Erhöhung der Zigarettensteuer und Getränkesteuer in Griechenland

8. Januar 2010 / Aktualisiert: 23. Februar 2010 / Aufrufe: 1.367

Am Freitag, dem 08. Januar 2009, wurde in Griechenland die Erhöhung der Tabaksteuer beziehungsweise Zigarettensteuer sowie auch der Spirituosensteuer um zwanzig Prozent beschlossen.

Obwohl in dem erst zu Weihnachten 2009 verabschiedeten Haushaltsplan für das Jahr 2010 noch eine Erhöhung der Verbrauchststeuer auf Tabak und alkoholische Getränke um 10% vorgesehen war, beschloss die Regierung nun eine Erhöhung der Zigarettensteuer und Getränkesteuer in Griechenland um 20%. Der griechische Fiskus verspricht sich für das Jahr 2010 von der erneuten Erhöhung der Verbrauchssteuen auf Tabakprodukte und Spirituosen Mehreinnahmen in der Größenordnung von etwa einer halben Milliarde Euro bzw. nach einer aus gegebenem Anlass utopisch geschönten Prognose sogar fast  einer Milliarde Euro. Der Löwenanteil entfällt dabei auf die Zigarettensteuer, während das Mehraufkommen aus der Besteuerung alkoholischer Getränke selbst nach überaus optimischtischen Schätzungen auf jeden Fall unter 100 Millionen Euro liegen wird.

Ob die – gleich nach welcher Lesart angesetzten – erhofften Mehreinnahmen allerdings in der Praxis wirklich erreicht werden können, erscheint zumindest zweifelhaft. Bisher war nach jeder Erhöhung der Zigarettensteuer ein deutlicher Einbruch des Umsatzes zu verzeichnen, da viele Raucher auf billigere Marken umstiegen, den Zigarettenkonsum einschränkten oder das Rauchen völlig aufgaben.

Ein erheblicher Anteil der Raucher rekrutiert sich in Griechenland traditionell aus dem Heer der Niedriglohnempfänger und Rentner mit monatlichen Bezügen von 300 – 500 Euro, die sich nach der erneuten Erhöhung der Tabaksteuer das Rauchen definitiv nicht mehr leisten können.

Die Erhöhung der Tabaksteuer schlägt sich auf den Preis einer Schachtel Zigaretten ab etwa 0,20  Euro für ein 20er-Päckchen der Billigstmarken bis etwa 0,50 Euro für ein 20er-Päckchen der „besseren“ Marken aus, die bisher 3,20 Euro kosteten und den größten Teil des Konsums ausmachen. Der Satz der Tabaksteuer beläuft sich damit von bisher 57,5% auf nunmehr 70%.

Kommentare sind geschlossen