Kommunalwahlen in Griechenland zeigen politische Umschichtungen

9. November 2010 / Aufrufe: 362

Das Ergebnis der Kommunalwahlen in Griechenland am 07. November 2010 offenbart eine deutliche Verschiebung der Kräfte der politischen Parteien.

Gemäß einer von der griechischen TV-Sendeanstalt MEGA präsentierten Auswertung der Ergebnisse der ersten Runde der Kommunal- und Landtagswahlen in Griechenland zeichnet sich im Vergleich zu den Parlamentswahlen im Herbst 2009 eine deutliche Verschiebung der Kräfteverhältnisse der politischen Parteien ab.

Auf die Parlamentswahlen 2009 bezogen verlor die PASOK- bzw. derzeitige Regierungspartei etwa 1.100.000 Wähler (2009: 3.000.000 Millionen Stimmen) und die Partei Nea Dimokratia (ND) rund 500.000 Wähler (2009: 2.300.000 Stimmen). Dagegen ist die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) die einzige Partei, die sowohl verhältnismäßig als auch in absoluten Zahlen an Kraft gewann und im Vergleich zu dem Wahlgang im Oktober 2009 einen Zuwachs von 75.000 Stimmen bzw. insgesamt ungefähr 520.000 Wähler für sich gewinnen konnte.

In jedem Fall handelt es sich um auf Basis der von den Parteien unterstützten Kandidaturen, sprich ohne Berücksichtigung lokaler Allianzen und Kooperationen abgeleitete Auswertungen. Für die übrigen (kleineren) Parteien gestaltet sich die Interpretation des Wahlergebnisses aufgrund der lokalen Kooperationen mit den beiden größeren Parteien schwieriger.

Was die globalen Stimmanteile insgesamt betrifft, liegen laut den Einschätzungen des Senders MEGA die Parteien PASOk und ND bei 34,6% und 32,6%, während die KKE mit einem erreichten Anteil von etwa 10,9% einen deutlichen Zuwachs verzeichnete.

Im übrigen trug zu der Gestaltung des Wahlergebnisses maßgeblich die hohe Wahlenthaltung bei, die auf das gesamte Land bezogen bei 41% und damit fast eben so hoch lag wie die anlässlich der Europaparlamentswahlen 2009 verzeichnete Stimmenthaltung in Höhe von etwa 47%. Während bei den Parlamentswahlen im Oktober 2009 noch über 7 Millionen gültige Stimmen abgegeben worden waren, wurden bei der ersten Runde der diesjährigen Kommunalwahlen 2010 in ganz Griechenland nur etwa 5.950.000 gültige Stimmen gezählt.

Noch höher fiel die Wahlenthaltung mit 43% im Bereich von Attika und mit einem historischen Höchstwert von 57% in der Stadtgemeinde Athen aus. Bezeichnenderweise wurden in Athen gerade einmal knapp über 200.000 gültige Stimmen gezählt, während anlässlich der Kommunalwahlen im Jahr 2006 sogar bei den in zweiter Runde erfolgten Stichwahlen immerhin noch rund 275.000 gültige Stimmen abgegeben worden waren.

Ergänzend sei angemerkt, dass der Wahlgang am 07. November 2010 in etwa 30% der kommunalen Wahlbezirke zu endgültigen Ergebnissen führte. In den übrigen Bezirken sind dagegen in einem zweiten Wahlgang Stichwahlen erforderlich, die am Sonntag, dem 14. November 2010 stattfinden werden.

  1. Konstantina
    9. November 2010, 10:14 | #1

    wir werden schon dafuer sorgen dass naechsten Sonntag der politische Aspekt in Griechenland sich aendern wird und dass wir die Ersten sein werden, welche die Demokratie der Elit pluedern. Mit oder ohne Gewalt das Volk wird sprechen. Die Luegen haben kurze Beine !!!!

Kommentare sind geschlossen