Hotline für Anzeigen von Steuervergehen und Korruption in Griechenland

4. August 2011 / Aktualisiert: 07. März 2015 / Aufrufe: 688

In Griechenland nahm das neu gegründete Dezernat der Wirtschaftspolizei eine Hotline in Betrieb, über die Bürger unter anderem Steuervergehen und Korruptionsfälle melden können.

Ab sofort können können in Griechenland Bürger – gegebenenfalls auch anonym – über die landesweite Rufnummer „11012“ und die E-Mailadresse fpccu@hellenicpolice.gr Steuervergehen, rechtswidrige Handlungen staatlicher Amtsträger und Korruptionsfälle auf dem allgemeinen öffentlichen Sektor anzeigen.

Die Nummer 11012 ist die neue Rufnummer des am 01.08.2011 offiziell eingeweihten Dezernats der Wirtschaftspolizei und Fahndungsbehörde für elektronische Verbrechen der griechischen  Polizei (ELAS / ΕΛ.ΑΣ.). Die neue Dienststelle wird direkte Kontrollen an ort und Stelle durchführen und zu Lasten der Steuerhinterzieher oder anderer Gesetzesübertreter gerichtliche Verfahren einleiten.

Wie Offiziere der ELAS betonen, „werden die Kontrollen der Wirtschaftspolizei gezielt sein. Es werden keine zufälligen oder Stichkontrollen wie jene, die von der Fahnundungseinheit für Wirtschaftskriminalität (SDOE) oder anderen Finanzbehörden durchgeführt werden, sondern Ermittlungen nach konkreten Meldungen von Bürgern oder auch auf gerichtliche Bestellung erfolgen. Viele der Gesetzesübertreter werden Schnellgerichten vorgeführt werden.

Zusätzlich werden über die E-Mailadresse ccu@cybercrimeunit.gov.gr von Bürgern gemeldete Fälle von Betrug, Kinderpornographie und sonstigen Internet-Angelegenheiten aufgenommen, deren sich die Unterdirektion der Fahndungsbehörde für elektronische Kriminalität annimmt.

(Quelle: Vradyni)

  1. Maria
    5. August 2011, 09:24 | #1

    Noch eine „Spitzelgesellschaft“?
    Ich zahle auch, pünktlich, meine Steuer und verurteile die Steuersünder aber, sie bespitzeln? Nein!!! Was ist das für eine Gesellschaft?

  2. E.
    5. August 2011, 12:55 | #2

    wozu bespitzeln? die wissen doch ganz genau wo sie die“ korruptionsfaelle “ finden koennen,
    naemlich in der eigenen clique ……. die arbeitslosen und die, die fuer 700 euro im monat arbeiten koennen keine steuern hinterziehen !

  3. nomas
    5. August 2011, 14:57 | #3

    @ Maria

    Maria :Noch eine “Spitzelgesellschaft”? Ich zahle auch, pünktlich, meine Steuer und verurteile die Steuersünder aber, sie bespitzeln? Nein!!! Was ist das für eine Gesellschaft?

    wenn ein arzt mir meine lebensrettende spritze erst nach überreichen eines wohlgefüllten briefumschlags geben will, wird er angezeigt. und das ist gut so.

  4. White Tower
    6. August 2011, 06:15 | #4

    Der Staat bedient sich Methoden . wie sie seinerzeit in der DDR seitens der damaligen Entscheidungsträger gewünscht waren. Das ist sehr bedenklich in einer Demokratie und birgt die Gefahr eine Hass-u.Neidgasellschaft zu schaffen.
    Auch ist der Möglichkeit von Denunzierungen Tür und Tor geöffnet , wie wir das aus Zeiten der Hexenverfolgungen kennen. . . . Ein Armutszeugnis für die griechische Regierung.

  5. der name
    9. August 2011, 22:51 | #5

    selbstverständlich sollten die korrupten mitarbeiter angezeigt werden. alles andere wäre dumm. wer gibt ihnen das recht die bürger (kinder, senioren, arbeitslose, kranke, arme….) respektlos zu behandeln und zusätzlich geld von ihnen zu verlangen. sie werden mit den steuern der menschen bezahlt.. das ist unverschämt.. und was die ärzte angeht, wie war das noch mit diesem eid des wunderbaren arztes der antike. hier ein vorschlag an alle griechischen ärzte: „BESINNT UND ÄNDERT EUCH AB SOFORT“. ansonsten, erbärmlicher kann man als griechischer arzt nicht enden.

  6. Henry Kosack
    7. März 2015, 19:00 | #6

    Ich habe ein Jahr in Griechenland gearbeitet, nicht das Bespitzeln ist der Nationalsport, sondern den Staat bescheissen, ich habe am Ende 10 000,00 € eingebüsst. Das Geld vom Ministerium was für die Krankenkasse bestimmt war ist nie dorthin weitergeleitet worden, wenn mir was pasiert wäre hätte ich nicht mal ne Versicherung gehabt, obwohl dass Geld dafür vorgesehen war. Ich wäre froh gewesen wenn dass Schwein einer angezeigt hätte der hat das noch mit drei anderen Trainern gemacht. Das nenn ich Kriminell.

Kommentare sind geschlossen