101 Tote wegen Schweinegrippe in Griechenland

21. Januar 2010 / Aktualisiert: 22. Januar 2010 / Aufrufe: 182

Das griechische Gesundheitsministerium gab den Tod eines mit dem Virus H1N1 infizierten 59-jährigen Mannes bekannt. Insgesamt sind in Griechenland bisher 101 Menschen an der Schweinegrippe gestorben.

Wie verlautbar wurde, litt der 59-Jährige an einer Krebserkrankung und verstarb nach der Infektion mit der Schweinegrippe schließlich an den eingetretenen Komplikationen.

Die Ausbreitung der Neuen Grippe in Griechenland wird in dem letzten Bericht des Zentrums für Krankheitskontrolle und Vorbeugung (KEELPNO) als inzwischen eindeutig rückläufig, jedoch keinesfalls unerheblich eingestuft. Während der vergangenen Woche wurden 361 neue Erkrankungsfälle verzeichnet, womit sich die Anzahl der offiziell erfassten an der Schweinegrippe erkrankten Personen auf 17.027 beläuft.

Wie von Seite der Wissenschaftler angemerkt wird, „belegen die Daten, dass in Griechenland derzeit eine Phase des Abklingens der epidemischen Welle der Infektionen mit dem Virus H1N1 zu verzeichnen ist, sich die Ausbreitung der Krankheit jedoch eindeutig fortsetzt. Ein großer Teil der Bevölkerung ist nach wie nicht gegen das Virus der Neuen Grippe immun, deswegen kommt der Impfung gegen die Schweinegrippe weiterhin hohe Bedeutung zu.

Parallel setzt das griechische Gesundheitsministerium allerdings die Verhandlungen über die Stornierung der Auslieferung von weiteren 8 Millionen Impfdosen fort. Insgesamt waren von der vorherigen Regierung unter Konstantinos Karamanlis 16 Millionen Impfdosen bestellt worden, weil damals davon ausgegangen wurde,  dass zur Erzielung der Immunisierung gegen die Schweinegrippe die Schutzimpfung zu wiederholen sei.

Kommentare sind geschlossen