Kirche will Sonderabgabe auf Immobilien in Griechenland bezahlen

2. Dezember 2009 / Aktualisiert: 23. Februar 2010 / Aufrufe: 367

Die griechisch-orthodoxe Kirche wird in diesem Jahr die Sonderabgabe auf ihre Immobilien in Griechenland bezahlen. Dieser Beschluss wurde von dem Heiligen Synod in einer außerordentlichen Sitzung gefasst, nachdem Finanzminister Giorgos Papakonstantinos ein erklärendes Schreiben an die Kirche gerichtet hatte.

Nach einer vielstündigen Diskussion beschlossen die Priester die Zahlung der Sonderabgabe angesichts der Tatsache, dass bezüglich der nachfolgenden Jahre ein Dialog auf Nullbasis beginnen soll.

Gemäß der diesbezüglichen Bekanntgabe des Synods sowie auch den Verlautbarungen seines Pressesprechers Jerotheos, Metropolit von Navpaktos, wurde bekannt gegeben:

a) Wie immer wird die Griechische Kirche in – sei es auch nicht von ihr zu verantwortenden – kritischen und schwierigen Lagen der Gesellschaft zur Linderung der Bevölkerung beitragen.

b) Die Griechische Kirche, die ein ungeheures soziales und wohltätiges Werk zur Linderung unserer leidenden und bedürftigen Brüder erbringt, welches in landesweit rund 700 Einrichtungen und unter Aufbringung von 100.000.000 Euro jährlich für wohltätige und soziale Zwecke erbracht wird, fordert den Staat wenigstens zur gleichberechtigten Behandlung mit den übrigen juristischen Personen des öffentlichen Rechts auf.

c) Die Kirche erachtet als selbstverständlich, dass jede wie auch immer geartete Besteuerung ihres Immobilienvermögens auf keinerlei Weise die von ihr selbst genutzten und solche Immobilen einschließt, auf denen jede Art die freie Nutzung behindernder Lasten ruhen, oder Immobilien, die zum Zweck der Errichtung und des Betriebs von Einrichtungen sozialen Charakters unentgeltlich abgetreten worden sind oder ungenutzt brachliegen.

d) Folglich beschließt der Heilige Synod, dass allein und nur für das Jahr 2009 die Griechische Kirche mit dem ihr entsprechenden Betrag für jene Immobilien beiträgt, welche gemäß den vorstehenden Ausführungen Einkünfte abwerfen.

Kommentare sind geschlossen