bis zu einigen Dutzend Millionen Euro werden über internationale Webseiten eine beachtliche Anzahl weiterer privater Inseln zum Verkauf angeboten. Ein umfangreiches Portefeuille zum Verkauf anstehender griechischer Inseln führt die kanadische Gesellschaft Private Islands Inc, die charakteristisch anführt, dass der Markt der griechischen Inseln von besonderer Bedeutung ist, mit relativ günstigen Preisen, die nicht über denen für ein Sale in dem populären Wintersport-Resort Aspen in den USA liegen.

(Quelle: Marketbeast.gr)

  1. iaourti iaourtaki
    12. März 2012, 15:47 | #1

    Geil, dann kann man von Keratea aus prächtig Urlaub machen, wenn die Mülldeponie den Boden verseucht hat, ganz zu schweigen vom Grundwasser und was da noch so alles ins Meer läuft. Der Investor muß dann sicherlich eine kleine Armee aufstellen, um überhaupt die Wasserleitungen zu beschützen. Richtig Stress machen schafft dann auf jeden Fall massig Arbeitsplätze als Söldner und einen Waffenschein bekommt man dann so einfach wie ein smarter Rocker.
    Alte Stories aufgewärmt? Diese Seite bietet ja öfter mal Inseln an…
    Siehe ersten Kommentar, Lockangebote:http://derstandard.at/1308680804444/Tuerken-wollen-Athen-Inseln-abkaufen
    Erinnert mich an den internationalen Aufschrei als dann ein griechischer Militär „Veto“ einlegte, dabei hatte er Recht: Laut Verfassung kann man keine Inseln in Grenznähe verscherbeln!
    Vielleicht kreuzen türkische Fregatten ja wegen der Insel so gerne vor Kap Sounion: „Wir haben uns auf Manöver mit die Amis verfahren“
    Der Wikilink funzte vorhin nicht, hier ist ein anderer:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Patroklos_%28Insel%29

  2. Staatsbankrott
    12. März 2012, 18:55 | #2

    So weit haben es unsere EU Diktatoren gebracht, wie kann es sein das irgendwelche Wüsten Investment Fonds, die letztendlich an der Krise mit verantwortlich waren nun plötzlich irgendwelches Land in Europa kaufen können. Ich würde mal sagen man nimmt die Griechen auf die Schippe und da sollte jeder besorgt drüber sein, denn die Folgen sind unvorhersehbar. Was würden die Deutschen sagen die ja gerade von Merkel und Co. verraten und verkauft werden, wenn morgen ein Scheich Berlin kauft weil Bayern es abnabelt und Deutschland Pleite ist weil es sich übernommen hat mit den ganzen Schirmchen und Rettungspaketchen und Firewall mit überheblicher Schlagkraft.

  3. iaourti iaourtaki
    12. März 2012, 21:55 | #3

    Auf wikipedia, unten, der 2.Link ist auch klasse – Arkoudi: 100 Millionen Investment bringen ganze 300 Arbeitsplätze, teile ich aber 100 Millionen durch 300, brauch ich gar nicht mehr arbeiten.

Kommentare sind geschlossen