Chefärztin in Griechenland wegen Erpressung und Korruption verhaftet

9. Dezember 2011 / Aktualisiert: 12. August 2017 / Aufrufe: 890

In Griechenland wurde die Chefärztin einer öffentlichen Entbindungsstation in Athen wegen versuchter Erpressung und passiver Korruption verhaftet.

Eine 62-jährige Gynäkologin – Geburtshelferin, die in einer staatlichen Entbindungsstation in Athen beschäftigt ist, wurde von Polizeibeamten des Dezernats der griechischen Polizei (ELAS) für interne Angelegenheiten mit der Beschuldigung der versuchten Erpressung und passiven Bestechung verhaftet. Konkret hatte die Ärztin von einer vor der Entbindung stehenden Schwangeren 1.300 Euro verlangt, um sie einem Kaiserschnitt zu unterziehen.

Wie bekannt wurde, hatte die Chefärztin der Entbindungsstation des in Rede stehenden öffentlichen Krankenhauses laut den erhobenen Beschuldigungen den Betrag von 1.300 Euro verlangt, um bei einer schwangeren Frau zu einem Kaiserschnitt zu schreiten. Dieses Geld war zusätzlich zu den 1.700 Euro vorgesehen, auf welchen Betrag sich für den konkreten Fall die gesetzlich vorgesehenen Behandlungskosten des Krankenhauses belaufen.

1.300 Euro „Zusatzhonorar“ für Gynäkologin und Anästhesiologen

Die mit der Forderung konfrontierte junge Frau zeigte an, dass von ihr die Gynäkologin den konkreten Geldbetrag als zusätzliches Honorar für sich selbst und den Anästhesiologen verlangt hatte, der bei dem Vorgang der Kaiserschnitt-Operation mitwirken würde. Ebenfalls hatte ihr die Ärztin beschieden, dass sie im Fall der Nichtentrichtung des verlangten Betrags die Schwangere nicht selbst operieren, sondern der Dienst habende Arzt des Krankenhauses den Entbindungseingriff durchführen würde.

Als die Frau wenige Tage nach der Kaiserschnitt-Entbindung am Donnerstag (08.12.2011) aus der Entbindungsstation entlassen wurde, händigte ihr Ehemann der Ärztin bei einem vorbestimmten Treffen den Betrag von 1.000 Euro als Anzahlung auf den verlangten Gesamtbetrag von 1.300 Euro aus. Danach nahmen Polizeibeamte die Ärztin fest und fanden in deren Tasche die 1.000 Euro, die in vorgemerkten Geldscheinen übergeben worden waren.

(Quelle: in.gr)

Krankenhäuser verweigern Aufnahme unversicherter Schwangerer

Wie bereits vor einigen Tagen von zwei Frauenorganisationen in Griechenland angezeigt wurde, war im vergangenen Monat in öffentlichen Krankenhäusern in mehreren Fällen kurz vor der Entbindung stehenden schwangeren Frauen die Aufnahme verweigert worden, weil sie nicht die vorgesehenen Behandlungsgebühren zu entrichten vermochten.

Konkret verweigerten staatliche Krankenhäuser in Athen, Thessaloniki, Rhodos und Rethymnos in konsequenter Umsetzung der neuen Bestimmungen bezüglich der „geschlossenen Einheitsbehandlung“ mehreren hochschwangeren Frauen die Aufnahme und Behandlung, weil die betroffenen Frauen nicht die geforderte Vorauszahlung in Höhe von 950 Euro bzw. sogar 1.500 Euro leisten konnten!

Auf Basis der neuen „Preisliste“ des griechischen Gesundheitsministeriums kostet in den staatlichen Krankenhäusern eine natürliche Entbindung 950 Euro, während ein Kaiserschnitt mit 1.500 Euro in Rechnung gestellt wird. Die Schwangeren müssen diesen Betrag gegebenenfalls vorab in bar entrichten und können danach die Verrechnung mit dem „Entbindungsgeld“ beantragen, dessen Höhe sich jedoch im Fall einer natürlichen Geburt auf nur 600 Euro beläuft bzw. für einen Kaiserschnitt entsprechend höher, jedoch ebenfalls bei weitem nicht kostendeckend ausfällt.

Mit reichlicher Verzögerung intervenierte schließlich das griechische Ministerium für Arbeit und Sozialversicherung und betonte in einem Runderlass, dass fortan die Vorauszahlung des konkreten Betrags nicht erforderlich sei, wobei jedoch die Frage bezüglich der Differenz zwischen der neuen offiziellen Preisliste des Gesundheitsministeriums und der Höhe der gewährten „Entbindungsbeihilfe“ nach wie vor offen bleibt.

(Quelle: Eleftherotypia)

Wer kommt für „unversicherte“ Geburten auf?

Schwangere ohne Sozialversicherung werden demnach in Griechenland bis auf weiteres auch dann in öffentlichen Krankenhäusern entbinden können, wenn sie die Behandlungskosten nicht vorab aufzubringen vermögen, sich jedoch danach früher oder später mit den einschlägigen Forderungen des Fiskus konfrontiert sehen.

Die Frage, ob in diesem Rahmen das entbundene Kind in die Pflicht genommen werden bzw. möglicherweise sogar zur Zwangsversteigerung gebracht werden kann, wird gegebenenfalls noch höchstgerichtlich geklärt werden müssen … .

  1. White Tower
    9. Dezember 2011, 08:07 | #1

    Dieses „Gesundheitssysthem“ ist genauso krank wie das Finanzsysthem des Landes.
    Ich denke es muss tatsächlich zum big Bang der Verwaltung kommen wie es aufgrund des OECD Berichtes dieser Tage vielerseits gefordert wird.

  2. Ottfried Storz
    9. Dezember 2011, 10:22 | #2

    Wenn sich in Deutschland ein Arzt mehrmals bestechen lässt, ist dies in der Regel
    Steuerhinterziehung, Bestechlichkeit, Nötigung und Betrug zusammen.
    In der Regel werden diese Delikte fast gleichzeitig begannen: Ein Arzt stellt einen Patienten vor die Wahl, ihn gegen Zusatzentlohnung zu operieren – oder nicht (= Nötigung und Betrug). Dann nimmt er Geld (=Bestechung) , das er „selbstverständlicherweise“ nicht versteuert (=Steuerhinterziehung).

    Aufgrund der Vielzahl der gleichzeitig begannen Vergehen kommen Ärzte in Deutschland seit einigen Jahren daher kaum noch ohne Haftstrafe davon. Damit jedoch verlieren sie gleichzeitig ihre erworbenen Pensionsansprüche als Beamter bzw. öffentliche Dienst-Angestellte.
    Dies ist wohl die grösste Strafe, denn was sind 2 -3 Jahre Haft gegen 20-30 Jahre keine Rente ?

    In Deutschland hilft es auch nicht mehr, ein Prominenter zu sein oder „höchste Kreise“ zu kennen:
    So wurde der Leibarzt des ehemaligen Bundespräsidenten Rau und führender deutscher Leberchirurg zu drei Jahren Haft verurteilt, die er mittlerweile auch angetreten hat.
    Seine ausserordentlich hohen Pensionsansprüche sind für ihn verloren, siehe
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,778627,00.html

    Ich wünsche Griechenland eine ähnlich konsequente Bestrafung korrupter Ärzte.

  3. Theodora
    9. Dezember 2011, 12:21 | #3

    Das ist leider üblich in griechischen Krankenhäusern.
    Ein Bekannter hat sich in Patras die Augen lasern lassen.
    Zusätzlich hat sich der behandelnde Arzt noch einige Hühner, einen haufen Eier, und Olivenöl aushändigen lassen, bevor es zu einer Behandlung gekommen ist.

    Mein Onkel hatte in Pyrgos Ilias einen Gehirnschlag und wurde ins dortige Krankenhaus eingeliefert.
    Die haben ihn erst mal im Flur stehen lassen!
    Das muss man sich einmal vorstellen!
    Gerade bei einem Gehirnschlag ist eine sofortige Behandlung erforderlich.

    Er stand mit seinem Bett im Flur und wir mussten der Krankenpflegerin Geld geben damit sie ein Kopfkissen für ihn besorgt.
    Im wöchentlichen Rythmus wurden die betreffenden Krankenpfleger dann „bestochen“,
    damit es dem Onkel an nichts fehlt.

    Leute ohne finanzielle Möglichkeiten haben eben in Form von Naturalien bezahlt.

    Es ist eine bodenlose Frechheit was in Griechenland abgeht.
    Leider zieht sich dieser Mißstand durch alle Behörden und Institutonen.

    Da hilft wirklich nur noch ein großes Ausmisten.

  4. nikos
    9. Dezember 2011, 13:30 | #4

    @Theodora
    absolut richtig! nur die frage ist :warum hat man die ärzte an so einem mist gwöhnt! endlich werden die leute wach und schalten die polizei ein,endlich!

  5. Theodora
    9. Dezember 2011, 15:00 | #5

    Es wird aber noch viel Wasser den Rhein herunter fließen bevor sich in Griechenland wirklich etwas ändert.
    Man darf nicht vergessen das in GR alle gleich denken, die Politiker auch.
    Also die Leute, welche wirklich etwas verändern könnten, machen auch nur die Hand auf sobald sie eine entsprechende Position eingenommen haben.

    Die ganzem Maßnahmen sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

  6. Name
    9. Dezember 2011, 20:29 | #6

    Wo bleibt der Deutschland Blog. Bald müssen wir für die faulen, korrupten, unfähigen, u.s.w u.s.w Deutschen bezahlen. Die wollen nur unsere Steuergelder. Sie werden Europa und den Rest der Welt in den Abgrund werfen.Sie sind ein Fass ohne Boden. Wie sind sie in die Eu gekommen? Waren alle blind:-)

    Pleiteländer dieser Welt vereinigt euch:-)

    M.F.G

  7. Artemis
    9. Dezember 2011, 20:31 | #7

    Das mit den Ärzten in GR ist sowieso ne riesengroße Katastrophe! Den entsprechenden Ärzten müsste man durch die Bank weg die Zulassung entziehen, unwiderruflich! Die haben einen Eid geleistet und der hat nichts, aber auch gar nichts mit materiellen Zuwendungen zu tun!!!
    Als ich vor einigen Jahren zum ersten mal gehört habe, wie so ein durchschnittlicher Krankenhaus-Aufenhalt aussieht ist mir fast die Luft weggeblieben: da müssen doch die Angehörigen tatsächlich selbst für die Versorgung des Patienten aufkommen (Betten beziehen, Hilfe beim Essen, waschen, bewegen,…), Tag und Nacht, weil die Schwestern und Pfleger dort unwillig, meist jedoch einfach heillos unterbesetzt sind!! Und wenn die Familie keine Zeit hat, was berufstätigen nicht zu verübeln ist, dann muss halt jemand engagiert werden, sozusagen ein „Patienten-sitter“. Diese wiederum lassen sich die Nachtschichten natürlich gut bezahlen!!! Und für die eigentliche OP sind dann auch nochmal ein paar Scheine nötig! Da ist echt mehr als de Wurm drin…

  8. Beobachter
    10. Dezember 2011, 13:18 | #8

    Hallo webmaster, kannst Du mir mal verraten wo meine beiden Kommentare von heute morgen geblieben sind, oder wurden die zensiert?

  9. admin
    10. Dezember 2011, 16:50 | #9

    @Beobachter
    Thematisch irrelevante Kommentare werden nicht freigeschaltet, zumal wenn sie augenscheinlich vorrangig der Platzierung von „Backlinks“ dienen.

  10. Beobachter
    11. Dezember 2011, 07:03 | #10

    Nun, „Backlinks“ was immer damit gemeint ist, dienen in meinem Verständnis der Verlinkung, zum Erkennen des Gemeinsamen und zwar weltweit, weil das Ganze weltweit, auch das selbe Strickmuster enthält das uns alle betrifft.

    Nicht zuletzt auch des Erkennens des gemeinsamen Feindes, der ganzen Ursachen, die ggf. in einen 3 Weltkrieg münden, wovon letztendlich alle betroffen sind.
    Und damit Jedem klar wird, das es ebend nicht die oder die Nation ist, die dafür verantwortlich zu machen ist !
    Als die Bestzung der Audimax in Wien „unsere Uni“, habe ich die Studenten der Unis über Japan, USA,Indonesien incl. Europa, auf die „Round Table“ von Bertelsmann abmerksam gemacht,(mit mindestens 500 emails). Die Sache ist noch nicht vorbei, den Funken kann keiner mehr austreten.

    Ich warnte bereits seit 1998, als ich die Think Tanks der Yale Uni, an alle deutschen Medien und alle Parteien, damals noch per Fax, weitergeleitet habe.Kenne Gerd Schröder noch aus meiner Jugend, als er Kanzler Wurde, hat er von mir auch diese Info bekommen, was Ausschlag für seine Entscheidung war im Krieg nicht mitzumachen. (allerdings hat er sich im Endeffekt, auch Arschloch entpuppt) Alle käuflich– ICH NICHT !!!

    Blogs wie Schall und Rauch, IK, usw. wurden erst durch meine Initiativen 2006 populär, das Freeman (Freddi- der in 1. Linie durch Hörstel seine Beziehungen, gut informiert ist) dann anfing zu zensieren, war nicht gut und auch das er der Trutherscene in Rücken fiel mit dem Megaevent, war/ist contraproduktiv(hätte er vorher seine Meinung zu abgeben sollen und nicht anschliessend den Leuten in Hacken beissen)—obwohl ich Löschung von Beiträgen die total am Thema vorbeigehen, verstehen kann; wenn ich mir MMnews ansehe.

    Der 2.Medien Congress in Hannover den Jens ins Leben gerufen hat, war auch eine super Idee, ihn dann aber zu beschuldigen er sei Freimaurer, hat der Bewegung erneut geschadet.

    Übrigens waren meine Beiträge nicht soo weit vom Thema , als das man nicht leicht hätte erkennen können wie er mit dem Thema vertrickt ist; vorrausgesetzt man hat den nötigen Überblick.

    Wenn Dir meine Beiträge nicht gefallen, weil sie Dir vom Thema abweichend erscheinen, zu religiös, zu rechts oder links, ja man Junge dann unterscheidest Du nicht von irgendso einer Scheisspartei. Und Du hast noch nicht verstanden, das wir hier gegen das Finanzkartell der R&R und G. Sachs kämpfen, die seit 200 Jahren für alle Kriege dieser Welt verantwortlich sind, in der Obhut des Papstes und der Jesuiten (Opus Dei– die Mafia des Vatikan)–die übrigens an der 911 ganz gut verdient hat.
    Du behauptest etwas wissen zu wollen, aber nur was Dich in Deinem Glauben/Meinung bestätigt, da unterscheidest Du Dich kaum vom Rest der Weltbevölkerung; und das ist eigentlich genau das Problem–kein Mut zum neuen dDenken !

    Habe selber sehr gute Freunde in Thessaloniki, nur ist der Kontakt dort abgerissen, wegen Obdachlosigkeit. Und ich habe geglaubt das sie eventuell auch diesen Block lesen, aber wie es aussieht scheint der nur deutsch geprägt zu sein.

    Ist mir klar, das Du meinen Beitrag jetzt nicht bringst, aber ich hoffe ich habe Dir etwas zu denken gegeben, wenn Du dann tatsächlich an der Weltrevolution beteiligt sein möchtest.

    In meinen Augen ist die 3 Universal Theorie von Gaddafi das einzig wirklich praktizierbare lebenswerte System, eine wirklich Basisdemokratie, von der die Schweiz nur träumt.

    Lies das „Grüne Buch“ , dann verstehst Du mich vielleicht !

    Und Tschüss !

  11. Andreas
    13. Dezember 2011, 10:15 | #11

    @ admin Bravo! Es ist sicherlich nicht einfach mit solchen Beitraegen wie denen von „Beobachter“ umzugehen. Hier braucht es echt Rueckrat. Ich muss gestehen, das ich dieses aggressive und zusammenlose Hassgestammel wirklich beaengstigend finde. Diese Art von Fanatismus erinnert mich sehr an „Breiviks bizarre Wahnwelt“ http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,800653,00.html.
    Ich bin mir wirklich nicht mehr sicher wieviel potentielle Gefahr von solchen paranoiden ‚dDenkern‘ wirklich ausgeht. Was geschieht mit all denen (mir) die keine Lust auf diese Gaddafi-revolution haben?

  12. Athanasios Papapostolou
    13. Dezember 2011, 18:16 | #12

    Vielen Dank für diesen (sehr guten) Blog. Gerade die Korruption bei Ärzten und Krankenhäusern ist das vermutlich abscheulichste Verbrechen in Griechenland. Diese Thema müsste noch weit mehr in den Fokus. Nur harte schnelle Strafen würden helfen diese erbärmliche Korruption zu stoppen. Allerdings sind die Griechen (weiss Gott warum) nicht bereit dazu. Dabei würde die fehlende Lebensqualität aufgrund der Krise durch weniger Korruption wieder erheblich steigen.

  13. White Tower
    13. Dezember 2011, 19:07 | #13

    @ Athanasios Papapostolou

    Ich schließe mich Deiner Meinung an . . .

    . . . und möchte noch anmerken , dass es viele sehr gute Àrzte in Griechenland gibt.
    Jedoch jene Mitarbeiter im Gesundheitswesen welche skupellos das Leid und die im Augenblick der Verzweiflung eines Patienten existenten Emotionen ausnutzen , gehören ausnahmelos mit Berufsverbot belegt und nicht nur mit Geldstrafen.

  14. Ottfried Storz
    13. Dezember 2011, 19:16 | #14

    Kennt ihr schon den Witz:
    Wird ein Politiker wegen Bestechung zu x-Jahren Haft verurteilt ….

  15. dr w debusmann
    14. Februar 2013, 19:51 | #15

    @Ottfried Storz
    diese behauptung, ärzte bestechen zu können, ist völlig absurd – nur von den krankenkassen hochgespielt, weil verhandlungen anstehen. und die niedergelassenen ärzte sind erwiesenermaßen (per gericht) nicht betroffen. also nur panikmache. deutsche ärzte sind nicht bestechlich!

Kommentare sind geschlossen