Senkung der Mindestlöhne in Griechenland ab März 2012

29. Februar 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 1.516

In Griechenland treten rückwirkend ab Mitte Februar 2012 die Lohnkürzungen in Kraft, welche mit dem neuen Memorandum erzwungen wurden.

Ab dem 01. März 2012 und mit der Möglichkeit zur rückwirkenden Anwendung ab dem 14. Februar 2012 treten in Griechenland auf dem privaten Sektor die von der Troika erzwungen Senkungen der gesetzlichen Mindestlöhne des nationalen Manteltarifvertrags um 22% – 32% in Kraft.

Gesetzliche Mindestlöhne auf Basis des nationalen Manteltarifvertrags in Griechenland
Dienstjahre Bruttobezüge vor dem neuen Memorandum für Bruttobezüge nach dem neuen Memorandum für
Ledige Verheiratete Ledige Verheiratete
0 – 3 751,39 € 826,53 € 586,08 € 644,69 €
3 – 6 813,98 € 889,12 € 634,40 € 693,50 €
6 – 9 887,98 € 963,12 € 692,62 € 751,23 €
9 und mehr 961,97 € 1.037,11 € 760,34 € 808,94 €

Der Vollständigkeit halber sei betont, dass die vorstehend angeführten neuen gesetzlichen Mindestlöhne für Arbeitnehmer ab 25 Jahren gelten, während für junge Arbeitnehmer unter 25 Jahren die Kürzung der Mindestlöhne nicht 22%, sondern 32% beträgt!

Für Arbeitnehmer, die derzeit auf Basis von Branchentarifverträgen entlohnt werden, können die Lohnkürzungen abhängig davon, ob rechtzeitig neue Tarifverträge ausgehandelt und unterzeichnet werden oder nicht, die Lohnkürzungen bis zu fast 50% erreichen.

(Quellen: in.gr, Vradyni)

  1. Ariadne
    29. Februar 2012, 17:04 | #1

    Was mich bei dieser Aufstellung zudem noch wundert: Warum verdienen verheiratete Personen mehr als ledige? Das ist eine unerhörte Diskriminierung! Sind die oben erwähnten Löhne sowohl für Männer als auch für Frauen gedacht? Oder gibt’s hier auch noch Unterschiede?

Kommentare sind geschlossen